Hundeblick: Was denkt mein Hund, wenn er mich ansieht?

Du würdest gerne wissen, was dein Hund denkt, während er dich ansieht?

Du sitzt auf der Couch und bemerkst plötzlich, dass du einen treuen Bewunderer hast, der dich mit seinem Hundeblick fixiert. Du würdest gerne wissen, was dein Hund denkt, während er dich ansieht?

Es ist normal, dass du dir diese Frage stellst, denn obwohl du deinen Hund kennst, ist der Hundblick vielleicht beunruhigend. Oder du hast vielleicht gerade erst einen Vierbeiner adoptiert und weißt nicht, was er möchte. Es ist schwierig zu wissen, was der Hundeblick bedeuten soll, doch wir nennen dir anschließend verschiedene Möglichkeiten. 

Was bedeutet der fixierende Hundeblick?

Ein fester Hundeblick kann uns nervös machen.

Es gibt 5 Gründe für einen fixierenden Hundeblick, die wir dir hier aufzählen.

Aufmerksamkeit erregen

Du warst während des Tages sehr mit deinen Sachen beschäftigt und hast dein Tier fast nicht angesehen? Er merkt das und reklamiert Aufmerksamkeit. Was macht dein Hund, um es dir zu sagen? Er starrt dich an. Er möchte deine Aufmerksamkeit erregen, damit du weißt, dass er da ist und dass er deine Liebe braucht. Es will nicht spielen, sondern nur eine Liebkosung.

Versuche, ihm diese Aufmerksamkeit zu geben, und du wirst sehen, dass er sich entspannt.

Er möchte dich um etwas bitten

Du hättest gerne, dass dein Hund sprechen könnte, um ihn besser zu verstehen? Er sagt dir sehr viel über Gesten, Blicke und seine Körpersprache. Hunde lieben einen regelmäßigen Tagesablauf, du solltest deshalb wissen, was er gerade braucht.

Vielleicht will er nur mehr Wasser oder, dass du die Terrassentür öffnest. Es gibt Hunde, die mit Geräuschen und Bewegungen ihrem Wunsch Nachdruck verleihen, wie zum Beispiel das Bewegen des Futternapfes.

Er wartet auf Befehle

Vielleicht hast du ihm zu dieser Uhrzeit ein paar Tage lang einen Befehl gegeben, und jetzt hat dein Hund nichts mehr zu tun. Also fixiert er dich und wartet auf Anweisungen.

Das kann auch passieren, wenn du ihn trainierst oder ihm neue Befehle beibringst. Der Hund erkennt seine Unterlegenheit und erwartet von dir, dass du ihm neue Anweisungen erteilst.

Unsicherheit

Manchmal sind Hunde unsicher und wissen nicht, was wir von ihnen erwarten. Sie schauen uns daher ständig an, für den Fall, dass wir ihnen einen Befehl geben. 

Sie wollen nichts verpassen und sind immer aufmerksam auf unsere Wünsche. Denkst du nicht auch, dass sie die treuesten und edelsten Tiere sind?

Aggression

Ein starrer Blick kann auch Anzeichen einer Aggression sein.

Das ist ein Blick, den wir natürlich erkennen müssen. Hunde sagen nicht viel mit ihren Augen, sondern mit ihrer Körpersprache. Du solltest deshalb nicht denken, dass der Blick normal ist, ohne andere Anzeichen zu analysieren.

Wir wissen, dass du deinen Hund kennst. Du gehst davon aus, dass er nicht aggressiv sein kann, am wenigsten zu dir, aber manchmal leiden Hunde an Störungen, die sich auch gegen ihr Herren oder Frauchen richten können.

Zum Beispiel gibt es Rassen mit einer gewissen Veranlagung zur Schizophrenie, die oft ihre Besitzer angreifen. Du solltest deshalb wachsam sein und alle Anzeichen genau beobachten, insbesondere dann, wenn dein Hund zu diesen Rassen gehört.

Jetzt weißt du, warum dich dein Hund manchmal eindringlich anblickt, was zum Teil sogar unangenehm sein kann. Doch was kann man tun? Nicht wirklich viel, er wird es auch weiterhin tun. Achte jedoch immer auf seine Bedürfnisse.

Gib ihm Liebe, sorge dafür, dass er immer hat, was er braucht, und achte darauf, ob er spazieren gehen möchte, sich austoben will oder nur ein wenig mehr Aufmerksamkeit braucht.

Es ist gar nicht so schwierig, ein Haustier verstehen!

Kategorien: Hunde Tags:
Auch interessant