Ist ein Hamsterbiss gefährlich?

Hamster sind liebenswerte Tiere, aber manche Exemplare brauchen viel Zeit, bis sie sich an den Umgang mit Menschen gewöhnt haben. Auf dem Weg dorthin kann es sein, dass die Bezugsperson ein paar Bisse "abbekommt".
Ist ein Hamsterbiss gefährlich?
Sara González Juárez

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Sara González Juárez.

Letzte Aktualisierung: 13. November 2022

Von einem Hamster gebissen zu werden, kommt häufiger vor, als du vielleicht denkst. Sein Dasein als Einzelgänger gepaart mit einem niedlichen Aussehen führen zu Handhabungen, die das Tier erschrecken, sodass es sich schließlich wehrt. Aber ist ein Hamsterbiss gefährlich?

Wenn du deinen Hamster das erste Mal vergesellschaftest, ist es ganz normal, dass er dich ein oder zweimal beißt. Es ist klar, dass die Tiere keine größeren Verletzungen verursachen, aber gibt es darüber hinaus irgendwelche Komplikationen? Darüber sprechen wir heute, lies gerne weiter!

Warum beißen Hamster?

Stell dir einmal vor, ein Riese würde durch ein Fenster deines Hauses greifen und versuchen, dich zu packen. Stell dir außerdem vor, dass du relativ schlecht siehst. Dann ist alles auf übergroße Kleckse und seltsame Gerüche reduziert, während dich etwas Großes packt und in die Luft hebt. Was würdest du tun?

Wahrscheinlich das Gleiche wie der Hamster: kämpfen und angreifen, um dich zu befreien. Der Hauptgrund, warum man manchmal von einem Hamster gebissen werden, ist also, dass er sich vor uns erschreckt hat. Es gibt aber auch noch andere Gründe, die man bedenken sollte:

  • Geruch der Hände: Wenn deine Hände z. B. nach Essen riechen, kann es sein, dass der Hamster dich beißt, weil er dich für Futter hält.
  • Er befindet sich in der Fortpflanzungszeit und wird aufgrund der hormonellen Veränderungen aggressiver.
  • Du hast ihn hochgehoben, als er schlief. Das hat ihn erschreckt.
  • Das Tier passt sich noch an seine Umgebung an und ist gestresst.
  • Unsachgemäße Handhabung durch Menschen.

Äußerst lesenswert ist auch folgender Artikel Ist es möglich, dass Katzen und Hamster zusammenleben?

Ist ein Hamsterbiss gefährlich?

Es stimmt, dass Hamsterbisse sehr schmerzhaft sein können und dass wir Menschen eine gewisse Neigung haben, uns über Verletzungen Sorgen zu machen, die uns kleine Tiere zufügen. Du hast jedoch nichts zu befürchten, da ein Hamster keine ernsthaften Verletzungen verursacht.

Also zusammengefasst: Nein, ein Hamsterbiss ist für Menschen nicht gefährlich. Man erschreckt sich bloß und die betroffene Stelle schmerzt. Denn ein Biss kommt meist plötzlich und ist schwer zu vermeiden, wenn man den Nager in der Hand hält. Wenn du wissen willst, was in solchen Fällen zu tun ist, sagen wir dir im folgenden Abschnitt mehr darüber.

Vielleicht interessiert dich auch folgender Artikel Wie Hamster mit Menschen kommunizieren

Mein Hamster hat mich gebissen, was nun?

Es gibt einige Dinge, die du in solchen Fällen beachten solltest:

Wenn das Tier dich beißt, während du es in den Händen hältst

Wenn du deinen Hamster in den Händen hältst, kann es sein, dass er dich beißt. In solchen Fällen schüttelst du womöglich reflexartig deine Hand, aber das solltest du aus den folgenden Gründen niemals tun:

  • Wenn das Tier geschüttelt wird, klammert es sich noch mehr mit den Zähnen fest, um nicht herunterzufallen, sodass der Schmerz noch intensiver wird.
  • Wenn der Hamster fällt, könnte er sich höchstwahrscheinlich verletzen, also bringe sein Leben nicht durch einen Biss in Gefahr.

