Die besten Schwimmer des Tierreiches

3. August 2019
Es gibt Tiere, die die meiste Zeit im Wasser verbringen, oder sogar im Wasser geboren werden. Sie gehören zu den besten Schwimmern des Tierreiches.

Nicht nur die Fische sind die besten Schwimmer im Tierreich. Viele Landtiere können sich wunderbar im Wasser fortbewegen, doch einige lieben es mehr als andere.

Tiere (und Menschen) stammen von einem gemeinsamen aquatischen Vorfahren ab: einige entwickelten sich zum Land hin, während andere zum Wasser zurückkehrten. Dies sind einige der Tiere, die am meisten Zeit im Wasser verbringen.

1. Delfine, die besten Schwimmer im Tierreich

Die Körperform der Meeressäugetiere, zu denen auch der Delfin, der unser Titelbild ziert, gehört, macht sie zu perfekten Schwimmern. Die natürliche Selektion hat einen hydrodynamischen Körper hervorgerufen. Er ist denen der Fische ähnlich und reduziert die Resistenz des Wassers bei Bewegung. Sie haben kein Fell, einen kurzen Hals und Flossen anstatt von Pfoten oder Füßen.

Ihre Lungen stauen viel Sauerstoff, sodass sie nur wenig Zeit an der Wasseroberfläche verbringen müssen, um zu atmen. Außerdem haben diese Tiere auch temperaturregulierende Mechanismen, aufgrund derer sie sich an die Wassertemperaturen anpassen können. Des Weiteren hilft ihnen eine dicke Fettschicht, ihre Körperwärme beizubehalten.

Delfine sind die schnellsten Schwimmer. Viele professionelle Athleten versuchen sogar ihre Bewegungen nachzuahmen, um schneller zu schwimmen. Es handelt sich hierbei um eine wellenartige Bewegung, die zunimmt. Die Schwanzflosse führt dabei eine Art von Tritt aus. Die Kraft der Delfine ist übrigens etwa fünf Mal so groß, wie die eines olympischen Schwimmers!

2. Robben, Walrösser und Seelöwen

Diese Tiere sind auf dem Land wesentlich tollpatschiger als im Wasser. Sie haben Vorder- und Hinterflossen und eine dicke Fettschicht, die sie thermisch abisoliert.

Der Seelöwe ist einer der besten Schwimmer der Tierwelt

Seelöwen sind besonders schnelle Schwimmer, sie können Geschwindigkeiten von bis zu 40 km/h erreichen. Deshalb zählen sie zu den besten Schwimmern des Tierreiches.

3. Der Eisbär, ein toller Schwimmer

Auch die Eisbären gehören zu den besten Schwimmern im Tierreich. Sie können hunderte von Kilometern im Wasser zurücklegen, und leider kommt dies auch immer häufiger vor. Aufgrund des Schmelzens der Polkappen müssen die Tiere weite Strecken schwimmen, um etwas Fressbares oder eine Eisscholle zum Ausruhen zu finden.

Der Eisbär ist ein hervorragender Schwimmer

4. Pinguine

Diese Vögel können zwar nicht fliegen, aber dafür sind sie um so bessere Schwimmer. Die Federn der Pinguine sind der Schlüssel für ihre Geschwindigkeit im Wasser. Sie bilden eine ebenmäßige Schicht und haben Mikrofilamente, in denen die Luft hängen bleibt. Wenn sie freigesetzt wird, dann kommt es zu Minibläschen, die eine Gleitschicht auf der Oberfläche der Feder bilden.

So scheint es geradezu als würde der Pinguin durch das Wasser gleiten wie ein Torpedo.

Der Pinguin ist ein sehr guter Schwimmer

5. Nilpferde sind ebenfalls richtig gute Schwimmer!

Nilpferde verbringen einen großen Teil ihres Lebens im Wasser. Sie verbringen etwa 16 Stunden täglich im frischen Nass und können sogar bis zu fünf Minuten am Stück die Luft anhalten. Ihre Augen und Nasenlöcher bleiben jedoch für gewöhnlich über der Wasseroberfläche, weshalb sie viele Stunden schwimmend verbringen können.

Nilpferd fühlt sich im Wasser wohl

6. Wusstest du, dass auch die Elefanten gute Schwimmer sind?

Aufgrund ihrer Körpergröße scheint es vielleicht ein wenig seltsam, doch Elefanten lieben das Wasser und sind gute Schwimmer. Ihre Stärke ist hierbei die Ausdauer. Sie können bis zu 50 Kilometern schwimmen und benutzen dabei ihren Rüssel als Schnorchel.

Auch Elefantenbabys lieben das Wasser

 

7. Der Jaguar

Nur wenige Katzentiere genießen Wasser so sehr wie die Jaguare. Er ist die größte Wildkatzenart des amerikanischen Kontinents und lebt für gewöhnlich in der Nähe von Wasser.

Jaguar schwimmt

Nicht nur sind sie hervorragende Schwimmer, sondern auch sehr gute Fischer. Aus diesem Grund treibt es sie eigentlich überhaupt erst ins Wasser.

8. Biber, die Archikten der Ökosysteme von Flüssen

Das Leben der Biber hängt eng mit dem Wasser zusammen. Sie konstruieren ihre Bauten an den Ufern von Flüssen und Seen und verändern den Lebensraum durch den Bau ihrer besonderen Dämme.

Ein Biber im Wasser

Diese Nagetiere erscheinen auf dem Land eher tollpatschig, aber sehr wendig im Wasser, denn auch sie gehören zu den besten Schwimmern im Tiereich. Ihre Hinterbeine enden in großen Pfoten mit Schwimmhäuten und ihr Schwanz funktioniert wie ein Ruder im Wasser.

Sie können bis zu acht km/h Geschwindigkeit im Wasser erreichen und bis zu 15 Minuten untertauchen. Ihre Augenlider sind transparent, weshalb sie beim Schwimmen perfekt sehen können.

Wie du siehst, gibt es viele Tiere, die sich im Wasser ernähren, fortpflanzen oder leben. Es kann sein, dass sie aufgrund ihrer Vorfahren weiterhin so stark mit diesem Element verbunden sind.

Wir müssen uns allerdings dessen bewusst sein, dass das Überleben vieler dieser Schwimmer durch die Zerstörung ihres Lebensraumes gefährdet ist. Es ist notwendig, dass wir sie beschützen, damit wir weiterhin ihre Gegenwart genießen können.

  • Aquae Fundación. Mamíferos adaptados a la vida marina
  • National Geographic. ¿Por qué los delfines son tan veloces?
  • Glenn Hodges. National Geographic. Escape Velocity
  • National Geographic. Hipopótamos.
  • Nicholas Pilfold et al. Migratory response of polar bears to sea ice loss: to swim or not to swim. Ecography. 2016
  • National Geographic. Castor.