Was fressen Wiesel?

Das Wiesel ist ein reiner Fleischfresser. Es ist ein bedeutungsvolles Tier in der Nahrungskette seines Lebensraums. Hier erfährst du Interessantes über seine Ernährungsgewohnheiten.
Was fressen Wiesel?

Letzte Aktualisierung: 16. Dezember 2021

Diese kleine, aber wilde Wühlmaus ist in der gesamten nördlichen Hemisphäre zu finden, vorwiegend in Südspanien, Nordafrika, den Vereinigten Staaten und Kanada. Lass dich von ihrem niedlichen Aussehen nicht täuschen: Zu ihren Fressgewohnheiten gehören unfehlbare Jagdtechniken und eine sehr ausgeprägte Aggressivität. In diesem Artikel erfährst du, was Wiesel fressen und wie sie es tun.

In diesem Artikel findest du spezielle Informationen über die Essgewohnheiten des Wiesels. Verpasse kein einziges Detail, denn es lohnt sich, alle Aspekte dieses kleinen Musteliden kennenzulernen.

Merkmale des Wiesels

Das Wiesel (Mustela nivalis) ist der kleinste Vertreter der Familie der Musteliden. Sein Körper ist, wie der aller seiner Verwandten, lang, röhrenförmig und biegsam. Der Kopf ist abgeflacht, kurzschnäuzig, mit runden, flachen Ohren und einem langen, schlanken Hals.

Ihr Fell ist braun, aber die Wiesel, die weiter nördlich leben, färben ihr Fell im Winter schneeweiß. Auf diese Weise passen sie besser in die verschneite Landschaft.

Es gibt etwa 10 anerkannte Unterarten des Wiesels. Sie sind jedoch körperlich nicht voneinander zu unterscheiden und differenzieren sich nur durch ihre geografische Lage. Da die Reviergrenzen nicht genau definiert sind, ist sich die Wissenschaft noch immer uneinig über die Einteilung der Unterarten innerhalb dieses Taxons.

Wiesel

Wiesel nutzen verlassene Höhlen als Unterschlupf und halten ein Gebiet um sich herum. In diesem Gebiet jagen sie und brüten, wenn die Brutzeit beginnt. Sie bevorzugen Gebiete mit einer hohen Dichte an Büschen und hohen Gräsern, um sich vor Raubtieren zu verstecken und sich an ihre Beute heranzupirschen.

Das Verdauungssystem der Wiesel

Bevor wir auf die eigentliche Ernährung der Wiesel eingehen, ist es nützlich, die Merkmale ihres Verdauungssystems zu kennen. Die Verdauung beginnt im Maul: Dieser Schnauzbartträger hat 34 Zähne, die der Zahnformel 3/3 Schneidezähne, 1/1 Eckzähne, 3/3 Prämolaren und 1/2 Molaren folgen.

Der Rest seines Verdauungssystems zeichnet sich durch die große Länge seines Dünndarms aus, ein Organ, in dem Fette und Proteine absorbiert werden. Der Dickdarm ist im Vergleich dazu jedoch viel kürzer und hat keinen Blinddarm, was bedeutet, dass diese Säugetiere kaum Energie aus pflanzlichen Stoffen gewinnen können.

Da dieses Säugetier große Nahrungsbrocken ohne zu kauen schluckt, dauert die Verdauung im Magen sehr lange. Es benötigt nämlich große Mengen an Magensäure, um sie aufzuspalten. Danach durchläuft der Nahrungsbrei den Rest des Verdauungssystems, bis er in Form von Kot ausgeschieden wird.

Was Wiesel fressen

Wie du vielleicht schon aus den vorherigen Absätzen entnommen hast, ist das Wiesel ein Fleischfresser. Wiesel ernähren sich hauptsächlich von kleinen Nagetieren. Wenn es ausreichend gibt, ist dies ihre ausschließliche Nahrung.

Das Wiesel hat einen sehr schnellen Stoffwechsel, so dass es jeden Tag 50 % seines Körpergewichts an Fleisch verzehren kann.

