Der Pinguinfriedhof in der Antarktis

· 18. März 2019
2016 wurde ein riesiger Pinguinfriedhof in der Antarktis entdeckt. Diese guterhaltenen mumifizierten Tiere sind Opfer der globalen Erwärmung.

Es gibt einen riesigen Pinguinfriedhof, der sich in der Antarktis befindet. Der Friedhof wurde im Januar 2016 von einer Forschungsgruppe der University of Science and Technology of China entdeckt.

Die Körper wurden in ausgezeichnetem Zustand auf der Halbinsel Long in der Ostantarktis gefunden. Die mumifizierten Überreste der meisten Pinguine haben noch ihre Haut und einen großen Teil ihres Gefieders erhalten.

Die Körper dieser mumifizierten Pinguine in der Antarktis haben viele Wissenschaftler verwirrt. Dieser Pinguinfriedhof ist jedoch nicht das Resultat einer Krankheit, an der all diese Tiere gestorben sind.

Der Pinguinfriedhof stellt auch nicht die Reste eines Pinguinmassakers dar, das von einem hungrigen Raubtier begangen wurde.

Was dich außerdem noch interessieren könnte:

Der kräftige Grönlandhund: stark und widerstandsfähig

Nach Aussagen des Teams von Dr. Liluang Sun (Forschungsleiter) ist es wahrscheinlich, dass der Tod durch den Klimawandel verursacht wurde. Zwei schreckliche Regenzeiten töteten Tausende von Pinguinen, die durch die eisige Kälte zu mumifizierten Fossilien wurden.

Die Adeliepinguine

Im Allgemeinen sind Pinguine in eisigen und unbewohnbaren Klimazonen beheimatet, so zum Beispiel in der Antarktis. In den letzten 1.000 Jahren hat sich das Klima jedoch weltweit rasant verändert. Dieser Wechsel führent zu abrupten Veränderungen in zuvor stabilen Klimazonen.

Für Pinguine ist der Klimawandel eine sehr bedrohliche Realität, weil sie an die eisige Kälte gewöhnt sind, die außerdem sehr trocken ist. Aus diesem Grund können die Veränderungen die Population stark beeinträchtigen.

Pinguinfriedhof der Adeliepinguine

Die Abteilung für Geowissenschaften, zu der Dr. Sun gehört, hat mehrere Untersuchungen durchgeführt. Diese belegen, dass die Antarktis in den letzten 1.000 Jahren mindestens zweimal unter extrem regnerischen und schneereichen Klimaereignissen gelitten hat.

Die meisten der gefundenen mumifizierten Körper sind Baby-Pinguine, denn diese kleinen Kreaturen besitzen kein wasserdichtes Gefieder wie erwachsene Exemplare.

Aus diesem Grund sind sie anfälliger gegen Regen und Schnee. Wenn ein Pinguinbaby nass wird, verursacht der eisige Wind eine Unterkühlung.

Das Forschungsteam von Dr. Sun ist der Meinung, dass Hypothermie die wahrscheinlichste Todesursache der gefundenen Pinguine ist.

Ein Pinguinfriedhof

In der Antarktis findet man häufig Überreste von Adeliepinguinen, darunter Federn und Knochen, schließlich ist es der Hauptlebensraum dieser Pinguinart.

Es ist jedoch sehr ungewöhnlich, eine so große Menge an Überresten am gleichen Ort und aus dem gleichen Zeitraum zu finden. Dieser Fund deutet zweifellos auf den massenhaften und zeitgleichen Tod von Nachkommen dieser Pinguine hin.

Die Radiocarbondatierung ergab, dass die Pinguine ganz eindeutig in zwei unterschiedlichen Zeiträumen starben. Der erste war vor etwa 750 Jahren, der zweite Fall ereignete sich vor rund 200 Jahren.

Nach der Untersuchung des Sediments in der Umgebung der mumifizierten Überreste entdeckten die Forscher, dass die überlebenden Pinguine ihre Kolonien weit von dem Ort des Massakers umsiedelten.

Das Verhalten von Pinguinen in der Vergangenheit zu verstehen, kann helfen, ihr Verhalten in zukünftigen Krisensituationen vorherzusagen. Die Forscher nutzen dieses Wissen, um Strategien zur Erhaltung und zum Schutz von Wildtieren zu entwickeln.

Die Forschungsteams der Adeliepinguine kommen hauptsächlich aus China und Australien.

Adeliepinguin
Quelle: http://www.pinguinopedia.com/

Eine sich erwärmende Welt

Fortschrittliche Studien zeigen, dass Pinguine trockenes und kaltes Klima brauchen, um zu überleben. Angesichts der globalen Erwärmung sieht die Zukunft der Adeliepinguine nicht sehr optimistisch aus.

„Generell geht man davon aus, dass die derzeitige globale Erwärmung weitergehen und sich noch verschärfen wird. Während diese Veränderungen den Planeten erwärmen, wird die Antarktis immer mehr Schnee und Regen erleben. Dies erhöht das Risiko des Massensterbens der Pinguine“, erklärt Dr. Liluang Sun.

Adeliepinguine stammen aus der Antarktis, ihrem einzigen Lebensraum. Nach Angaben der Forscher haben sie derzeit etwa 250 Brutplätze. Das bedeutet, dass sie nicht unmittelbar vom Aussterben bedroht sind.

Die Internationale Union zur Bewahrung der Natur (IUCN) betrachtet den Adeliepinguin als eine der am wenigsten gefährdeten Arten.

Plötzliche Klimaänderungen stellen jedoch eine echte Bedrohung für das Überleben der Adeliepinguine dar.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Ein 109-jähriger Mann strickt kleine Pullover für Pinguine

Zwischen 2013 und 2014 starben alle Babys, die in dieser Paarungszeit geboren wurden. Diese Todesfälle wurden durch anhaltenden Regen und ständigen Schneefall verursacht. Der Nachwuchs der Adeliepinguine kann eine Unterkühlung nicht überstehen.

Die Gesamtanzahl dieser Spezies wird sinken, wenn die Regenfälle in den kommenden Jahren anhalten, sodass der Pinguinfriedhof immer größer wird.

Dr. Sun hat alle Menschen zur Zusammenarbeit aufgerufen, um die globale Erwärmung zu stoppen. Das Leben der Adeliepinguine hängt davon ab. Und auch unseres!

There Are Hundreds of Ancient, Mummified Penguins in Antarctica – https://www.livescience.com/63525-penguin-mummies-antarctica.html