Die Besitzergreifung: Ein Hund rettet seinen Freund aus der Waschmaschine

· 23. April 2018
Ein Golden Retriever, der verhindern wollte, dass "sein bester Freund", ein Stofftier namens Teddy, in der Waschmaschine ertrinkt.

Es gibt Spielsachen für unsere lieben Hunde, die essentiell sind. Unter ihnen ist da sein Stofftier, das sogar in der Waschmaschine ein ganz besonderer Freund sein kann. Die Besitzergreifung ist jedoch nicht nur niedlich.

Wir sprechen über die Geschichte eines Golden Retrievers, der verhindern wollte, dass „sein bester Freund“, ein Stofftier namens Teddy, in der Waschmaschine ertrinkt. Und er zögerte nicht, zu seiner Rettung zu kommen. Irgendwie wusste er, dass sein Stofftier nie mehr dasselbe sein würde, sobald es gewaschen wurde.

Seine Besitzer ahnten, dass der Golden Retriever eine Art von Reaktion haben würde, wenn er sieht, wie sein Teddy in die Waschmaschine geworfen wird. Deshalb haben sie eine Kamera aufgestellt und alles gefilmt.

Die Seife würde Teddy sehr sauber und der Weichspüler würde ihn flauschig machen. Aber nicht nur das, der Hund wusste, dass Teddy in der Waschmaschine schwindelig werden würde. Deshalb entschied sich der Hund dazu zu seiner Rettung zu kommen.

Liebe zu Spielzeug sogar in der Waschmaschine

In vielen Fällen kann die Besitzergreifung vieler Hunde für Objekte oder Spielzeug seltsame Konnotationen haben. Hunde neigen dazu, mit Dingen, die sie für sehr wertvoll halten, wie Essen oder Spielzeug, sehr besitzergreifend zu sein.

Denk daran, dass die Hunde von Wölfen abstammen, die im Rudel leben und dem Gesetz des Besitzes folgen, besonders wenn die Ressourcen gering sind. In dieser Art von wildem Leben gibt es eine wichtige Regel, die sie respektieren und die besagt, dass niemand etwas nehmen kann, das einem übergeordneten Mitglied des Rudels gehört.

Auf der anderen Seite sagen Experten, dass der Hund tatsächlich die Autorität seines Besitzers in Frage stellt, wenn er ein Spielzeug nimmt und es nicht zurückgeben will. Das heißt, er vergisst eine der Hauptregeln der Koexistenz. Dieses Verhalten kann auf Stress und Angst zurückzuführen sein, die unser Hund fühlt und die nicht rechtzeitig kontrolliert wurden.

In diesem Sinne mag es lustig erscheinen, die Besitzergreifung bei Hunden zu sehen. Aber es wäre dasselbe wie über eine Person zu lachen, die eine schwere Sucht hat. Darüber hinaus kann die Besitzergreifung im Laufe der Zeit unter anderem zu einer aggressiven Einstellung gegenüber der Familie und Fremden führen. Es ist in diesen Fällen sehr wichtig ihm beizubringen, Dinge zu teilen und Autorität zu respektieren.

Die Besitzergreifung und die Aggression

Wenn dein Haustier versucht, dich zu beißen, wenn du dich seinem Essen oder Schlafplatz näherst, kann dies ein enttäuschendes Verhalten sein, aber es hat eine Lösung.

Diese Art von Aggression ist ein aggressives Verhalten von Hunden, das normalerweise durch Grunzer, Angriffshaltung oder Bisse gezeigt wird, die alle auf diejenigen zielen, die sich einem Besitz nähern, von dem das Tier versteht, dass es seines ist. Das ist auch bekannt als Ressourcenschutz, und im Allgemeinen sind die Besitzer der Hunde diejenigen, die die Hauptlast tragen.

Wenn dein Haustier versucht, dich anzugreifen, wenn du dich seinen Sachen näherst, liegt es daran, dass es versucht, dir zu sagen, dass du dich zurückziehen und sein Objekt nicht nehmen solltest. Die Besitzergreifung kann fast alles betreffen. Sein Essen, Spielzeug, Schlafplatz und alles andere, was der Hund als sein Eigentum betrachtet, obwohl wir denken, dass diese nicht so wichtig sind.

Die Besitzergreifung und ihre Ursachen

Der Ursprung dieser Verhaltensweisen kann genetisch oder erlernt sein. Es ist normal, dass einige Welpen diese Art von Haltung mit nur wenigen Wochen nach der Geburt zeigen. Und der Grund kann eine genetische Veranlagung sein, die von ihren Müttern übertragen wird, um ihre Ressourcen zu schützen.

In anderen Fällen sind es Hunde, die lernen, in Situationen anzugreifen, in denen sie das Gefühl haben, dass es Konkurrenz für ihre Sachen gibt. Wie es zum Beispiel bei Schutzhunden passiert oder wenn du mehr als ein Haustier zu Hause hast.

Es ist wichtig, dass wir darüber nachdenken, ob wir und unsere Einstellungen diese Haltung von Hunden zum Schutz ihrer Ressourcen stimulieren. Zum Beispiel kann es typisch sein, dass unser Welpe einen Gegenstand oder ein Spielzeug stiehlt, wegläuft um mit ihm zu spielen, weil es neugierig auf diese Objekte ist. Und wir rennen hinter ihm her, mit der Absicht, es ihm gewaltsam wegzunehmen. Mit diesen Aktionen stimulieren wir seine Neigung zum Besitz.

Wie sollten wir uns verhalten?

Wenn unsere Welpen etwas in Besitz nehmen, müssen wir es von ihnen durch Spielen und Liebkosungen wegnehmen, damit sie verstehen, dass sie ihren Besitzern gehorchen müssen. Aber in keinem Fall sollte dies mit Gewalt verbunden sein.