10 Kuriositäten über Primaten

Zu den Primaten gehören viele wunderbare Arten, die alle ihre ganz eigenen Merkmale haben. Lerne mit uns ihre auffälligsten Eigenschaften kennen!
10 Kuriositäten über Primaten
Samuel Sanchez

Geprüft und freigegeben von dem Biologen Samuel Sanchez.

Geschrieben von Manuela Herrera Montoya

Letzte Aktualisierung: 02. Mai 2023

Primaten sind eutherische, also höhere Säugetiere die voller Überraschungen stecken. Eines der Kuriositäten an Primaten ist, dass Expert:innen glauben, dass sie vor etwa 55 Millionen Jahren aus kleinen Landsäugetieren entstanden sind und sich dann an das Leben in den Bäumen der tropischen Wälder angepasst haben.

Die Größe dieser Tiere reicht vom Berthe-Mausmaki (der etwa 30 Gramm wiegt) bis zum Östlichen Gorilla (der mehr als 200 Kilogramm wiegt). Wenn du über ihre Eigenheiten staunen möchtest, findest du hier 10 weitere Kuriositäten über Primaten.

1. Kurioses über Primaten – die Verbindung zum Menschen

Die biologische Ordnung dieser Tiere wird laut der New England Primate Conservancy in die folgenden taxonomischen Klassifizierungen unterteilt:

  • Große Menschenaffen: Bonobos, Schimpansen, Gorillas, Menschen und Orang-Utans.
  • Kleine Menschenaffen: Gibbons.
  • Affen: Paviane, Kapuzineräffchen, Brüllaffen, Languren, Makaken, Mandrills, Mangabeys, Marmosetten, Nachtaffen, Stupsnasenaffen, Klammeraffen, Totenkopfäffchen, Wollaffen und viele andere.
  • Breitnasenaffen: Dies ist die älteste und primitivste Primatenordnung. Zu ihr gehören u. a. Galagos, Lemuren, Angwantibos und Tarsier.

Affen, Lemuren und Menschenaffen sind “Cousins” des Menschen und haben sich in den letzten 60 Millionen Jahren aus einem gemeinsamen Vorfahren entwickelt – so sagt es das American Museum of Natural History. Weil diese Individuen verwandt sind, sind sie dem Menschen genetisch ähnlich.

Einige Quellen behaupten, dass die menschliche DNA zu 96 % mit der DNA der am weitesten entfernten Primatenverwandten und zu fast 99 % mit der der nächsten Verwandten, den Schimpansen und Bonobos, identisch ist. Andere interessante Untersuchungen kommen jedoch zu dem Schluss, dass die Übereinstimmung eher bei 85 % liegt.

10 Kuriositäten über Primaten

2. Primaten leben in Afrika, Asien und Lateinamerika

Mit Ausnahme des Menschen, der auf der ganzen Welt lebt, sind die meisten Primaten in tropischen oder subtropischen Regionen beheimatet. Diese Tiere leben in verschiedenen Teilen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas.

Große Menschenaffen leben in Afrika und Asien, kleine Menschenaffen leben nur in Asien, Affen sind in Afrika, Asien und Lateinamerika beheimatet und Halbaffen leben in Afrika und Asien. Es gibt auch einige eingeschleppte Populationen, die in Gibraltar, auf den karibischen Inseln und in Teilen der Vereinigten Staaten leben, aber das sind nicht ihre natürlichen Lebensräume.

3. Die meisten Primaten sind vom Aussterben bedroht

Es gibt 704 Arten und Unterarten von Primaten, aber 69 % von ihnen sind bedroht und gefährdet. Es werden jedoch immer wieder neue Arten dieser Tiere entdeckt. In den 2000er Jahren wurden mehr als 25 Arten beschrieben, in den 2010er Jahren 36 und in den 2020er Jahren bisher 3.

Die häufigsten Bedrohungen für diese Tiere sind die Abholzung, die Waldfragmentierung und die Jagd zu medizinischen Zwecken, als Haustiere und als Nahrung. Von diesen Bedrohungen ist die großflächige Abholzung der Tropenwälder die größte Gefahr für die Primaten.

4. Kurioses über Primaten: eine lange Lebenserwartung

Diese Säugetiere haben normalerweise große (im Verhältnis zu ihrer Körpergröße) und hoch entwickelte Gehirne. Außerdem entwickeln sich Primaten langsamer als andere Säugetiere ähnlicher Größe, sodass sie ihre Geschlechtsreife später erreichen, dafür aber eine längere Lebenserwartung haben. Ein Gorilla wird im Durchschnitt 35 bis 40 Jahre alt.

5. Primaten gehören zu den sozialsten Tieren

Sie gehören zu den sozialsten Tieren, da sie Paare oder Familiengruppen bilden. Primaten haben mindestens vier Arten von sozialen Systemen, was in der Natur sehr untypisch ist.

Enge Interaktionen zwischen Menschen und Primatengruppen können die Übertragung von Zoonosen begünstigen, insbesondere von viralen Krankheiten wie Herpes, Masern, Ebola, Tollwut und Hepatitis. Deshalb ist es notwendig, den Kontakt mit ihnen zu begrenzen.

