Wie du deinen Hund an das Alleineschlafen gewöhnst

Es ist wichtig, dass dein Welpe lernt, alleine in seinem Bett zu schlafen, damit er keine Trennungsangst entwickelt. Wir sagen dir in diesem Artikel, wie das gehen könnte.
Wie du deinen Hund an das Alleineschlafen gewöhnst

Letzte Aktualisierung: 10. März 2022

Du hast gerade einen Welpen bekommen und weißt nicht, wie du ihn dazu bringen sollst, in seinem Hundebettchen zu schlafen? Heult er nachts, weigert er sich zu schlafen oder versucht er, in dein Bett zu klettern? Es ist nicht empfehlenswert, Welpen nicht zu beachten oder ihnen zu erlauben, an anderen Orten als in ihrem eigenen Hundebett zu schlafen.

In diesem Artikel verraten wir dir, wie du deinen neuen Welpen oder auch einen älteren Hund dazu bringst, dort zu schlafen, wo er schlafen soll und nicht dort, wo er gerne schlafen möchte. Mit unserer Hilfe wirst du deinen Hund bald daran gewöhnen, alleine zu schlafen!

Wie wichtig es ist, dass Welpen sich „autonom“ verhalten dürfen

Von dem Moment an, in dem ein Welpe über deine Türschwelle tritt, solltest du viel mit ihm arbeiten. Du musst dem Kleinen beispielsweise beibringen, an den richtigen Stellen zu koten, wenn er spazieren geht, ihm frisches Futter zu geben und ihm zu erlauben, unbekannte Bereiche zu erkunden. Einer der wichtigsten Schlüssel zur Erziehung deines jungen Hundes ist jedoch, ihm beizubringen, dass er auch gerne Zeit alleine verbringt.

Auch wenn es durchaus verlockend sein kann, den ganzen Tag mit deinem Hund zu verbringen, ist die Idee nicht die allerbeste. Wenn er sich nicht an das Alleinsein gewöhnt, wird er womöglich am Ende Trennungsangst entwickeln. Wie die englischsprachige Fachzeitung Nature berichtet, tritt dieser emotionale Zustand bei 14–20 % aller Haushunde auf. Obwohl es viele mögliche Auslöser gibt, ist der Wechsel von einer Routine, in der sie ständig begleitet werden, zu einer Routine, in der sie sich an das Alleinsein gewöhnen müssen, der wichtigste.

Die Sozialisierungsphase, in der der Hund seine Selbstständigkeit auslebt und neue Dinge kennenlernt, ist die wichtigste Phase im Leben eines Hundes. Sie findet zwischen 3 und 12 Wochen nach der Geburt statt.

Warum klappt das mit meinem Welpen und dem Alleineschlafen nicht?

Wenn dein Hund nachts heult und bellt und deine Gesellschaft sucht, will er dich keineswegs mit diesem Verhalten ärgern. Dies ist wahrscheinlich eine Folge davon, dass er von seiner Mutter und seinen Geschwistern getrennt wurde und es nicht gewohnt ist, alleine zu schlafen. Das ist ganz normal, und alle Besitzer*innen müssen ihren Hund daran gewöhnen, alleine zu schlafen.

Du musst konsequent bleiben und nichts tun, dass dem Welpen zeigt, dass du sofort zu ihm gehst, wenn er nachts weint. Egal, wie viele Nerven es erfordern mag – Konsequenz ist wichtig.

Auch wenn es sowohl für Besitzer*innen als auch für die Welpen schwierig ist, ist es das Beste, sie zu ignorieren. So wird ihnen klar, dass sie keine Aufmerksamkeit bekommen werden, egal, wie sehr sie weinen. Sie sollten bald merken, dass ihr Körbchen ihr Bett ist und dass nachts niemand mit ihnen spielen wird; daran werden sie rasch gewöhnt sein.

Außerdem ist es gut für ihre allgemeine Ausbildung, dass sich die Jungtiere daran gewöhnen, auch Zeiten der „Unabhängigkeit“ zu verbringen und nicht den ganzen Tag betreut zu werden. Sie müssen ihren Platz in der Familie begreifen. Obwohl dir das alles wahrscheinlich klar ist, hat die Übergangszeit sowohl für die Betreuer*innen als auch für die Welpen ein paar Stolpersteine in petto.

