Stiftung für ausgesetzte Tiere wird auf die Straße gesetzt

· 22. Juni 2018
Es dreht sich um die Stiftung "Animalove", die seit mehr als vier Jahren in der Stadt Tabio in Kolumbien tätig ist. An diesem Ort leben nicht weniger als 350 Hunde und 30 Katzen, die wegen verschiedenen Situationen obdachlos geworden sind.

Wir erzählen oft schöne Geschichten über Menschen, die alles für streunende Hunde geben. Doch immer wieder gibt es auch schlechte Nachrichten. In diesem Artikel werden wir über die Verordnung sprechen, die eine Stiftung für ausgesetzte Tieren auf die Straße setzt. Eine wirklich traurige Geschichte.

Die Stiftung für ausgesetzte Tiere, die auf die Straße gesetzt werden soll

Es dreht sich um die Stiftung „Animalove“, die seit mehr als vier Jahren in der Stadt Tabio in Kolumbien tätig ist. An diesem Ort leben nicht weniger als 350 Hunde und 30 Katzen, die wegen verschiedenen Situationen obdachlos geworden sind. In diesem Tierheim erhalten sie tierärztliche Hilfe, damit sie sich erholen können, wenn sie krank oder verletzt sind. Sie werden auch geimpft, kastriert und es wird eine neue Familie für sie gesucht, die ihnen die Chance gibt, die sie sich verdienen.

Die Direktorin von Animalove, Johana Pérez, bestätigt, dass sie die Miete für das 12.000 m2 große Land bezahlt haben, um die geretteten Tiere aufnehmen zu können. Sie bestätigt auch, dass sie in den letzten Jahren mehr als 50 Millionen kolumbianische Pesos (mehr als 16.000 Euro) investiert haben, um die Stiftung in Betrieb zu nehmen.

Die Organisation hat 10 feste Angestellte. Unter ihnen ist ein Tierarzt, der für die Pflege und das Wohlergehen von fast 400 Tieren verantwortlich ist. Es ist eine gemeinnützige Stiftung, die Hunde und Katzen rettet. Aus diesem Grund erscheint es ihnen sehr seltsam, dass der Bürgermeister von Tabio versucht, sie zu vertreiben.

Vor einigen Jahren verlangte der Stadtrat, Unterschriften von den Nachbarn zu sammeln, um das Tierheim dort in Betrieb zu nehmen. Die Stiftung hat diese Anforderung erfüllt. Sie haben ein Dokument mit Unterschriften von Anrainern, die ihre Zustimmung geben. Darüber hinaus sind sie seit 2012 gesetzlich konstituiert.

Details der Vertreibung der Stiftung für ausgesetzte Tiere

Stiftung für ausgesetzte Tiere - Hund

Der Räumungsbefehl der Regierung stützt sich auf den Territorialverordnungsplan. Dieser sieht die Verwendung des Territoriums für Aktivitäten zur Rettung von Tieren nicht vor. Zwar wurde Einspruch erhoben, doch ohne jeden Erfolg, denn die Entscheidung wurde nicht geändert.

Es gibt keinen Grund, der gegen die Stiftung spricht. Seit ihrem Bestehen gibt es keine Beschwerden über Lärm oder schlechten Geruch und die Tiere sind sehr gut versorgt.

Doch der Bürgermeistersekretär von Tabio bestätigt, dass Animalove nicht weitergeführt werden kann, da diese Landnutzung nicht gesetzlich vorgesehen ist. Er glaubt außerdem, dass es der Stiftung nur um Profit geht. Animalove soll für die Umsiedlung der Hunde in einem angemessenen Zeitraum verantwortlich gemacht werden. 

Arbeiter und Freiwillige organisieren jetzt einen Marathon, um Geld zu sammeln und neue Wege für die Umsiedlung zu finden. Momentan läuft der Prozess weiter, während eine Verteilung oder Umsiedlung der Tiere innerhalb derselben Gemeinde angestrebt wird.