Warum ist der mexikanische Wolf vom Aussterben bedroht?

Der mexikanische Wolf ist durch den Menschen vom Aussterben bedroht. Erfahre hier mehr über seine Natur und die Bemühungen zu seiner Rettung.
Warum ist der mexikanische Wolf vom Aussterben bedroht?

Letzte Aktualisierung: 04. November 2021

Den Lebensraum mit Raubtieren zu teilen, ist kompliziert, besonders für diejenigen, die Viehzucht betreiben. Der Konflikt zwischen Mensch und Tier lässt sich perfekt am Beispiel des mexikanischen Wolfs veranschaulichen, der aufgrund wirtschaftlicher Interessen des Menschen vom Aussterben bedroht ist. In diesem Artikel erfährst du mehr über diese Canidenart, die Bedrohungen, denen der mexikanische Wolf  ausgesetzt ist, und die Schutzbemühungen, die zu seiner Rettung unternommen werden.

Der mexikanische Wolf

Der mexikanische Wolf (Canis lupus baileyi) ist eine kleinere Canidenart als andere Vertreter der Gattung Canis. Er ist nicht mehr als 80 Zentimeter groß und wiegt nur maximal 45 Kilogramm. Sein Fell ist bräunlich mit hellgelben und gräulichen Schattierungen.

Sein Verbreitungsgebiet erstreckte sich vor der Reduzierung seiner Population von der Sonora-Wüste, Chihuahua und Zentralmexiko bis nach West-Texas, Süd-New Mexico und Zentral-Arizona. Der mexikanische Wolf bevorzugt relativ feuchte Umgebungen, meist gemäßigte Wälder und Grasland.

Wie alle Wolfsunterarten ist der Canis lupus baileyi ein reiner Fleischfresser. Seine bevorzugte Beute ist der Weißwedelhirsch, den die Rudel in perfekter Koordination in Gruppen jagen. Trotzdem ist es schwierig, große Opfer zu erlegen, deshalb fressen diese Wölfe so viel wie möglich auf einmal.

Ein Wolf kann zwei Wochen lang fasten, bis er eine Beute findet.

der mexikanische Wolf

Die Sozialstruktur der mexikanischen Wolfsrudel ist hierarchisch, es wird von einem Alphapaar angeführt, das für die Verteidigung der Gruppe verantwortlich ist. Jede Population grenzt ihr Territorium ab und verteidigt es eifrig, indem sie die Grenzen patrouilliert und mit Urin sowie Krallen- und Zahnabdrücken markiert.

Was die Fortpflanzung angeht, so dauert die Trächtigkeit des Weibchens etwa 65 Tage. Es bringt danach 4 bis 7 Welpen zur Welt. Diese kommen blind und taub zur Welt und sind in den ersten Lebenswochen ganz von der Mutter abhängig. Das Weibchen kümmert sich um sie in der Höhle und der Vater wacht über die Umgebung.

Warum ist der mexikanische Wolf gefährdet?

Der mexikanische Wolf ist seit 1976 gefährdet. Zu dieser Zeit gab es weniger als 50 lebende Wölfe. Mehrere Gründe führten zu diesem besorgniserregenden Rückgang:

  • Verringerung der Beutetiere und Verlust des Lebensraums durch die menschliche Besetzung der Territorien.
  • Konflikt mit dem Menschen: Aufgrund des Nahrungsmangels gingen die mexikanischen Wölfe früher zu den Rinderherden, um dort zu jagen, sodass viele getötet wurden.
  • Giftige Fallen und Köder: Viele Viehzüchter setzten diese Methoden ein, um die Wölfe loszuwerden.
  • Einsatz von Pestiziden auf Nutzpflanzen: Einige von ihnen, wie Natriummonofluoracetat, töteten Wölfe, die auf der Suche nach Nahrung in menschliche Siedlungen eindrangen.

In den 1950er-Jahren gab es eine Zeit, in der der mexikanische Wolf in freier Wildbahn praktisch ausgerottet war. In den Siebzigerjahren wurden Schutzbemühungen eingeleitet, denn um diese Zeit wurde die Art in die Liste der gefährdeten Tiere aufgenommen.

Der Erhaltungszustand der Wolfspopulation

Zwischen den Siebziger- und Achtzigerjahren des 20. Jahrhunderts wurde der AZA Mexikanischer Wolf SSP Plan für das Überleben des mexikanischen Wolfs umgesetzt. Die wenigen wilden Exemplare wurden zu diesem Zweck gefangen und in ein Zuchtprogramm aufgenommen.

Dieser Plan zielte darauf ab, Exemplare in ihrem natürlichen Lebensraum wieder anzusiedeln. Doch erst im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts trug das Programm Früchte. Dies sind die wichtigsten Daten des Prozesses:

  • 2012: Mindestens 75 mexikanische Wölfe und 4 Zuchtpaare wurden in den Gebieten gezählt, die für sie geschützt wurden.
  • 2014: Der erste Wolfswelpe kommt zur Welt.
  • 2015: Im südwestlichen New Mexico und im südöstlichen Arizona (USA) ist eine Population von mehr als 100 Wölfen zu beobachten. Das entspricht einem Anstieg von 31 % seit 2013.
  • 2016: Letzte offizielle Zählung. Zu diesem Zeitpunkt sind 21 wilde Wölfe in Mexiko und 15 Welpen aus 3 verschiedenen Würfen in freier Wildbahn zu verzeichnen.
  • 2017: Der erste in freier Wildbahn geborene Wolf, der das Fortpflanzungsalter erreicht, paart sich mit einem aus der Gefangenschaft ausgewilderten Weibchen, das einen gesunden Wurf zur Welt bringt.

Bestimmte Organismen erkannten die wirtschaftliche Bedeutung der Erhaltung des mexikanischen Wolfs, also wurden Anstrengungen unternommen, um das Bewusstsein zu schärfen und die Bevölkerung um Hilfe zu bitten. Die Gründung von Umweltbildungszentren und die Entwicklung von Tourismusprogrammen konnten wirtschaftliche Vorteile bringen.

der mexikanische Wolf

Diese Artenerholungsprogramme sind ein klarer Beweis dafür, dass die Koexistenz mit Wildtieren möglich ist. Nach und nach wird sich die allgemeine Bevölkerung der Arbeit bewusst, die fleischfressende Tiere im Ökosystem leisten. Diese Fortschritte im allgemeinen Denken geben Hoffnung für alle Arten, die heute durch den Menschen leiden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die enge Freundschaft zwischen einem Wolf und einem Hund
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Die enge Freundschaft zwischen einem Wolf und einem Hund

Freundschaften zwischen Tieren verschiedener Arten überraschen uns immer. Und wenn sie auf unerwartete Weise gebildet werden, sind sie noch interes...