Wenn es nicht zu viele kleine Nagetiere gibt, fressen Wiesel jedes kleine Tier in ihrer Reichweite. In einer Studie, die im Parque Natural das Serras de Aire e Candeeiros (Portugal) durchgeführt wurde, wurden die üblichen Beutetiere, die auf dem Speiseplan des Wiesels stehen, erfasst, was zu recht anschaulichen Daten führte. Einige davon sind:

  • Kleine Nagetiere (60,6 %): Mäuse und Ratten
  • Kaninchen (14,2 %)
  • Spitzmäuse und Maulwürfe (3,9 %)
  • Kleine Vögel (7,1 %): Spatzen, Tauben, Rotkehlchen, Wachteln und andere Arten mit einer ähnlichen Größe
  • Reptilien (5,5 %): Eidechsen und sogar kleine Schlangen
  • Amphibien (4,7%): Kröten, Frösche, Salamander und Kaulquappen
  • Früchte und Samen (4,4 %)
  • Aas: Sehr gelegentlich und nur, wenn keine lebende Nahrung verfügbar ist

Ein erwachsenes Wiesel misst vom Kopf bis zum Schwanz etwa 30 Zentimeter (Weibchen etwa 20 cm). Viele seiner Beutetiere sind größer als es, aber seine Größe ist kein Problem, wenn es sie jagt. Wenn du wissen willst, wie es das macht, lies weiter, wir erklären dir alles.

Jagdtechniken des Wiesels

Die Ernährung des Wiesels hängt ausschließlich von der Effizienz seiner Jagd ab, daher hat es sehr effektive Strategien entwickelt, wenn es um die Beute geht. Es ist ein gewandtes Tier, das sich schnell durch das Unterholz bewegt, obwohl es auch ein guter Kletterer und Schwimmer ist.

Oft fängt das Wiesel seine Beute in seinem eigenen Bau, da sie durch Öffnungen mit einem Durchmesser von bis zu 2,5 Zentimetern eindringen kann.

Ihre Sehkraft und ihr Geruchssinn sind hoch entwickelt, sodass diese Tiere ihre Beute mit Leichtigkeit aufspüren können. Sie nähern sich ihnen sehr leise, bis sie sich auf sie stürzen können. Ihre Technik besteht darin, das Opfer mit einem schnellen Biss im Nacken zu packen, die Wirbelsäule zu durchtrennen und es auf der Stelle zu töten.

Manchmal sieht man Wiesel, die vor ihrer Beute eine Reihe von unberechenbaren Bewegungen ausführen, die als “Kriegstanz” bekannt sind. Die genaue Funktion dieses Verhaltens ist nicht bekannt, aber man nimmt an, dass es dazu dient, die Opfer zu verwirren, bevor sie gejagt werden.

Das Wiesel gehört zur einheimischen Fauna mehrerer Länder, weshalb sein Besitz in Gefangenschaft in vielen Gebieten  verboten ist. Derzeit befindet sich Mustela nivalis im Status der geringsten Besorgnis (LC).

Seine Bedeutung als Kontrolleur von Kleintierpopulationen und als Beute für größere Raubtiere macht die Erhaltung dieser Art sowie ihres Lebensraums notwendig. Das Wiesel kann nicht ignoriert werden, wenn die europäischen Waldökosysteme in gutem Zustand erhalten werden sollen.

This might interest you...
Nagetiere: Das sind die 6 klügsten Arten der Welt!
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Nagetiere: Das sind die 6 klügsten Arten der Welt!

Hier lernst du die intelligentesten Nagetiere kennen, die es gibt. Du wirst erstaunt sein, wie so viel Einfallsreichtum in einen so kleinen Körper ...



  • Fragoso, S., Santos-Reis, M. (2000). Utilização dos recursos troficos pela doninha no Parque Natural das Serras de Aire e Candeeiros. Revista de Biologia, 18 (1-4): 23-32.
  • Palazón, S., & Salvador Milla, A. (2017). Comadreja–Mustela nivalis (Linnaeus, 1761).
  • Mustela nivalis (least weasel). (s. f.). Animal Diversity Web. Recuperado 24 de noviembre de 2021, de https://animaldiversity.org/accounts/Mustela_nivalis/
  • Ibérica, F. (2011, 27 agosto). Comadreja (Mustela nivalis). Fauna Ibérica. Recuperado 24 de noviembre de 2021, de https://www.faunaiberica.org/comadreja
  • McDonald, R.A., Abramov, A.V., Stubbe, M., Herrero, J., Maran, T., Tikhonov, A., Cavallini, P., Kranz, A., Giannatos, G., Kry�tufek, B. & Reid, F. 2019. Mustela nivalis (amended version of 2016 assessment). The IUCN Red List of Threatened Species 2019: e.T70207409A147993366. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2016-1.RLTS.T70207409A147993366.en. Downloaded on 24 November 2021.