6. Anthropoide kommunizieren auch durch Gesichtsausdrücke

Lemuren, Loris, Koboldmakis und Neuweltaffen verlassen sich auf Geruchssignale, um viele Aspekte des Sozial- und Fortpflanzungsverhaltens auszuführen. Diese Säugetiere benutzen spezielle Drüsen, um ihr Revier mit Pheromonen zu markieren und zu kommunizieren.

Primaten nutzen auch Laute, Gesten und Gesichtsausdrücke, um ihren psychologischen Zustand zu vermitteln. Die Gesichtsmuskulatur ist bei diesen Tieren hoch entwickelt, vor allem bei Affen und Menschenaffen, was eine komplexe Gesichtskommunikation ermöglicht.

Wie Menschen können auch Schimpansen die Gesichter von bekannten und unbekannten Personen unterscheiden. Hand- und Armgesten sind auch bei Menschenaffen wichtige Formen der Kommunikation und eine einzige Körperbewegung kann mehrere Funktionen haben.

7. Diese Individuen haben sehr fortgeschrittene kognitive Fähigkeiten

Einige Primaten sind in der Lage, Werkzeuge herzustellen und diese zum Nahrungserwerb und zur sozialen Darstellung zu nutzen. Sie führen oft Aufgaben aus, die Zusammenarbeit, Einfluss und Rang erfordern, sodass sie sich ihres sozialen Status bewusst sind. Sie können auch manipulativ sein und ihre Artgenossen täuschen.

Affen sind in der Lage, Verwandte und Artgenossen zu erkennen und können lernen, Symbole zu verwenden und Aspekte der menschlichen Sprache zu verstehen. Dazu gehören eine gewisse Beziehungssyntax, Zahlenkonzepte und einfache Zahlenfolgen.

8. Die meisten Primaten sind nachtaktiv

Pottos (Perodicticus potto) und die meisten anderen Primaten sind am aktivsten in der Nacht. Obwohl die Augen vieler dieser Tiere speziell für die Nachtsicht angepasst sind, verlassen sich einige mehr auf den Geruch als auf das Sehen, um Nahrung zu finden und miteinander zu kommunizieren.

9. Nicht alle diese Tiere leben auf Bäumen

Mit Ausnahme der Affen haben alle Primaten einen Schwanz. Je nach Art leben die erwachsenen Tiere allein, zu zweit oder in Gruppen von Hunderten von Individuen. Einige Primaten, darunter Gorillas und Paviane, leben eher auf dem Land als in Bäumen, aber alle Arten sind an das Klettern auf Bäumen angepasst.

10. Einige Primaten können ein ganzes Spektrum an Farben sehen

Die meisten Säugetiere, darunter auch Pottos und einige andere, sind farbenblind und können die Farbe Rot nicht wahrnehmen. Viele Primaten können jedoch ein ganzes Spektrum von Farben wahrnehmen.

Möglicherweise hat sich das Farbensehen bei Primaten entwickelt, weil es ihnen geholfen hat, reife rote oder orangefarbene Früchte im Kontrast zum grünen Waldhintergrund zu erkennen. Bei einigen Arten von Affen, die sich von Blättern ernähren, hilft das Farbensehen auch, die nahrhaftesten grünen Blätter auszuwählen.

Viele Primaten sind nachtaktiv, daher ist es nicht verwunderlich, dass einige von ihnen nie die Fähigkeit entwickelt haben, die Farbe Rot zu sehen. Rötliche Farben sind in der Nacht sehr schwer wahrzunehmen (selbst mit vollem Farbwahrnehmungs-Spektrum).

Der Kampf um den Schutz der Primaten

Nur der Mensch wird als Person anerkannt und durch das Gesetz geschützt; so lautet die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. Über den rechtlichen Status von Primaten wird viel diskutiert, denn es gibt immer wieder Organisationen, die sich dafür einsetzen, dass diese Säugetiere zumindest ähnliche Rechte wie wir haben.

Im Juni 2008 war Spanien das erste Land der Welt, das die Rechte einiger Primaten anerkannte. Dies geschah, als der parteiübergreifende Umweltausschuss des spanischen Parlaments das Land aufforderte, den Empfehlungen nachzukommen, die darauf basieren, dass Schimpansen, Bonobos, Orang-Utans und Gorillas keine legitimen Versuchsobjekte sind.

Viele Primatenarten werden von Menschen in Gefangenschaft gehalten und es wird geschätzt, dass etwa 15.000 dieser Tiere als exotische Haustiere in den Vereinigten Staaten leben. Obwohl die Einfuhr dieser Tiere in die Vereinigten Staaten 1975 verboten wurde, werden sie weiterhin über die mexikanische Grenze geschmuggelt. In Sachen Tierschutz gilt es da noch einen langen Weg zu gehen.

10 Kuriositäten über Primaten

Viele dieser Tiere wurden in Laboren, auf Weltraummissionen, als Assistenten für behinderte Menschen und als Karnevalsclowns eingesetzt, neben weiteren Funktionen, für die sie nicht “vorgesehen” sind. Primaten sind dazu da, den Wäldern und Ökosystemen Leben einzuhauchen, denn dort gehören sie hin – und nicht, um als “Werkzeuge” für die menschliche Kultur missbraucht zu werden.


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.



Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und ersetzt nicht die Beratung durch einen Fachmann. Bei Zweifeln konsultieren Sie Ihren Spezialisten.