Streit zwischen Hunden schlichten

30. Mai 2018
Wenn ein Streit zwischen Hunden von vorneherein verhindert werden kann, besteht keine Verletzungsgefahr. Beobachte deshalb das Verhalten deines Hundes, wenn er zu Artgenossen Kontakt hat. Du kannst erkennen, wenn er nervös wir, zu knurren beginnt oder die Zähne zeigt.

Wenn Streit zwischen Hunden entsteht, wissen wir oft nicht genau, was zu tun ist, um die Tiere voneinander zu trennen. Die Folgen können ernst sein, sowohl für die Hunde als auch für ihre Halter. Deshalb ist es wichtig, Strategien zu kennen, um bei einem Kampf zwischen Hunden eingreifen zu können. 

Streit zwischen Hunden verhindern

Streit zwischen Hunden verhindern

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Tipps um deinen Hund beim Spaziergang im Griff zu halten

Wenn ein Streit zwischen Hunden von vorneherein verhindert werden kann, besteht keine Verletzungsgefahr. Beobachte deshalb das Verhalten deines Hundes, wenn er zu Artgenossen Kontakt hat. Du kannst erkennen, wenn er nervös wir, zu knurren beginnt oder die Zähne zeigt.

Manche Hunde gehen direkt auf den Hals eines Artgenossen zu, mit der Absicht ihn zu beißen. Wenn dein Hund an der Leine ist, ist es einfacher, ihn schnell wegzuziehen, um dies zu verhindern.

Das Spiel zwischen Hunden kann manchmal ausarten. Es können auch zwei Männchen aufeinandertreffen, die versuchen, ihre Führerrolle zu behaupten. Ein anderer Grund für Streit zwischen Hunden ist das Futter, oder der Kampf um ein Weibchen. Auch der Schutz der Welpen kann ausschlaggebend sein.

Wenn man in den Streit eingreift, läuft man selbst Gefahr, verletzt zu werden. Doch anschließend findest du verschiedene Strategien, die dir helfen können bei einem Hundekampf richtig zu reagieren.

Noch ein interessanter Artikel: Können Hunde Menschensprache verstehen?

1. Bleibe ruhig

Es ist grundlegend, die Nerven nicht zu verlieren, denn nur so kannst du schnell denken und richtig handeln, um die Tiere voneinander zu trennen. Die meisten Streitereien zwischen Vierbeinern dauern nur wenige Sekunden. Du solltest deinen Hund nicht an der Leine ziehen, denn er könnte dich selbst beißen.

Atme tief durch und zähle auf 10 bevor du eingreifst!

2. Lärm machen

Eine gute Strategie ist, die streitenden Hunde zu erschrecken. Sie werden auf die Lärmquelle aufmerksam und aufhören, sich zu bekämpfen. Du kannst schreien, applaudieren, auf den Boden stampfen oder zum Beispiel auf Metall klopfen, um ein möglichst lautes Geräusch abzugeben. 

3. Wasser

Mit Wasser kannst du die Hunde ebenfalls erschrecken und ablenken. Viele Vierbeiner mögen Wasser nicht. Du kannst einen Wasserschlauch oder eine Wasserflasche verwenden, wenn du eine zur Hand hast. Vielleicht hast du auch beim Spaziergang im Park eine Wasserflasche dabei, die in diesem Fall nützlich sein kann.

Ein kleines Bad tut den Hunden nicht weh, hindert sie jedoch daran weiterzukämpfen.

Entdecke auch diesen Beitrag: Ein Polizeihund geht in Ruhestand

4. Abstand schaffen

Du kannst einen Gegenstand suchen, um die Tiere voneinander zu trennen. Ein Stück Holz oder Karton, ein Stock oder der Deckel eines Abfalleimers… Versuche, etwas zwischen die Hunde zu legen, ohne dich dabei selbst in Gefahr zu bringen!

5. Eine Decke auf die Hunde werfen

Wenn einer der Hunde seinen Gegner nicht sehen kann, wird er mit dem Streit aufhören. Du kannst so auch verhindern, dass dein Hund von einem anderen angegriffen wird. Eine Decke, ein Mantel oder ein anderes Kleidungsstück kann in diesem Fall sehr nützlich sein.

Der bedeckte Hund braucht all seine Energie, um sich von dem Kleidungsstück zu befreien, der andere Hund kann in der Zwischenzeit von seinem Besitzer kontrolliert und an einen anderen Ort geführt werden.

6. Am Schwanz ziehen

Hier ist Vorsicht geboten, denn das Tier könnte instinktiv handeln und dich beißen. Das Gute daran ist, dass es sich um eine effektive Strategie handelt, um den Streit zu beenden. Ziehe den Hund kräftig an der Rute nach oben, tu ihm dabei jedoch nicht weh. Vergiss nicht, dass sich ihm Schwanz auch Knochen und Nerven befinden, die mit der Wirbelsäule verbunden sind.

7. Verwende deine Beine

Spiel und Streit bei Hunden

Lesetipp: Es gibt schon ein Land ohne Straßenhunde

Es ist nicht nötig, den Hund stark zu schlagen, um ihn von einem Artgenossen im Streit zu trennen. Du kannst ihn einfach energisch zur Seite bewegen. Du solltest dies jedoch nur tun, wenn du schützende Hosen und gutes Schuhwerk trägst, denn der Hund könnte dir dabei ins Bein beißen.

8. Letztes Mittel: die Arme verwenden

Wenn keiner dieser Tipps etwas bewirken kann und du keinen Gegenstand zur Hand hast, um deinen Hund zu trennen, dann verwende deine Arme. Hebe das Hinterteil des Hundes, so als ob es sich um einen Schubkarren handeln würde. Mach dies so schnell wie möglich, um deinen Hund aus dem Kampf wegzuziehen.

Sobald die beiden Hunde getrennt sind, musst du darauf achten, dass sie nicht entweichen, um neue Streitigkeiten zu verhindern.

Auch interessant