Ein Hund ist kein Kind

6. Februar 2018
Viel zu oft vermenschlichen wir unsere Haustiere und schaden ihnen damit

Wie für Kinder gibt es auch für Hunde fast alles: Kleidung, Spielzeug und andere Objekte. Wir verwöhnen unsere Haustiere wie kleine Babys, doch ein Hund ist kein Kind und sollte deshalb auch nicht so behandelt werden. 

Ein Hund ist kein Kind

Natürlich sind unsere haarigen Freunde Teil der Familie und wir lieben sie über alles, doch trotzdem ist ein Hund kein Kind. Es macht keinen Sinn, Tiere zu vermenschlichen, was nicht bedeuten soll, dass du dein Tier weniger lieben oder pflegen sollst!

Du tust deinem Hund nichts Gutes, wenn du ihn wie ein Baby behandelst, mit ihm seinen Geburtstag feierst oder in ein hundefreundliches Restaurant gehst. Ein Hund ist nicht da, um einen unerfüllten Kinderwunsch zu ersetzen. Wie gesagt: Ein Hund ist kein Kind!

Ein Hund braucht keine Party, keinen Regenmantel und kein Facebook-Profil. Übertreibe es nicht! Dein Hund ist einfach in der Pflege, er benötigt nur Futter, einen Schlafplatz, Liebe und Ordnung.

Ein Hund ist kein Kind

Betrachte deinen Hund nicht als Babyersatz! Sorge jedoch dafür, dass er sich eines geordneten Lebens erfreuen kann. Du musst deinen Hund entsprechend erziehen, doch er soll sich wie ein Tier und nicht wie ein Kind benehmen.

Niemand kann bestreiten, dass dein Hund einen ganz besonderen Platz in deinem Leben verdient hat, doch er hat nichts von Geschenken und Extrawürsten, er ist ein Hund und kein Mensch.

Zeige ihm deine Liebe dadurch, dass du ihn pflegst, mit ihm spazieren gehst und ihn erziehst!

Warum einen Hund nicht wie ein Kind behandeln?

Das hat nichts mit Liebe zu tun, du kannst deshalb bedenkenlos damit aufhören, deinen Hund wie ein Kind zu behandeln. Du schadest deinem Vierbeiner mehr damit, als ihm zu helfen.

Ein Hund braucht Disziplin

Mit dem bekannten Dackelblick erreichen viele Hunde zwar fast alles und entgehen auch so mancher Strafe. Doch wenn dein Hund keine Regeln lernt, wird er sich unmöglich verhalten und verbotene Orte (Bett, Sofa…) nicht respektieren.

Er wird bei jedem Essen ständig betteln, da er ja immer alles bekommt. Du musst klare Grenzen setzen, nur so kann dein pelziger Freund gesund und glücklich sein! 

Ein Hund muss alles erschnüffeln

Für Hunde ist der Geruchsinn grundlegend, deshalb ist es wichtig, mit ihm ins Freie zu gehen, ihn schnüffeln und die verschiedenen Aromen der Natur genießen zu lassen.

Du solltest ihn nicht wie einen Menschen mit Parfüm einsprühen, das ist für deinen Hund und seinen natürlichen Instinkt nur störend!

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Wie reagiert das Gehirn eines Hundes, wenn er seinen Besitzer sieht?

Ein Hund muss seinen Instinkten folgen

Ein Hund ist kein Kind, auch wenn du dir manchmal denkst, dass er nur noch deine Sprache sprechen sollte… auch wenn du ihm Kleidung oder vielleicht sogar Schuhe überziehst… dein Hund wird letztendlich immer seinen Instinkten folgen: er ist ein geborener Jäger, Schnüffler und dein Bodyguard, doch er ist kein Kind!

Ein Hund ist von Natur aus manipulativ

Ein Hund ist kein Kind

Unsere vierbeinigen Freunde haben die Fähigkeit, uns unruhig, traurig oder herzzerreißend anzusehen, um eine Leckerbissen zu erhalten, im Bett schlafen zu dürfen oder dich ins Freie zu locken.

Ignoriere deine Schuldgefühle, auch wenn der Hundeblick noch so eindringlich ist, du darfst deinem „pelzigen Ungeheuer“ nicht alles durchgehen lassen!

Ein Hund ist kein Lückenfüller

Viele betrachten ihren Hund als Kinderersatz, doch ein Haustier ist kein Lückenfüller und darf auch nicht als solcher behandelt werden.

Natürlich ist ein Hund für alleinstehende Menschen perfekt, um sich weniger einsam zu fühlen, doch sie brauchen trotzdem Gesellschaft, das Tier kann Menschen nicht ersetzen.

Auch interessant