Etwas, das deinen Hund „töten“ kann: die Langeweile

3. Mai 2018
Das normale Verhalten eines Hunde macht seine Existenz interessant und hält das Tier am Leben und glücklich.

Hunde sind Hunde, obwohl viele Menschen darauf bestehen, sie zu vermenschlichen. Wir sind dafür, Tiere zu lieben und ihnen einen besonderen Platz in jedem Haus zu geben, aber wenn das zu weit geht, kann der Hund vergessen, das zu tun, was Hunde eben tun, und die Langeweile kehrt ein.

Das normale Verhalten eines Hunde macht ihre Existenz interessant und hält das Tier am Leben und glücklich. Diese Dinge nicht zu tun, kann deinen Hund töten: die Langeweile.

Welche Dinge sollte dein Hund tun, um die Langeweile zu vermeiden?

Ein Hund muss die Dinge tun, die sein Instinkt und seine Natur ihm vorgeben, diese sind auch oft unbewusst. Hier sind einige von ihnen:

Die Langeweile - trauriger Hund

  • Ein Hund muss rennen. Rennen ist etwas, das Angst und Stress beseitigt und seinen Adrenalinspiegel erhöht. Ein Hund, groß oder klein, muss rennen. Es ist schön, ein „verkleidetes“ Tier in einem Kinderwagen spazierenzuschieben. Aber denk daran, dass wir dem Vierbeiner auf diese Weise ein Recht, das ihm gehört, stehlen: das Recht, sich zu bewegen.
  • Ein Hund muss graben. In der Erde zu graben kann eines der unangenehmsten Dinge sein, die ein Hund tut. Höchstwahrscheinlich müssen wir ihn danach baden. Aber das ist etwas, was sein Instinkt von ihm verlangt und wenn wir ihm das verbieten, stehlen wir einen Teil seiner Persönlichkeit.
  • Ein Hund muss sich wälzen. Hast du gesehen, wie dein Hund sich auf dem Boden wälzt, nachdem er mit dir gespielt hat oder gerannt ist? Es wird dir wahrscheinlich auf die Nerven gehen. Aber hast du bemerkt, wie glücklich er ist, wenn er es tut? Es ist Teil seiner Persönlichkeit und seines Seins. Lass es ihn tun.
  • Er Muss an anderen Hunden riechen. Niemand möchte sehen, dass die Schnauze ihres Hundes am Hintern eines anderen Hundes riecht. Aber das ist etwas Notwendiges, weil es Teil seiner Körpersprache ist. Es beeinflusst direkt seine Beziehungen zu anderen seiner Art.
  • Er muss Sex haben. Es ist normal, dass ein Hund einer Hündin hinterherläuft, weil er die gleichen sexuellen Bedürfnisse hat wie wir. Und es ist normal, dass eine Hündin bereit ist, Sex zu haben, wenn sie läufig ist. Es versteht sich, dass man nicht sein ganzes Leben lang immer Welpen im Haus haben möchte. Lass dein Tier jedoch mindestens einmal Sex haben, bevor du es kastrierst.

Diese und viele andere Dinge vermeiden die Langeweile bei deinem Hund. Das sind normale Dinge, die alle Hunde tun und die jeder Hund tun sollte. Denk daran, dass die Langeweile deinen Hund töten kann.

Wie die Langeweile deinen Hund töten kann

Wie kann die Langeweile deinen Hund töten? Es ist offensichtlich, dass es sich nicht um einen physischen, sondern um einen spirituellen Tod handelt.

Dein Hund könnte aufhören, ein Hund zu sein, um etwas zu werden, für das er nicht geboren wurde. Obwohl ein physischer Tod auch eintreten könnte, wenn wir uns der Probleme nicht bewusst sind. Und die Langeweile kann viele negative Gefühle in unseren Haustieren verursachen.

Hier sind einige davon:

Die Langeweile - depressiver Hund

  • Traurigkeit. Wenn wir Hunde davon abhalten, mit anderen zu interagieren, weil wir nicht wollen, dass sie an ihren Hintern riechen, oder weil wir ihn vielleicht zu sehr beschützen wollen, stehlen wir ihm die Gelegenheit, mit anderen seiner Art zusammen zu sein und Freunde zu haben. Er sollte eine Weile mit seinen Artgenossen spielen und es genießen. Seien wir ehrlich, dein Hund liebt dich, aber du bist nicht genug, um sein Leben auszufüllen. Lass ihn Freunde haben damit er nicht traurig wird.
  • Depression. Wenn ein Hund sich in allem eingeschränkt fühlt, was er tun möchte, wird er depressiv. Er möchte nichts anderes mehr tun, als sich den ganzen Tag hinzulegen und zu schlafen. Wenn du jemals traurig warst, hast du wahrscheinlich auch nur schlafen wollen, damit die Zeit schneller vergeht. Nun, genau das macht ein depressives Haustier. Er könnte sogar aufhören zu essen und zu trinken und kann sterben.
  • Stress und Angst. Ein gelangweilter Hund, ein Hund, der bei allem was er tut geschimpft wird, kann Stress und Angstgefühle entwickeln. Diese wiederum können Verhaltensprobleme hervorrufen, die euer gemeinsames Leben erschweren können.

Deshalb, liebe deinen Hund als wäre er eine weitere Person in deinem Leben. Aber bitte, lass ihn sein, was er ist: ein Hund, damit ihn die Langeweile nicht umbringt.

Auch interessant