7 Tipps, damit die Katzenstreu nicht riecht

· 10. April 2018
Wenn deine Katze nicht außer Haus geht und ihre Bedürfnisse in einem Katzenklo erledigt, ist es wichtig, dass du einige Tricks kennst, damit die Katzenstreu nicht so streng riecht.

Wenn du dein Zuhause mit einem süßen Miezekater teilst, dann hast du vermutlich schon bemerkt, dass sein Urin trotz Kastration stark riecht. Hast du das Glück, dass er sein Geschäft auf dem Katzenklo erledigt, dann konzentriert sich dort selbstverständlich der Geruch, auch wenn du täglich reinigst. Auch wenn es nur schwer glaubbar erscheint, es gibt dennoch einige Tricks mit denen du erreichst, dass die Katzenstreu nicht mehr so streng riecht.

Im Folgenden geben wir dir 7 hilfreiche Tipps.

Einige Ratschläge, damit die Katzenstreu nicht mehr so streng riecht

Katze im Katzenstreu

Katzenurin und -kot riechen umso stärker, je mehr Zeit sie an der Luft verbringen, bis du sie entfernst. Deine Nase wird es dir also danken, wenn du die Ausscheidungen deiner Katze schneller entfernst. Es gibt jedoch noch weitere Methoden, um die üblen Gerüche zu reduzieren. Lies weiter.

1. Wechsle die Katzenstreu in regelmäßigen Abständen aus

Auch wenn es verschieden Arten von Katzenstreu gibt, sollten alle früher oder später ausgewechselt werden. Lies dir gut die Gebrauchsanweisung des Produktes durch, das du gekauft hast, und erneuere die Katzenstreu je nach Anweisungen oder wenn dir dein Geruchssinn sagt, dass es so einfach nicht mehr weitergeht. Auch wenn auf der Packung steht, dass das Produkt länger halten soll, ist das einfach nicht immer so.

2. Wasche das Katzenklo oft aus

Jedes Mal, wenn du die Katzenstreu austauschst, nimm die Gelegenheit wahr, gleich das Katzenklo zu reinigen. Benutze dazu keine chemischen Produkte, sondern reinige es mit warmem Wasser und Seife. Reinige und desodoriere auch den Fußboden.

Wenn deine Katze nicht außer Haus geht und ihre Bedürfnisse in einem Katzenklo erledigt, ist es wichtig, dass du einige Tricks kennst, damit die Katzenstreu nicht so streng riecht.

3. Kaufe mindestens einmal pro Jahr ein neues Katzenklo

Wie du vielleicht schon beobachtet hast, deckt deine Katze ihren Urin und Kot mit dem Katzenstreu ab. Dazu benutzt sie ihre Vorderpfötchen. So kommt es dazu, dass die Oberfläche des Katzenklos durch die Krallen zerkratzt wird.

Auch die kleine Schaufel, die du benutzt, um die Ausscheidungen zu entfernen, kann zu weiterer Beschädigung führen. Mit der Zeit setzen sich in den kleinen Schrammen unangenehme Gerüche fest, die man nur schwierig wieder wegbekommt.

4. Füge der Katzenstreu einen desodorierenden Wirkstoff hinzu

Eine Art, den schlechten Geruch von Katzenstreu zu vermeiden ist es, ein bestimmtes Produkt hinzuzufügen, das als Deodorant wirkt. In Tiergeschäften gibt es verschiedee Angebote hierzu. Du kannst auch eines Zuhause zubereiten oder Natron benutzen. Es gibt sogar schon fertig perfümierte Katzenstreu zu kaufen. Versichere dich auf alle Fälle vorher bei deinem Tierarzt, dass diese Substanzen deiner Katze nicht schaden.

5. Stelle das Katzenklo an einen gut durchlüfteten Ort

So vermeidest du, dass der Geruch sich konzentriert und dass sogar deine Katze einen anderen Ort, an dem die Luft nicht so verpestet ist, bevorzugt, um ihr Geschäft zu erledigen.

6. Füttere deine Katze mit einem Futter, das den Geruch der Fäkalien mindert

Auf dem Haustiermarkt kann man alles erwerben. Und wenn es noch nicht existiert, dann wird es gerade erfunden. So kannst du auch ein ausgewogenes Futter kaufen, durch das der Kot deiner Katze weniger riecht. Bevor du weiteres Geld ausgibst, rede mit deinem Tierarzt, damit er dir rät, ob dieses Futter adäquat für deine Katze ist.

7. Bleibe nicht nur bei einer Marke

Probiere verschiedene Katzenstreu aus – oft gibt es neue Marken und Varianten – bis du das Produkt findest, das am besten funktioniert: Für dich, deine Katze und deinen Geldbeutel.

Für geruchsfreie Katzenstreu und eine glückliche Katze

Biologisch abbaubare Katzenstreu

Wie du siehst, ist das Thema von Geruchsvermeidung bei Katzenstreu nicht einfach, aber auch nicht unmöglich. Außerdem wissen wir auch, dass der Markt niemals schläft und sich immer wieder etwas Neues ausdenkt, damit du kaufst; egal, ob es funktioniert oder nicht.

Es gibt beispielsweise geschlossene Katzenklos. Obwohl es gut als eine Lösung des Problems betrachtet werden kann, da der Geruch nicht aus der Kiste herauskommt, konzentriert er sich dennoch in seinem Inneren. Dieses Produkt sollte deswegen öfter gereinigt werden, damit deine Katze es nicht plötzlich verweigert.

Die Katzen können auch abneigend auf perfümierte Katzenstreu oder zugefügte Duftstoffe reagieren. Sogar ein Lufterfrischer in der Nähe des Katzenklos kann schon zu viel für sie sein. Erinnere dich daran, dass ein für dich angenehmer Geruch nicht unbedingt auch von deinem pelzigen Freund als solcher empfunden wird.

Zweifle nicht daran, dass du die beste Katzenstreu für eine glückliche Katze und ein geruchsfreies Ambiente mit Geduld und Beobachtung findest.