Die Skorpion-Krustenechse: Lebensraum und Merkmale

Einer der Gründe, warum die Skorpion-Krustenechse bisher kaum erforscht wurde, ist die Tatsache, dass sie mehr als 95 % ihres Lebens unter der Erde verbringt. In unserem heutigen Artikel erfährst du, was bisher über dieses Tier bekannt ist.
Die Skorpion-Krustenechse: Lebensraum und Merkmale

Letzte Aktualisierung: 31. August 2021

Die Skorpion-Krustenechse ist ein seltenes eigentümliches Reptil, über das nur wenig bekannt ist. Ihre Haut ist sehr speziell, denn sie scheint aus Perlen zu bestehen, mit einfachen, aber schönen Farbmustern. Außerdem gehört sie zu der einzigen Gruppe von Echsen, die Gift produzieren können.

Dieses Tier gehört zur Familie der Helodermatidae, zu der in Amerika heimische Krustenechsen gehören. In unserem heutigen Artikel beziehen wir uns insbesondere auf die Skorpion-Krustenechse (Heloderma horridum). Es handelt sich um ein Reptil, das zusammen mit Waranen die nächsten Verwandten von Schlangen darstellt. Lies weiter, um mehr über dieses faszinierende Reptil zu erfahren.

Lebensraum und Verbreitung der Skorpion-Krustenechse

Diese Echse ist in Mittel- und Nordamerika verbreitet und kommt fast ausschließlich in Mexiko vor, da sie entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans zu finden ist. Die Art ist im Allgemeinen von Chiapas bis zum südlichen Sonora, einschließlich des Gebiets von Río Balsas, in den Bundesstaaten Puebla, Oaxaca, Morelos, Guerrero und Michoacán verbreitet.

Der natürliche Lebensraum dieses Reptils besteht aus halbtrockenen und felsigen Umgebungen, in denen die Vegetation fragmentiert und unzusammenhängend ist. Dennoch gibt es hier aber noch einige offene Wälder. Das Ökosystem, in dem diese Echse lebt, ist als “niedriger Laubwald” bekannt und gehört zu den weltweit am stärksten bedrohten Ökosystemen.

Skorpion-Krustenechse auf weißem Grund

Merkmale der Skorpion-Krustenechse

Dieses imposante Tier hat einen zylindrischen, robusten und langgestreckten Körper, der eine Länge von 80 Zentimetern erreicht. Die Skorpion-Krustenechse kann ein Gewicht von 3 bis 4 Kilogramm erreichen. Tatsächlich macht ihr robuster Schwanz fast 50 % ihrer Größe aus, da die sie hier Nährstoffe speichert, um zu überleben. Da ihre Beine kurz sind, kann sie sich auch angesichts einer drohenden Gefahr nicht schnell bewegen.

Darüber hinaus hat dieses Reptil aufgrund seiner gespaltenen Zunge, seiner als Nadeln fungierenden Reißzähne und seines Giftes eine gewisse Ähnlichkeit mit einer Schlange. Dies unterscheidet es von den meisten Arten seiner Gruppe. Denn die Skorpion-Krustenechse ist eine der wenigen Echsen, die in der Lage ist, Giftstoffe zu synthetisieren und direkt zu injizieren.

Darüber hinaus hat ihre Haut punktartige und abgerundete Schuppen, die an Perlen erinnern. Diese Schuppen bilden wiederum ein Farbmuster auf dem Körper, das überwiegend schwarz ist, mit einigen gelben Flecken entlang des Körpers.

Verhalten

Aufgrund seines Verhaltens scheint dieses Reptil nachtaktiv zu sein, da es sich tagsüber im Boden versteckt. Wenn es nach draußen geht, sind seine Bewegungen unbeholfen und langsam, aber im Laufe der Nacht wird es immer aggressiver und aktiver.

Diese Tiere reagieren nur in extremen Momenten auf Konfrontationen, da ihre erste Option immer die Flucht ist. Aufgrund ihrer langsamen Bewegungen haben sie jedoch ein besonderes Verhalten, bei dem sie ihre Flexibilität zu ihrem Vorteil nutzen.

Wenn die Echse merkt, dass sie nicht mehr entkommen kann, dreht sie sich plötzlich um und beißt den Angreifer, ähnlich wie ein Hund.

Ernährung der Skorpion-Krustenechse

Dieses Reptil ist ein Fleischfresser par excellence und seine Nahrung besteht aus kleinen Säugetieren, Vögeln, Eidechsen, Fröschen, Insekten und einigen Eiern anderer Tiere. Wie Schlangen verschluckt es seine Beute vollständig und verdaut sie langsam von innen. Und wenn ihm die Nahrung ausgeht, kann es auf die Fettreserven in seinem Schwanz zurückgreifen, um eine Weile zu überleben.

