Somalikatze: Persönlichkeit und Haltung

30. März 2019
Die Somalikatze ist geduldig und gar nicht besitzergreifend, weshalb sie ein idealer Gefährte für Kinder oder andere Haustiere ist.

Die Somalikatze ist eine der schönsten Katzenrassen überhaupt. Außerdem ist sie auch wirklich unverkennbar. Möchtest du ein wenig mehr über sie erfahren?

Dann lies weiter, denn heute möchten wir dir mehr über sie berichten, damit du weißt, ob sie das richtige Haustier für dich sein könnte!

Wissenswertes über die Somalikatze

Ursprung

Wenn man ihren Namen hört, dann könnte man denken, dass sie aus Somalia stammt, doch mit diesem Land hat sie überhaupt nichts zu tun. Sie stammt nämlich aus den USA und Kanada, und auch wenn man einige sie dort Abessinierkatze nennen, so sind das doch zwei ganz unterschiedliche Rassen.

Das Fell der Somalikatze ist länger und härter. Sie stammen zwar von den Abessinierkatzen ab, doch anfänglich wurden sie als nicht reinrassig angesehen und wurden deshalb nicht anerkannt.

Man ließ sie nicht zur Zucht zu, bis jemand sich dessen bewusst wurde, dass es sich um sehr schöne Tiere handelte, die auch ihre eigene Rasse bilden könnten. 

Unser Lesetipp: Die Katzenpflege: Bedeutung für deine Mieze

Ihr hervorstechendstes Merkmal ist sicherlich ihr Fell. Man nimmt an, dass dies durch eine Kreuzung von Abessiniern und Persern zustande kam, doch es gibt keine Bestätigung hierfür.

Die FCI erkannte die Rasse 1978 an, während andere Organisationen sie erst vier Jahre später anerkannten.

Somalikatze auf der Fensterbank

Merkmale der Somalikatze

Die Somalikatze ist mittelgroß, doch sehr flexibel und muskulös. Sie kann zwischen vier und fünf Kilo wiegen und ihr Rücken ist leicht gebogen. Sie hat runde Augen, eine flache Nase und spitze Ohren. Diese sind breit an der Wurzel und laufen nach oben hin spitz zu.

Die Augen haben für gewöhnlich eine intensive Färbung, die von bernsteinfarben bis grün sein kann. Unter den Augen haben sie einen Fleck, der dunkler als der Rest des Fells ist.

Die Beine der Somalikatze sind lang, mit schmalen, ovalen Pfoten. Sie sind jedoch stark und erlauben es ihr, ihre äußerst flexiblen Bewegungen zu vollziehen. Ihr Schwanz ist lang und puschelig, an der Wurzel ist er breit und nach unten wird er schmäler.

Das Fell zieht sicherlich am meisten Aufmerksamkeit auf sich, denn es ist mittellang, fein und dennoch glänzend und seidig. Man muss sie einfach streicheln! Dieses besondere Fell bedeckt ihren ganzen Körper und es gibt sogar einige, die behaupten, dass sie einen Fuchsschwanz hätte.

Die erlaubten Farben sind dunkelbraun, graublau, zimtfarben, silber-schwarz, silber-dunkelbraun oder silber-mittelbraun. Es gibt sie nicht getigert, doch sie können einige Flecken an verschiedenen Körperstellen haben, besonders an der Brust und der Innenseite der Beine.

Jungtier

Persönlichkeit

Die Somalikatze ist verspielt, freundlich, aktiv und athletisch, weshalb man immer mit ihr spielen und ihr Bewegung verschaffen muss. 

Das ist ein Teil ihres Lebens. Hast du zu Hause nicht den Platz, dann musst du mit ihr ins Freie gehen, um Zeit mit ihr zu verbringen.

Sie ist einfach keine Katze für eine kleine Wohnung, sondern sie braucht viel Raum, um sich frei bewegen zu können. Außerdem ist sie wirklich freundlich, geduldig und überhaupt nicht besitzergreifend, was sie zu einem idealen Mitbewohner für Kinder oder andere Haustiere macht.

Lies auch: Was haben Katzen und Tiger gemeinsam

Pflege

Das wunderschöne Fell dieser Katze braucht regelmäßige Pflege. Man muss es mindestens einmal pro Woche bürsten und während des Fellwechsels ist dies sogar täglich notwendig.

Ansonsten braucht sie nur die ganz gewöhnliche Zuwendung, die alle Katzen benötigen, wie zum Beispiel das Augen- und Ohrenreinigen, ein gelegentliches Bad und regelmäßige Besuche beim Tierarzt, um sie zu impfen und zu entwurmen.

Glaubst du, dass die Somalikatze das perfekte Haustier für dich sein könnte?