Im Durchschnitt braucht ein Welpe etwa sieben Tage, um sich an sein neues Hundebett zu gewöhnen. Diese Woche wird womöglich von Heulen, Kratzen und nächtlichem Bellen gekennzeichnet sein! Wir raten dir, deinen Nachbarn mitzuteilen, dass du einen Welpen im Haus hast. Du bist dabei, ihn daran zu gewöhnen, alleine zu schlafen. Vorsichtshalber kannst du dich im Voraus für eventuelle Unannehmlichkeiten entschuldigen.

Obwohl sie auf den ersten Blick sehr energiegeladen wirken, schlafen Welpen 18 bis 20 Stunden am Tag.

Wie du deinen Hund an das Alleineschlafen gewöhnst

Warum lehnt mein erwachsener Hund das Alleineschlafen ab?

Wenn dein Hund nicht alleine schlafen kann und kein Welpe mehr ist, ist es Zeit, sich Gedanken zu machen. Vielleicht hat er ein körperliches Leiden, das ihn am Schlafen hindert, oder er hat Trennungsangst entwickelt. In diesem Fall empfindet der Hund Furcht, Angst und Hilflosigkeit, wenn der Besitzer oder die Besitzerin ihn „verlässt“, entweder um zu schlafen oder um zur Arbeit zu gehen.

Einige der Hauptsymptome der Trennungsangst (abgesehen von der Unfähigkeit, alleine zu schlafen) sind die folgenden:

  • Urinieren und Stuhlgang innerhalb des Hauses und außerhalb der regelmäßigen Spaziergänge.
  • Ständiges Weinen, Bellen und Winseln, wenn der Bezugsmensch nicht da ist (besonders nachts und während der Arbeitszeit).
  • Beißen und Zerstören von Dingen im Haushalt.
  • Koprophagie (Fressen des eigenen Kots).
  • Stereotype Verhaltensweisen, d.h. das Tier wiederholt etwas ohne einen bestimmten Zweck. Beispielsweise sich im Kreis drehen, dem Schwanz hinterherjagen und nach „Fliegen schnappen“ sind einige der häufigsten stereotypen Verhaltensweisen.
  • Veränderungen der täglichen Routine.

Manchmal legt sich dieses Verhalten von selbst oder nimmt innerhalb weniger Wochen ab. Der einzig mögliche Ratschlag in dieser Hinsicht ist jedoch, einen professionellen Hundetrainer aufzusuchen. Pathologien können nicht selbst zu Hause behandelt werden.

Tipps, um deinen Hund an das Alleineschlafen zu gewöhnen

Wenn dein Hund gerade erst angekommen ist und du Probleme wie Trennungsangst oder andere psychische Störungen ausschließen konntest, wirst du ihn mit den richtigen Techniken innerhalb weniger Tage oder Wochen daran gewöhnen, in seinem eigenen Bett zu schlafen. Wir zeigen dir in den folgenden Abschnitten, wie das geht!

Bereite dein Zuhause für den Welpen vor

Das Erste und Wichtigste, damit dein neuer Hund gut schlafen kann, ist, das Haus und seinen eigenen Bereich gut auf seine Ankunft vorzubereiten. Bring ihn am besten morgens in seine neue Umgebung, damit er genügend Zeit hat, seinen Teil des Hauses wiederzuerkennen, vertraute Gerüche wahrzunehmen und so weiter. Wenn du den Hund dann vor dem Schlafengehen in einen ruhigen und entspannenden Bereich bringst und ihm dort ein Leckerli hinlegst, wird ihm das helfen, besser und ruhiger zu schlafen.

Anti-Stress-Pheromone können eine gute Option sein, vorausgesetzt, sie werden von einem Tierarzt empfohlen. Das sind nicht sedierende Präparate, die deinem Hund helfen, sich vor dem Schlafengehen zu entspannen.

Immer einen Schritt nach dem anderen

Es kann sein, dass dein Welpe in den ersten Tagen nicht alleine in einem Zimmer schlafen kann. Das ist normal, vor allem, wenn er sich gerade von seiner „Hundefamilie“ verabschieden musste. Die Jungtiere haben vielleicht Angst, wieder verlassen zu werden, wenn sie von dir getrennt sind. Respektiere die Emotionen des Tieres, die mit einem eventuell erlittenen Trauma verbunden sind, und lass es in der Anfangsphase eurer Beziehung an deiner Seite bleiben.

