Fakten über den Zitronenhai

11. April 2019
Der Zitronenhai (Negaprion brevirostris) ist eine Art der Familie der Carcharhinidae, er wurde zum ersten Mal im Jahr 1868 beschrieben und benannt.

Der Zitronenhai ist der bekannteste und am besten erforschte Hai. Dies liegt daran, dass diese Art im Gegensatz zu anderen Haien lange Zeit in Gefangenschaft leben kann. So konnten Wissenschaftler das Verhalten dieses Hais besser als das aller anderen Haie beobachten.

Der Zitronenhai (Negaprion brevirostris) ist eine Art der Familie der Carcharhinidae. Er wurde zum ersten Mal im Jahr 1868 beschrieben und benannt.

Der Name wurde aufgrund seiner gelblich-braunen Farbe gewählt, die es ihm erleichtert, sich auf dem sandigen Meeresboden zu tarnen. Auch an seinen Rückflussen kann man diesen Hai erkennen: Sie sind dreieckig und etwa gleich groß wie die anderen Flossen.

Obwohl es sich um einen großen und starken Fleischfresser handelt, wird angenommen, dass der Zitronenhai keine Bedrohung für den Menschen darstellt.

Lesetipp: Wann Haie Menschen angreifen

Der Zitronenhai hat eine kurze Schnauze und einen flachen Kopf, der reich an lorenzinischen Ampullen ist.

Es handelt sich um besondere Sinnesorgane, die aus einem Netz von Kanälen mit Elektrorezeptoren gebilet und mit einer gelatinösen Substanz bedeckt sind. Diese Elektrorezeptoren findet man bei Knorpelfischen (Haien, Rochen und Seekatzen).

Zitronenhaie sind große Fische. Normalerweise erreichen sie eine Länge zwischen 2,4 und 3,1 Metern und ein Gewicht von rund 90 Kilo. Der größte registrierte Zitronenhai erreichte 3,4 Meter und 184 Kilogramm.

Lebensraum des Zitronenhais

Zitronenhaie sind sowohl im Atlantik als auch im Pazifischen Ozean zu finden. Sie leben auch an der Küste von Westafrika im Südostatlantik. Darüber hinaus wurden Zitronenhaie auch im östlichen Pazifik vom südlichen Baja California bis nach Ecuador beobachtet.

Diese Art von Hai lebt auch oft in flachen subtropischen Gewässern der Korallenriffe, in Mangroven, geschlossen Buchten und Flussmündungen. Sie wurden auch im offenen Meer in einer Tiefe bis zu 92 m beobachtet.

Obwohl der Zitronenhai auch in Flüssen schwimmt, scheint er nie weit ins Süßwasser zu reisen. Während der Migration leben sie vor allem im offenen Meer, und neigen dazu, den größten Teil ihres Lebens, entlang der Kontinental- und Inselplatten zu verbringen.

Die Ernährung des Zitronenhais

Zitronenhaie sind Fleischfresser, wie alle Haie. Allerdings ist der Zitronenhai selektiver in Bezug auf seine Beute (viele mittelgroße Fische).

Darüber hinaus bevorzugt er Knochenfische den Knorpelfischen, Krebsen oder Muscheln. Außerdem sollte erwähnt werden, dass Fälle von Kannibalismus berichtet wurden, vor allem bei jungen Exemplaren.

Zitronenhaie

Der Zitronenhai jagt in der Nacht. Normalerweise bevorzugt er langsame und leicht zu fangende Beute. Zitronenhaie nähern sich ihrer Beute mit großer Geschwindigkeit und bremsen dann beim Kontakt plötzlich mit ihren Brustflossen.

Dann bewegt sich der Zitronenhai mehrmals vorwärts, bis er seine Beute sicher in seinem Kiefer hat. Danach schüttelt er seinen Kopf von einer Seite zur anderen, bis er ein Stück Fleisch von der Beute abreißt.

Zitronenhai: Sozialverhalten

Es ist bekannt, dass viele Arten von Haien, einschließlich Zitronenhai, es bevorzugen in Gruppen und losen Aggregationen zu leben. Haie zeigen die Fähigkeit, soziale Bindungen zu bilden, zusammenzuarbeiten und voneinander zu lernen.

Zitronenhaie sind soziale Wesen, die in erster Linie Gruppen mit anderen Haien ähnlicher Größe bilden.

Die Vorteile dieses sozialen Verhaltens sind: Schutz, Kommunikation, Fortpflanzung sowie gemeinsame Jagd. Nachteile sind Wettbewerb um Nahrung, ein erhöhtes Risiko für Krankheiten und Parasitenbefall.

Eine Ausnahme von diesem Verhalten ist, dass Haie, die weniger als ein Jahr alt sind keine Präferenz in der Größe ihrer Gruppenmitglieder haben.

Eine Hypothese dafür ist, dass es von Vorteil für kleine Zitronenhaie ist, mit größeren Individuen zusammenzuleben, weil sie so leichter Informationen über den Lebensraum in Bezug auf Raubtiere und Beute sammeln können.

Zitronenhai

Bemerkenswerterweise ist das Gehirn des Zitronenhais in Bezug auf die relative Masse vergleichbar mit Vögeln und Säugetieren. Viele Studien haben bei Säugetieren und Vögeln die Größe des Gehirns mit komplexem sozialem Verhalten verknüpft.

Da die Masse des Gehirns eines Zitronenhai, mit der von Säugetieren oder Vögeln vergleichbar ist, denkt man, dass er die Fähigkeit hat, von sozialen Interaktionen zu lernen.

Er könnte fähig sein, mit anderen Haien seiner Gruppe zu kooperieren und das Potenzial haben, sozial stabile Dominanzhierarchien zu etablieren.

Zitronenhai: Fortpflanzung

Zitronenhaie versammeln sich in bestimmten Gebieten, um sich fortzupflanzen. Die Weibchen bringen ihre Nachkommen dann im flachen Wasser zur Welt. Die jungen Haie neigen dazu, sich mehrere Jahre im Brutgebiet aufzuhalten, bevor sie sich in tiefere Gewässer begeben.

Zitronenhaie sind lebendgebärende Tiere. Dies bedeutet, dass die Mutter Nährstoffe durch eine Plazenta des Dottersacks direkt an ihre Nachkommen überträgt und dass die Nachkommen lebend geboren werden.

Die Befruchtung ist innerlich. Außerdem haben die Weibchen mehrere Partner, es scheint, dass so Konflikte zwischen Männchen vermieden werden.

Lesetipp: Die seltsamsten Meerestiere der Welt

Die Weibchen haben einen biennalen Fortpflanzungszyklus. Die Trächtigkeit dauert ein Jahr, die Oogenese und die Bildung des Dottersacks ein weiteres Jahr.

Zitronenhaie werden im Alter zwischen 12 und 16 Jahren geschlechtsreif, sind jedoch nicht sehr fruchtbar. In einem Wurf wurden maximal 18 Welpen registriert.