Hornhai: Lebensraum und Merkmale

· 25. Dezember 2018
Trotz seines etwas aggressiv klingenden Namens ist dieser Hai einer der kleinsten seiner Art. Finde mehr über ihn heraus!

In den tiefen des Meeres gibt es unendlich viele Lebewesen, die uns täglich überraschen. Es gibt beispielsweise sehr viele verschiedene Haiarten, die alle verschiedene Merkmale haben. Heute möchten wir dir deshalb über den Hornhai berichten. Möchtest du mehr herausfinden? Dann lies weiter!

Alles was man über den Hornhaiwissen sollte

Merkmale

Sein wissenschaftlicher Name ist „Francisci“. Aufgrund seines Namens stellt man ihn sich groß, aggressiv und mit einem herausstehenden Horn vor. In Wahrheit ist es jedoch die kleinste Haiart. Seine Färbung macht ihn so besonders.

1855 wurde er offiziell anerkannt, nachdem die erste Forschung über ihn von Charles Frederic Girard durchgeführt wurde.  Diese veröffentlichte man dann in den Akten der naturwissenschaftlichen Akademie von Philadelphia.

Der Hornhai hat einen kleinen, breiten Kopf mit einer runden Schnauze. Im Gegensatz zu anderen Fischarten hat er keine Membrane über den Augen. Sein Kiefer ist abgerundet und klein. Es befinden sich zwischen 19 und 26 Zahnreihen im Oberkiefer und 18 bis 29 Zahnreihen im Unterkiefer.

Erwachsener Hornhai

Sein Körper ist zylindrisch geformt und hat auffallende hervorstehende Hautdentikel. Die sind jedoch überhaupt nicht schädlich, sondern weich und angenehm.

Seine Farben sind sehr attraktiv. An der Seite hat er für gewöhnlich einen dunkleren Farbton mit dunklen Flecken.

Der Hornhai kann bis zu 1,20 m lang werden, doch für gewöhnlich ist er nicht größer als einen Meter. Er hat zwei sichelförmige Flossen und einen dicken Dorn auf der Oberseite. Bei Hornhaien, die in Riffen leben, ist er meist weniger ausgeprägt, da er sich durch die Reibung mehr abnutzt.

Der Lebensraum des Hornhai

Hornhaie leben im Pazifik von Kalifornien bis zum Golf dieser Zone. Man hat sie auch in San Francisco, Ecuador und Peru gesichtet.

Normalerweise leben sie in 11 Meter tiefe im Meeresinneren. Während der kalten Monate kommen sie jedoch auch näher an die Küsten, die bis zu 30 Meter tief sind.

Unser Lesetipp: Der wundersame rosa Amazonasdelfin

Jungtiere, die nicht länger als einen halben Meter lang sind, bevorzugen jedoch Tiefen von 40 bis 150 Metern. Wenn sie wachsen, leben sie dann näher an der Wasseroberfläche.

Ihr Revier ist selten mehr als 1.000 Quadratmeter groß. Man glaubt, dass die größte Entfernung, die von einem Hornhai überwunden wurde, 16 km sind.

Haben sie sich erst mal ein Plätzchen zum Leben ausgesucht, so können sie ihr ganzes Leben dort verbringen. Auch wenn sie weiterziehen, so kommen sie doch immer wieder zum gleichen Ort zurück. Das tun nur wenige Fischarten.

Hornhai Baby

Verhalten des Hornhais

Wenn wir das Wort Hai hören, dann wollen wir immer zuerst wissen, ob er gefährlich ist. Der Hornhai ist es nicht. Er schwimmt langsam und ungeschickt. Vielleicht liegt das daran, dass seine Sicht nicht gerade die beste ist.

Lies auch: Tiere mit Brille

Er ist gerne allein und wird nachts aktiv, wenn er sein Futter sucht. Tagsüber verharrt er meist still in einer Höhle oder einem Riss.

Krustentiere, Krebse und Seeigel stehen auf seiner Speisekarte. Man glaubt, dass seine Kiefer stärker zubeißen, als sie es ihrer Größe wegen eigentlich können sollten.

Sie saugen ihr Opfer an, stecken es dann in ihre Mundhöhle und reichen es später dann zu ihren Reißzähnen weiter. Dort wird das Opfer mit Hilfe der Seitenzähne in Stücke zerfetzt.

Das ist alles was wir über den Hornhai wissen. Wir finden, dass er ein Kunstwerk der Natur ist und hoffen, dass er dich genauso wie uns fasziniert.