Sobald sich dein Hund an die neue Wohnung gewöhnt hat, ist es an der Zeit, ihn zu trainieren und nach und nach daran zu gewöhnen, alleine zu schlafen . Wir empfehlen, die folgenden Schritte zu befolgen:

  1. Verbinde das Kommando „Bett“ mit dem Ruheplatz deines Hundes, indem du das Wort aussprichst und auf den genauen Ort zeigst, an dem er schlafen wird. Wenn er den Begriff „Bett“ mit deinem Signal verbindet, belohne ihn mit einem Leckerli.
  2. Bringe das Bett deines Hundes in immer größere Distanz zu deinem. Sobald er sich an das Training gewöhnt hat, wird er schlafen gehen, wenn du es ihm sagst. Vergrößere von nun an den Abstand zwischen deinem Bett und dem Schlafplatz deines Hundes nach und nach.
  3. Sei konsequent. Wenn du das Hundebett von dir weg in einen anderen Raum stellst, wird dein Hund wahrscheinlich mehrmals in der Nacht zu dir zurückkommen. Sei konsequent und wiederhole das Kommando „Bett“ und belohne deinen Hund immer mit Streicheleinheiten und Leckerlis, wenn er auf dich hört. Mit der Zeit wird sich dein Hund daran gewöhnen, alleine zu schlafen.

Bewege dich mit dem Hund

Es ist nicht gut, deinen Hund den ganzen Tag schlafen zu lassen. Nimm ihn regelmäßig zu einem Auslauf mit, denn so wird er müde und schläft besser – egal, wo das ist. Wie viel Bewegung dein Hund braucht, hängt nicht so sehr von seiner Größe ab, sondern von seiner Rasse, seinem allgemeinen Gesundheitszustand, seinem Gewicht und seinem Alter.

Dieser Artikel ist vielleicht auch interessant für dich Der beste Augenblick für einen Spaziergang mit Hund

Manche Rassen sind unruhiger und brauchen mehr Bewegung, vor allem solche, die ursprünglich zum Hüten von Schafen eingesetzt wurden, wie der Collie oder der Deutsche Schäferhund. Auf jeden Fall brauchen die meisten Hunde im Durchschnitt 30 Minuten bis 2 Stunden körperliche Betätigung, um sich ausreichend zu ermüden.

Mehr zum Thema Wie viele Stunden muss mein Hund schlafen?

Wie du deinen Hund an das Alleineschlafen gewöhnst
Behalte deine Routine bei

Hunde reagieren extrem empfindlich auf  Veränderungen. Wenn sich in letzter Zeit etwas in der Umgebung deines Hundes verändert hat, wenn es ein neues Geräusch gibt oder wenn er etwas vermisst, dann wird es ihm schwerer fallen, einzuschlafen. Wenn er zum Beispiel daran gewöhnt ist, in einem kleinen, geschlossenen Raum zu schlafen, wird es ihm schwerfallen, in einem offenen Raum zu schlafen. Das könnte auch umgekehrt zu Problemen führen.

Die Lösung in beiden Fällen ist, liebevoll, aber bestimmt zu sein und einen positiven Tonfall zu verwenden, damit die Hunde es nicht als Strafe auffassen und lernen, alleine zu schlafen. Ein Trick ist, ihnen eine Belohnung ins Hundebett zu legen. Das erhöht die Vorfreude beim Tier, in sein Bettchen zu gehen. Diese letzte Methode basiert auf positiver Verstärkung. Belohne deinen Hund, wenn er sich gut benimmt, aber bestrafe ihn nicht, wenn er beim ersten Mal nicht das tut, was du willst.

Wähle die richtige Fütterungszeit

Ein wichtiger Aspekt, der oft übersehen wird, ist, dass Hunde nach dem Fressen einen Energieschub bekommen. Am besten ist es, sie mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen zu füttern und dann mit ihnen spazieren zu gehen. So verbrauchen die Hunde die Energie aus der Mahlzeit auf dem Spaziergang, bei dem du mit ihnen Lauf- und Springübungen machen kannst, um sie noch ein bisschen müder zu machen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Neue Wege, um mit deinem Welpen zu spielen
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Neue Wege, um mit deinem Welpen zu spielen

Ein aktiver und glücklicher Hund hat ausreichend Beschäftigung. Hier findest du verschiedene Anregungen, wie du mit deinem Welpen spielen kannst.