9 Kuriositäten über Robben

Robben sind überall auf der Welt zu finden, denn ihre große Vielfalt ermöglicht es ihnen, sowohl in warmen als auch in kalten Gewässern zu leben. Am liebsten halten sie sich jedoch in den Polarregionen auf.
9 Kuriositäten über Robben

Letzte Aktualisierung: 13. April 2022

Robben sind eine der charismatischsten Meeressäugerarten, über die wir berichten können. Tatsächlich wird diese Eigenschaft häufig genutzt, um die Aufmerksamkeit der Menschen in Zoos auf sich zu ziehen. Natürlich leben sie in den Polarregionen, aber einige Exemplare können sogar in der Nähe der Tropen leben. Bleib bei uns und finde einige wunderbare Kuriositäten über Robben heraus.

Phocidae, auch bekannt als echte Robben, gehören zur Gruppe der Pinnipedia, zu der auch andere bekannte Säugetiere wie Seelöwen gehören. Obwohl der Körper dieser Tiere nichts zu verbergen scheint, gibt es bestimmte Merkmale, die viele Menschen nicht kennen. Lies weiter, um neun Kuriositäten über Robben zu erfahren.

Wie sehen Robben aus?

Robben haben einen länglichen und zylindrischen Körper mit vier Gliedmaßen in Form von Flossen. Während die beiden vorderen Gliedmaßen separat sind (eine auf jeder Seite des Körpers), sind die beiden hinteren Gliedmaßen zu einem Schwanz verschmolzen. Deshalb können sie nicht laufen, sondern bewegen sich krabbelnd auf dem Boden fort.

Der Körper der Robbe ist komplett hydrodynamisch und unterstützt die richtige Strömung des Wassers. Aus diesem Grund haben ihre Ohren keine Ohrmuscheln, sodass sie wie kleine Löcher in der Haut aussehen. Dieses Merkmal ist einzigartig in der Gruppe und unterscheidet sie von ihren engsten Verwandten, den Seelöwen.

9 Kuriositäten über Robben

Kurioses über Robben

Aber nun zum eigentlichen Thema des heutigen Artikels! Wir wollen faszinierende Kuriositäten über Robben teilen, von denen ihr vielleicht noch nie gehört habt.

1. Ihr Fett bietet Schutz

Das typische Fett der Robben ist eigentlich ein Abwehrmechanismus, um der Kälte in ihrem Lebensraum zu widerstehen. Anders als man denken könnte, bildet das Fett, das sie ansammeln, eine Art Wärmedämmung, die alle inneren Organe von der Umgebungstemperatur abschirmt. So können sie in eiskalten Gewässern untertauchen, ohne dass ihr Stoffwechsel darunter leidet.

2. Es gibt 19 verschiedene Robbenarten

Echte Robben oder ohrlose Robben gehören zur Familie der Phocidae, zu der etwa 19 verschiedene Arten gehören. Sie sind sogar die größte Gruppe innerhalb der Ordnung Pinnipedia (insgesamt 35 Arten), zu der auch Seelöwen und Walrosse gehören.

3. Sie benutzen ihre Tasthaare, um Wasserbewegungen zu erkennen

Wie bei anderen Landsäugetieren dienen die Vibrissen (Tasthaare) der Robben mit ihrer großen Empfindungsfähigkeit der Tastfunktion. Sie nutzen sie jedoch nicht, um ihre Umgebung direkt zu ertasten, sondern um Schwankungen in der Wasserströmung zu spüren. Auf diese Weise können sie die Anwesenheit ihrer Beute erkennen und sich sogar orientieren.

4. Ihre Vorfahren waren Landtiere

Wissenschaftlern zufolge hat das Leben auf dem Planeten Erde seinen Ursprung im Wasser. Trotzdem stammen Meeressäugetiere wie die Robben von einer besonderen Abstammungslinie ab, die beschlossen hat, ins Wasser zurückzukehren, nachdem sie lange Zeit als Landtier gelebt hat.

5. Robben müssen sich außerhalb des Wassers fortpflanzen

Weil sie von Vorfahren an Land abstammen, müssen Robben weiterhin an Land gehen, um sich fortzupflanzen. Das ist ein klarer Beweis für den evolutionären Prozess, den sie durchlaufen haben, und für den Ursprung ihrer Abstammung. Aus diesem Grund haben sie auch noch immer ihre Lungen und konnten sich keine Kiemen für ihr Leben im Wasser zulegen.

9 Kuriositäten über Robben


6. Sie können zwei Stunden ohne Auftauchen durchhalten

Eine der wichtigsten Anpassungen der Robben ist ihre Fähigkeit, Sauerstoff effizient zu nutzen. Dank dieser Fähigkeit können sie mehr als zwei Stunden tauchen, ohne Sauerstoffmangel zu erleiden oder ihre Gesundheit zu gefährden. Manche Robben „schlafen“ sogar ohne Probleme unter Wasser.

7. Einige Exemplare tauchen in Tiefen von mehr als 1,5 Kilometern

Eines der größten Probleme, das Taucher/innen beim Tauchen in großen Tiefen haben, ist der Wasserdruck. Dieser verursacht Schäden am Kreislaufsystem, die zum Tod führen können, wenn sie nicht aufpassen. Robben sind jedoch in der Lage, diesem Problem mit großer Leichtigkeit zu entgehen, da ihr Kreislaufsystem so angepasst ist, dass es dem Druck standhält.

8. Einige Arten ernähren sich von Pinguinen

See-Elefanten jagen oft auch Pinguine, da diese eine große Menge an Fett enthalten, das für sie sehr nützlich ist. Obwohl es seltsam erscheinen mag, gehören diese Tiere auch zur Gruppe der echten Robben.

9. Robben kauen ihre Nahrung nicht

Um ihre Jagd effizienter zu gestalten, schlucken Robben ihre Nahrung oder zerbeißen sie in kleine Stücke, die sie in einem Zug verschlingen können. Sie tun das nicht, weil sie keine Zähne haben, sondern weil es ihnen hilft, schneller zu fressen, damit sie eine Chance haben, weitere Beutetiere zu jagen.

Normalerweise denkt man, dass Tiere wie Robben keine besonders interessanten Eigenschaften haben. Aber manchmal verleiht die Natur den Arten, die am wenigsten Aufmerksamkeit erregen, die unglaublichsten Fähigkeiten. Das zeigt, dass die Wissenschaft immer wieder neue Kuriositäten über Tiere entdeckt, die wir uns zuvor nie hätten vorstellen können.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Der wundersame rosa Amazonasdelfin
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Der wundersame rosa Amazonasdelfin

Heute geht es bei uns um eine ganz besondere Tierart: wir möchten dir vom rosafarbenen Amazonasdelfin berichten. Kennst du ihn schon?



  • Hanke, W., Witte, M., Miersch, L., Brede, M., Oeffner, J., Michael, M., … & Dehnhardt, G. (2010). Harbor seal vibrissa morphology suppresses vortex-induced vibrations. Journal of Experimental Biology, 213(15), 2665-2672.
  • Thornton, S. J., & Hochachka, P. W. (2004). Oxygen and the diving seal. Undersea Hyperb Med, 31(1), 81-95.
  • Jefferson, T. A., Webber, M. A., & Pitman, R. (2011). Marine mammals of the world: a comprehensive guide to their identification. Elsevier.
  • Daniel Jr, J. C. (1981). Delayed implantation in the northern fur seal (Callorhinus ursinus) and other pinnipeds. Journal of reproduction and fertility. Supplement, 29, 35-50.