Ist es möglich, ein Opossum als Haustier zu halten?

In einigen Ländern ist es legal, ein Opossum als Haustier zu halten. Allerdings ist seine Pflege nicht einfach. In diesem Artikel betrachten wir das Thema aus verschiedenen Perspektiven.
Ist es möglich, ein Opossum als Haustier zu halten?
Sara González Juárez

Geschrieben und geprüft von der Psychologe Sara González Juárez.

Letzte Aktualisierung: 26. Dezember 2022

Der Trend, exotische Tiere zu Hause zu halten, verbreitet sich immer mehr. Manchmal ist dieser Trend auf ästhetische Vorlieben der Menschen oder ein Zur-Schau-Stellen zurückzuführen, manchmal aber auch auf gute Absichten. Das ist der Fall, wenn du dich für ein Opossum als Haustier entscheidest. Diese Tiere galten vormals als Plagegeister. Menschen versuchten sogar, Opossums zu töten, wenn sie in der Nähe menschlicher Behausungen auftauchten.

Wenn du erwägst, eines dieser Beuteltiere bei dir zu Hause zu halten, musst du zunächst einige Aspekte bedenken, die euer beiden Leben beeinflussen. In diesem Artikel bekommst du einen Überblick darüber, was es bedeutet, sich um ein Opossum als Haustier zu kümmern, und welche rechtlichen Aspekte du beachten musst. Lies weiter!

Welche Eigenschaften haben Opossums?

Zunächst sollten wir diesen Nager besser kennenlernen. Das Nordopossum (Didelphis virginiana) ist ein Säugetier, das zur Familie der Didelphidae gehört. Es zählt zu den ältesten Beuteltieren der Welt. Die ältesten Fossilien von Opossums stammen aus der Zeit vor mehr als 65 Millionen Jahren, kurz vor dem Aussterben der Dinosaurier.

Es sind keine sehr großen Säugetiere, aber der Geschlechtsdimorphismus ist in dieser Hinsicht bemerkenswert: Während die Weibchen etwa 15 Zentimeter lang sind, ohne den Schwanz mitzuzählen, erreichen die Männchen 40 Zentimeter. Das Weibchen hat auch eine Bruttasche (Marsupium), in dem die Jungen nach der intrauterinen Phase heranwachsen.

Opossums sind harmlose Tiere, allerdings sind sie mit großer Energie und einem etwas unberechenbaren Charakter ausgestattet. Die Beutelratten sind etwas unbeholfen, wenn sie auf dem Boden laufen. Allerdings sind sie geschickte Kletterer (sie leben in den Bäumen der Wälder des amerikanischen Kontinents).

Ist es möglich, ein Opossum als Haustier zu halten?

Viele Faktoren beeinflussen die rechtskonforme Haltung eines Tieres in Gefangenschaft. Dazu zählen:

  • der Erhaltungsstatus der Art
  • die Gesetzgebung des jeweiligen Landes zu diesem Thema
  • wirtschaftliche Interessen und vieles mehr.

Um herauszufinden, ob es legal ist, ein Opossum als Haustier zu halten, solltest du dich daher über die aktuellen Bestimmungen in deinem Land informieren.

Die Handley-Schlankbeutelratte (Marmosops handleyi) zum Beispiel ist in Kolumbien beheimatet und vom Aussterben bedroht, weshalb ihre Haltung als Haustier verboten ist.

In einigen europäischen Ländern gibt es kein Gesetz, das die Haltung von Opossums als Haustier verbietet. Da dieses Tier in Europa jedoch nicht heimisch ist, musst du ein Opossum aus einer zuverlässigen Quelle offiziell erwerben und es auf dem Rechtsweg einführen.

In einigen Regionen Amerikas gibt es Rehabilitationsprogramme für Wildtiere. So wird der Allgemeinheit erlaubt, ein Opossum als Haustier zu halten. Zur Erreichung des legalen Status ist dort eine Sondergenehmigung, Freiwilligenarbeit oder das Bestehen einer Prüfung erforderlich.

Interessant für dich zu lesen ist auch folgender Artikel Aktuelles Tierarzneimittelrecht in der EU

Welche Probleme können auftreten, wenn ich ein Opossum als Haustier halte?

