Dein Haustier ist kein Mensch!

Lass dein Tier Tier sein, es wird sich glücklich fühlen und dir treu und dankbar sein.

Auch wenn du dein Haustier noch so liebst, es ist kein Mensch und du solltest es auch nicht so behandeln. Respektiere seine Natur und vermenschliche es nicht! 

Dein Haustier ist kein Mensch, du quälst es, wenn du seine Natur nicht respektierstDein Haustier ist kein Mensch, du quälst es, wenn du seine Natur nicht respektierst

Du darfst nicht an dich selbst denken und deine Wünsche auf dein Haustier übertragen, sondern musst die Natur des Hundes oder der Katze respektieren und akzeptieren. Es macht keinen Sinn zu denken, dass alles was für dich selbst gut ist, auch für das Tier von Vorteil ist.

Du tust deinem Hund oder deiner Katze nichts Gutes, wenn du sie wie Menschen behandelst. Dadurch kann es zu körperlichen und zu Verhaltensproblemen kommen! Nur wenn du die Natur deines Haustiers respektierst, kann es glücklich sein.

Vermenschlichung von Haustieren: ein Problem der heutigen Zeit

Soziale Netze und digitale Freundschaften führen häufig zur Vereinsamung und mangelnder Kommunikation, doch ein Haustier kann Menschen nicht ersetzen. Es hat zwar oft eine wunderbare therapeutische Wirkung, das heißt jedoch noch lange nicht, dass es wie ein Mensch behandelt werden sollte.

Noch ein interessanter Artikel: Pensionierte Polizeihunde adoptieren

Lass deinen Hund ein Tier sein!

Es gibt verschiedene Formen von Vermenschlichung. Zum Beispiel:

  • Dem Hund oder der Katze menschliches Essen füttern.
  • Das Tier an den Tisch setzen.
  • Es zu bekleiden oder ihm Schmuck anzuziehen.
  • Den Geburtstag mit Ballons und Kuchen feiern.
  • Eine Hundehochzeit mit Smoking und Brautkleid organisieren.
  • Das Tier als kleines Kind oder Babyersatz sehen.

Folgen der Vermenschlichung von Haustieren

Ein Tier wie einen Menschen zu behandelnt kann verschiedene negative Folgen haben:

  • Übergewicht und andere Ernährungsprobleme
  • Aggressivität
  • Zerstörung von Möbeln und anderen Gegenständen
  • Erfüllung der Bedürfnisse wo auch immer sich das Tier befindet
  • Zwanghaftes Bellen
  • Stereotypes Verhalten (dem eigenen Schwanz nachjagen, konstantes Lecken, Selbstverstümmelung usw.)

Akzeptiere dein Haustier, so wie es istHaustier und Besitzer

Es gibt so viele Möglichkeiten, mit Haustieren Spaß zu haben. Sie sind wundervoll und liebenswert und haben sich Respekt und Pflege verdient. Lass dein Tier Tier sein, es wird sich glücklich fühlen und dir treu und dankbar sein. Erziehe es und respektiere seine Wesensart.

Lesetipp: 6 Gründe, warum du deinen Hund nicht bestrafen solltest

  • Ernähre deinen Hund oder deine Katze mit dem richtigen Futter,
  • spiele mit ihm und stimuliere seine Intelligenz,
  • ermögliche ihm ausreichend Bewegung und Auslauf und
  • erlaube ihm sich seiner Natur gemäß zu verhalten!

Dein Hund liebt es, zu schnüffeln, zu graben, zu bellen und Schmetterlingen nachzujagen? Beobachte ihn dabei und erfreue dich daran!

Kategorien: Erziehung Tags:
Auch interessant