Auch wenn es nicht so aussieht, ist die Skorpion-Krustenechse sehr vorsichtig bei der Nahrungsaufnahme, denn wenn sie die Eier anderer Arten verzehrt, tut sie dies in mehreren Schritten. Mit anderen Worten, sie sticht das Ei zunächst ein wenig an, ohne es zu zerbrechen, so dass sie es leicht zerdrücken kann, wenn sie es im Maul hält. Dies ist vergleichbar mit einem Koch, der die Eierschale zunächst ein wenig an eine Schüssel schlägt, um sie anzubrechen, damit er sie anschließend problemlos mit den Händen öffnen kann.

Fortpflanzung der Skorpion-Krustenechse

Dieses Reptil ist lebendgebärend und die Paarungszeit findet zwischen Februar und März statt. Vor dieser Zeit müssen die Männchen eine Hierarchie aufbauen, damit sie wissen, wer das Recht hat, sich zu paaren. Zu diesem Zweck führen sie eine Reihe von Kämpfen durch, bei denen sie im Nahkampf versuchen, den Rivalen zu packen und zu überwältigen.

Am Ende der Kämpfe sind die Gewinner die einzigen, die Zugang zu den Weibchen haben.

Der Paarungsakt der Skorpion-Krustenechse dauert zwischen 30 und 60 Minuten. 2 Monate später legt das Weibchen ihre Eier. Normalerweise legt das Weibchen zwischen 3 und 8 Eiern, für die es ein 12 Zentimeter tiefes Loch gräbt, um sie während der Inkubation zu schützen.

In ihrem Bau oder ihrer Höhle brüten sie mindestens 6 Monate lang. Anschließend schlüpfen kleine Eidechsen von nur 20 Zentimetern Länge aus den Schalen. Wie bei anderen Reptilien gibt es auch bei dieser Art keine elterliche Fürsorge für die Jungtiere, da sie diese kurz nach dem Ablaichen verlassen. Aber das ist kein großes Problem. Da es nicht viele Raubtiere gibt, können die Jungtiere leicht überleben.

Erhaltungszustand

Laut der International Union for Conservation of Nature wird dieses Reptil als “nicht gefährdet” eingestuft. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Art nicht bedroht ist, denn die Population dieser Tiere geht von Jahr zu Jahr zurück. Daher haben die lokalen Regierungen Vorschriften zu ihrem Schutz vorgeschlagen und sie als “gefährdete” Tierart eingestuft.

Abgesehen von der Zerstörung ihres Lebensraums sind die größten Probleme, denen sich diese Echse gegenübersieht, die mystischen Aspekte, die sie umgeben. Damit ist der Glaube gemeint, der sich um ihr attraktives und seltsames Aussehen rankt. Dieser führt wiederum dazu, dass diese Tiere gehandelt und verkauft werden.

In einigen Fällen werden diese Tiere zu medizinischen und aphrodisierenden Zwecken eingesetzt, was jedoch nur auf Unwissenheit zurückzuführen ist.

Skorpion-Krustenechse (Heloderma horridum)

Leider hängt die Tötung exotischer Tiere mit den Kulturen zusammen, die sie umgeben. Da die Art unbekannt ist, werden ihr mystische, aphrodisierende und medizinische Eigenschaften zugeschrieben, für die es keine Beweise gibt.

Dies ist einer der Gründe, warum die wissenschaftliche Verbreitung so wichtig ist. Das Ziel ist, dass wir mehr über das erfahren, was uns umgibt, und dabei lernen, es zu respektieren.

Es könnte dich interessieren ...
Die beeindruckende Meerechse der Galapagos-Inseln
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Die beeindruckende Meerechse der Galapagos-Inseln

Die Meerechse ist eine endemische Art der Galapagos-Inseln und die einzige aus der Familie der Leguane, die vom Meer abhängt und bis zu 10 m tauche...



  • Ariano-Sánchez, D., Muñoz-Alons, A., Marquez, L.C. & Acevedo, M. 2014. Heloderma horridumThe IUCN Red List of Threatened Species 2014: e.T9864A3152367. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2014-1.RLTS.T9864A3152367.en.
  • Aguilar-Miguel, X. 2005. Heloderma horridum. Algunas especies de anfibios y reptiles contenidos en el Proyecto de Norma Oficial Mexicana PROY-NOM-059-ECOL-2000. Facultad de Ciencias, Centro de Investigación en Recursos Bióticos, Universidad Autónoma del Estado de México. Bases de datos SNIBCONABIO. Proyecto W035. México. D.F.
  • Domínguez-Vega, H., Balderas-Valdivia, C. J., Manjarrez, J., & Monroy-Vilchis, O. (2018). Conociendo al lagarto escorpión: leyendas, realidad y potencial de una rareza biológica. CIENCIA ergo-sum, Revista Científica Multidisciplinaria de Prospectiva25(2).
  • Beck, D. D., & Lowe, C. H. (1991). Ecology of the beaded lizard, Heloderma horridum, in a tropical dry forest in Jalisco, Mexico. Journal of herpetology, 395-406.
  • Muñiz-Martínez, R., & Rojas-Pérez, M. A. (2009). Registro nuevo del escorpión mexicano Heloderma horridum (Reptilia: Helodermidae) en Durango, México. Revista mexicana de biodiversidad80(3), 871-873.
  • Beck, D. D. (2002). Heloderma horridum. Historia natural de Chamela, 285.