Der Falke, ein imposanter und artenreicher Raubvogel

26. Mai 2019
Der Falke ist ein effektiver und schneller Jäger und zeichnet sich durch seine unfehlbare Sehkraft aus. Erfahre mehr über diesen beeindruckenden Raubvogel.

Heute informieren wir dich über einen Greifvogel, der zur Familie der Falkenartigen gehört. Er zeichnet sich durch seine unfehlbare Sehkraft aus, mit der er seine Beute auch aus großer Entfernung erkennen kann. Das heutige Thema ist der Falke, ein effektiver und schneller Jäger.

Der Falke: Wissenswertes über diesen Raubvogel

Die mehr als 40 Falkenarten, die sich stark in Größe und Farbe unterscheiden, sind auf dem gesamten Planeten beheimatet. Nur in der der Antarktis gibt es diese Raubvögel nicht.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Die 5 tödlichsten Raubtiere

Unter den körperlichen Eigenschaften des Falken kann man folgende hervorheben:

  • Je nach Art ist der Falke zwischen 25 und 60 Zentimeter lang. Die Weibchen sind etwas größer als die Männchen.
  • Robuster Körper und aerodynamische Form, die die Fortbewegung in der Luft erleichtert.
  • Dünne, flexible und konische Flügel, die ihm große Beweglichkeit verleihen und einen schnellen Richtungswechsel ermöglichen.
  • Kraftvolle und scharfe Krallen, ideal zum Fangen von Beutetieren.
  • Dicker, kräftiger und nach unten gebogener Schnabel, um die Tiere zu zerreißen, die er fängt.

Lerne Wissenswertes über den Falken, einen Raubvogel mit einer sehr ausgeprägten Sehkraft, der sich dadurch auszeichnet, dass er ein zuverlässiger und schneller Jäger ist.

Der Falke hat eine enorme Sehkraft

Wie bereits erwähnt, hat dieser Vogel ein hochentwickeltes Sehvermögen; im Durchschnitt mehr als das Zweieinhalbfache des Menschen. So kann er seine Beute aus großer Entfernung erkennen.

Der Falke hat ein enormes Sehvermögen

Diese Besonderheit hat sogar eine berühmte Cartoon-Figur wie Hawkeye (Falkenauge) hervorgebracht, ein Superheld, der sich als exzellenter Bogenschütze auszeichnet.

Mit dem gleichen Namen benannte James Fenimore Cooper auch den Hauptdarsteller seines Romans „Der letzte Mohikaner, aufgrund seiner Fähigkeit, mit seinem Gewehr das Ziel auch aus großer Entfernung zu treffen.

Der Falke: präziser und schneller Jäger

Sobald der Falke seine Beute aus der Luft entdeckt hat, wirft er sich mit großer Geschwindigkeit und beneidenswerter Präzision auf sie. Obwohl er je nach Art verschiedene Jagdtechniken einsetzt, verwendet er den Sturzflug am häufigsten, um seine Beute zu fangen.

Bei dieser Aktion sind einige Arten besonders schnell und fliegen mit über 200 km/h. Der Wanderfalke übertrifft sogar 300 km/h und gilt als der schnellste im gesamten Tierreich.

Der Falke ernährt sich hauptsächlich von kleinen Tieren. Darunter sind folgende zu finden:

Der Falke: Einzelgänger, der die Höhen liebt

Er ist tagaktiv, normalerweise Einzelgänger und vereint sich nur in den Zeiten der Fortpflanzung. Er baut sein Nest an hohen Stellen: in den Bergen, auf Klippen oder in den Wipfeln großer Bäume. So versucht er, die Jungen vor Raubtieren zu schützen.

Der Falke bei der Beizjagd

Der Falke erreicht die Geschlechtsreife im Alter von einem Jahr. Das Weibchen legt in der Regel etwa drei Eier und kümmert sich ungefähr 90 Tage lang um die Nachkommen, dann beginnen die Jungen, für sich selbst zu sorgen.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Der Schuhschnabel: Verhalten und Lebensraum

Mit einer Lebenserwartung von etwa 15 Jahren in freier Wildbahn kann er in Gefangenschaft, wo er vor allem für die Falknerei genutzt wird, zwei Jahrzehnte alt werden.

Adler und Eulen können kleine Falkenarten, insbesondere die Jungtiere, jagen. Doch der Mensch ist der größte Feind des Falken.