Wenn jemand ein exotisches Tier kaufen möchte, das nicht im eigenen Land heimisch ist, muss er sich meist an Züchter*innen wenden oder das Tier importieren. Bei dieser Praxis spielen viele Faktoren eine Rolle:

  • Das zukünftige Haustier wird aus der Wildnis entnommen.
  • Wenn es von einer Zuchtfarm kommt, hat es dort höchstwahrscheinlich nicht unter guten Bedingungen gelebt.
  • Auf dem Weg zum Käufer wird das Tier großen Stress und wahrscheinlich auch körperliche Verletzungen erleiden.
  • Manche Züchter*innen und Händler*innen schließen Abtretungsverträge statt Kaufverträge ab. Damit gehen sie rechtlichen Problemen aus dem Weg.
  • Das Tier auszusetzen oder in freier Wildbahn entkommen zu lassen bedeutet, dass es in der Region, in der es lebt, zu einer invasiven Art werden könnte. Beispielsweise ist das beim Waschbären in vielen Ländern der Fall.
  • Wenn du exotische Tiere kaufst, trägst du möglicherweise zum illegalen Artenhandel bei (selbst wenn der Erwerb des Tieres in deinem Land legal ist).

Wenn du auf dem amerikanischen Kontinent lebst, kannst du vielleicht ein Opossum bei dir zu Hause aufnehmen. Das liegt daran, dass es in diesen Breiten ein einheimisches Tier ist, das von Kanada bis Argentinien vorkommt. Selbst wenn du die Erlaubnis zur Haltung hast, ist es nicht einfach, eines dieser Tiere in der Wohnung zu haben, wie du im folgenden Abschnitt sehen kannst.

Kann ein Opossum gut in einem menschlichen Haushalt leben?

Wie du dir nach allem, was du bisher gelesen hast, vorstellen kannst, ist die Antwort nein. Hier sind die wichtigsten Gründe:

  1. Die Tiere sind Omminvore, also Allesfresser. Dazu verhalten sie sich opportunistisch. Auf seinem Speiseplan der Nager stehen Früchte, Gräser, Insekten, kleine Nagetiere und sogar tote Tiere. In Gefangenschaft ist es sehr schwierig, diese Ernährungsweise nachzuahmen. Daher kommt es bei den Beutelratten häufig zu einem Ungleichgewicht.
  2. Ihre Lebenserwartung ist sehr kurz. In freier Wildbahn werden die Nagetiere in der Regel 3 bis 4 Jahre alt. In Gefangenschaft kann ihre Lebenserwartung bei guter Pflege doppelt so hoch sein. Die Gefangenschaft bedeutet für sie jedoch so viel Stress, dass sie trotz aller Bemühungen der Halter*innen häufig krank werden.
  3. Gesundheitsprobleme: Der Stress der Gefangenschaft schwächt das Immunsystem des Opossums und löst bakterielle Krankheiten aus. Haustier-Opossums neigen zu grauem Star, Fettleibigkeit und Muskelschwund.
  4. Normalerweise sind Opossums harmlose Tiere, aber manchmal werden sie aggressiv. Wie jedes andere Lebewesen, das seiner Freiheit beraubt wird, meint es vielleicht, sich verteidigen zu müssen und beißt oder greift seine Besitzer*innen an.
  5. Die meisten Tierärztinnen und Tierärzte verfügen nicht über das nötige Wissen, um diese Tiere zu behandeln: Da es sich um eine so ungewöhnliche Haustier-Art handelt, sind die Ressourcen für das Handling und die Pflege noch sehr knapp bemessen.

Lesenswert ist auch folgender Artikel Der Igel als Haustier?

Ist es möglich, ein Opossum als Haustier zu halten?

Wie die Haltung eines Opossums in den sozialen Netzwerken dargestellt wird

Ein letzter Punkt muss noch erwähnt werden, wenn es darum geht, ein Opossum als Haustier zu halten. Dort, wo die Nager herkommen, nehmen viele Menschen eines dieser Tiere im Rahmen eines Rehabilitationsprogramms auf. Der Hintergrund kann auch sein, dass die Beuteltiere nicht vermittelbar sind. Die Verbreitung von Aufnahmen von Opossums im Internet wird jedoch oft fehlinterpretiert. In den sozialen Medien sieht es häufig so aus, als hätte man zum Spaß dieses exotische Tier im Haushalt. Auf diese Weise entsteht die aktuelle Modeerscheinung.

Diese Bilder in den sozialen Netzwerken sollen wahrscheinlich dazu beitragen, das Stigma, das diesen Wesen anhaftet, zu beseitigen und die “niedliche” Seite eines Opossums hervorzukehren. Allerdings liegt es in der Verantwortung eines jeden Menschen, zu verstehen, dass die Tiere am besten in ihrer natürlichen Umgebung bleiben sollten. Bevor du dir also ein (exotisches oder nicht-exotisches) Haustier anschaffst, vergewissere dich, dass es ein glückliches Leben in deinem Haushalt haben wird und dass es niemand zuvor aus seinem natürlichen Lebensraum entführt hat.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Kann ich eine Eule als Haustier halten?
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Kann ich eine Eule als Haustier halten?

Wenn das lokale Recht es erlaubt, ist es möglich, eine Eule als Haustier zu halten. Das Tier hat jedoch besondere Bedürfnisse.




Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.