In diesen Fällen musst du den Schmerz eine Weile aushalten und den Nager zurück in seinen Käfig bringen. Wenn das Tier bis dahin nicht losgelassen hat, versuche es zu beruhigen, bis es merkt, dass es wieder in seinem geschützten Raum ist. Dann wird sich der Hamster schnell ein Versteck suchen.

Mehr zum Thema Wohlbefinden bei Hamstern So erkennst du, ob dein Hamster glücklich ist!

Wenn das Tier dich beißt, wenn du in den Käfig greifst

Es kann auch sein, dass der Hamster sein Zuhause verteidigt, wenn du in den Käfig greifst. Das passiert in der Regel, wenn die Vergesellschaftung noch nicht abgeschlossen ist und das Tier dich immer noch als den riesigen Fremden sieht, der durch ein Fenster nach ihm greift.

Die Schritte, die du befolgen musst, sind die gleichen wie im vorherigen Abschnitt: schüttle deine Hand nicht und versuche, das Tier zu beruhigen, bis es loslässt. Ein Hamster, der sein Revier verteidigt, beißt jedoch meist schnell zu, bevor er sich wieder in seinem Unterschlupf versteckt, denn er will dich zuvor verjagen.

Mehr zum Thema Hamsterhaltung Warum klettert mein Hamster im Käfig?

Was kann ich nach einem Hamsterbiss tun?

Da die Wunden, die ein so kleiner Nager verursacht, nie ernst oder tief sind, reicht es in den meisten Fällen aus, wenn du sie verarztest. Normalerweise genügt es, die Bissstelle zu desinfizieren und mit einem Pflaster zu versorgen (manchmal kannst du sie auch einfach offen an der Luft heilen lassen). Je nach Herkunft des Tieres kann jedoch ein Arztbesuch ratsam sein.

Einige Krankheiten können von Hamstern übertragen werden, z. B. lymphozytäre Choriomeningitis (LCM), Tetanus oder Tularämie. Es ist extrem selten, dass man sich durch einen Hamsterbiss mit einer dieser Krankheiten ansteckt, aber wenn man zum Beispiel einen ausgesetzten oder vernachlässigten Hamster aufgenommen hat, ist die Wahrscheinlichkeit höher. In jedem Fall wird dein Hausarzt oder deine Hausärztin wissen, wie du mit diesem Risiko umgehen musst.

Und schließlich solltest du immer daran denken, dass der Hamster mehr Angst hat als du. Er hat es sich nicht ausgesucht, bei dir zu sein, oder in einem Käfig geboren zu werden. Womöglich ist er ja ausgesetzt worden, bevor er zu dir kam. Die Sozialisierung mit diesen Hamstern kann je nach Individuum sehr langsam verlaufen. Es ist also hier das Allerwichtigste, dem Tier zu vermitteln, dass du keine Bedrohung für sein Leben bist. Dazu brauchst du nur ein wenig Geduld!


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.


  • Rosa, C., Espuny, J. C., & Monserrat, J. M. (2014). Primer caso descrito en España de zoonosis debida a Ornithonyssus bacoti originado por hámsteres mascotas. Clínica veterinaria de pequeños animales: revista oficial de AVEPA, Asociación Veterinaria Española de Especialistas en Pequeños Animales34(4), 207-210.
  • Morrison, I., & Smith, R. (2000). Hamster health care: time to stop running faster and redesign health care. Bmj321(7276), 1541-1542.
  • Siegel, H. I., & Rosenblatt, J. S. (1980). Hormonal and behavioral aspects of maternal care in the hamster: a review. Neuroscience & Biobehavioral Reviews4(1), 17-26.

Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und ersetzt nicht die Beratung durch einen Fachmann. Bei Zweifeln konsultieren Sie Ihren Spezialisten.