Der Schuhschnabel: Verhalten und Lebensraum

· 9. Mai 2019
Ein Dokumentarfilm von National Geographic beschrieb den Schuhschnabel als einen Vogel mit Storchenbeinen, einem Pelikanschnabel und einem Adlerkopf.

Der Schuhschnabel ist ein unglaublicher Vogel, ein endemisches Tier des afrikanischen Kontinents das wie ein prähistorischer Vogel aussieht.

Der Schuhschnabel ist ein sehr eigenartiger Vogel, der in Afrika beheimatet ist. Ein Dokumentarfilm von National Geographic beschrieb ihn als einen Vogel mit Storchenbeinen, einem Pelikanschnabel und einem Adlerkopf.

Dieser Vogel gleicht einer Fantasiefigur, das sich ein Kind für eine Zeichnung ausgedacht hat.  Er wird von Wissenschaftlern auch als „Vater des Schuhs“ oder Balaeniceps Rex bezeichnet.

Er hat einen fast prähistorischen Aspekt und wird als vom Aussterben bedroht eingestuft. Leider hat der Schuhschnabel eine sehr kleine Population, die weiter abnimmt.

Seit ihrer Entdeckung im 19 Jahrhundert, haben diese Vögel in der wissenschaftlichen Gemeinschaft großes Interesse hervorgerufen. Sie sind sehr groß, doch die Weibchen sind immer etwas kleiner als die Männchen.

Lesetipp: Graurücken-Leierschwanz: ein überraschender Singvogel

Das Männchen ist bis zu 150 Zentimeter groß und der Abstand zwischen den Flügelspitzen beträgt zwischen 230 und 260 Zentimeter. Die Weibchen sind dagegen etwa 20 Zentimeter kleiner als ein durchschnittliches Männchen.

Überraschenderweise kann ein Schuhschnabel 50 Jahre alt werden, was ihn zu einem der langlebigsten Wildvögel macht. Aufgrund seiner langsamen Entwicklung erreicht er erst nach vier Jahren die Geschlechtsreife.

Das Gefieder dieser neugierigen Vögel ist bläulich-grau mit einem grünlichen Ton auf dem Rücken. Der Bauch und die Federn des Schwanzes sind dagegen fast weiß, während ihre Augen gelb sind und sie schwarze Beine haben.

Schuhschnabel-Vogel

Der Schuhschnabel: Verhalten

Der Schuhschnabel hat ein merkwürdiges Verhalten. Es sind sehr einsame Vögel, die gerne sitzen. Sie mögen es nicht, gestört zu werden, und sie lieben Gesellschaft normalerweise nur in der Paarungszeit.

Selbst in diesen Situationen gibt es jedoch normalerweise nicht mehr als drei Nester pro Quadratkilometer.

Sobald ein Vogel einen Ort gefunden hat, der ihm angenehm erscheint und wo er ohne größere Zwischenfälle Nahrung finden kann, bleibt er normalerweise lange dort.

Selbst wenn es sich um große Vögel handelt, bauen sie Nester, die normalerweise aus Stöcken bestehen.

Die meist konsumierten Nahrungsmittel dieser Tierart sind Fische. Sie bevorzugen Marmorierte Lungenfische, den Senegal-Flösselhecht, die Welsartigen und die Tilapia.

Fische sind jedoch nicht ihre einzige Nahrung. Sie ernähren sich auch von Amphibien, jungen Krokodilen, Nagetieren, Wasserschlangen und gelegentlich auch anderen Wasservögeln.

Diese Vogelart ist (zum Nachteil der Touristen) hauptsächlich nachtaktiv. Der Schuhschnabel bleibt normalerweise tagsüber in seinem Versteck, um Raubtiere zu vermeiden, und verlässt es nur während der Nacht, um Nahrung zu suchen. Aus diesem Grund sehen Touristen diese Vögel normalerweise nicht in Aktion.

Während der Brutzeit bildet der Vogel monogame Paare. Die Eltern legen die Eier in Nester, die aus zertretener Vegetation bestehen und drei oder vier Meter breit sind. Jedes Paar kann zwei oder drei Eier haben, aber nur ein Küken wird überleben.

Schuhschnabel-Küken können schon zwei Monate nach der Geburt einen Meter groß sein. Trotzdem kümmern sich die Eltern um den Nachwuchs, der das Nest erst nach fünf Monaten verlässt.

Der Schuhschnabel: Lebensraum

Der Schuhschnabel lebt hauptsächlich in der östlichen und tropischen Zone Afrikas. Das bedeutet, dass die meisten in den Gebieten zwischen Sudan und Zambia leben. Während der Brutzeit befindet sich der Vogel normalerweise in sumpfigen Überschwemmungsgebieten in Tansania und Uganda.

Vogel

Während des restlichen Jahres zeichnet sich der Lebensraum des Vogels durch sein seichtes Wasser und eine nicht sehr dichte Vegetation aus. Aufgrund seiner Größe zieht er es vor, in Bereichen zu bleiben, in denen er gute Sicht hat.

Lesetipp: Ursprung der Vögel und ihres Flugs

Sauerstoffarmes Wasser ist ideal für den Schuhschnabel, da die Fische näher an der Oberfläche schwimmen müssen, was sie zu einem leichten Opfer macht. In Gegenden wie dem Sudan ernährt sich dieser Vogel auch von Reis und ähnlichen Anbauten.

Bedrohungen

Die Zerstörung seines Lebensraums gehört zu den größten Bedrohungen dieses Vogels. Die für die Brut ausgewählten Orte sind auch die besten Anbauorte.

Wenn das Brutgebiet betroffen ist, bilden die Vögel also weniger Paare und legen weniger Eier. Dies führt notwendigerweise zu einer Verringerung der Population in sehr kurzer Zeit.

Außerdem ist diese Vogelart Opfer des illegalen Handels mit vom Aussterben bedrohten Tieren. Illegale Händler stehlen ihre Eier, um sie an den Meistbietenden zu verkaufen.

In einigen Ländern ist es legal, den Schuhschnabel zu jagen. In Tansania wird er zum Beispiel gejagt, um anschließend verspeist zu werden.

Es gibt jedoch mehrere internationale Initiativen, die den Schuhschnabel schützen möchten. So gibt es beispielsweise Zuchtprojekte in Gefangenschaft, um die Population dieser Vögel zu erhöhen. Wir hoffen, dass es in den nächsten Jahren mehr freie und geschützte Exemplare dieser eigenartigen Vögel geben wird.

  • Distribution and conservation of the shoebill (Balaeniceps rex) in the southern Sudan Guillet A Biological Conservation, vol. 13, issue 1 (1978) pp. 39-49
  • The phylogenetic affinities of the Shoebill (Balaeniceps rex) Mayr G J. Ornithol, vol. 144 (2003) pp. 157-175 Published by Deutsche Ornithologen-Gesellschaft/Blackwell Verlag