Die Katzenpflege: Bedeutung für deine Mieze

· 20. März 2019
Für die Hygiene oder Pflege gibt es im Tierreich verschiedene Methoden, wobei die Katzenpflege besonders bekannt und auffällig ist.

Tiere pflegen und putzen sich selbst und Katzen sind ganz besonders für ihre gute Hygiene bekannt. Erfahre anschließend mehr über die Katzenpflege und warum sie für deine Samtpfote so wichtig ist. 

Hygiene und Pflege im Tierreich

Wilde Tiere müssen körperlich und geistig darauf vorbereitet sein, in der Natur selbstständig zu überleben. Einige Arten schließen sich dazu in Gruppen zusammen, während andere ein einsames Leben bevorzugen.

Es geht nicht nur darum, Nahrung zu beschaffen, eine Unterkunft zu finden und sich gegen mögliche Raubtiere zu verteidigen. Tiere müssen außerdem bestimmte hygienische Gewohnheiten zur Erhaltung ihrer Gesundheit einhalten.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Augenerkrankungen bei Katzen: Vorbeuge und Pflege

Das bedeutet nicht nur, ihr Fell und ihre Haut sauber zu halten, sondern auch Parasiten abzuwehren.

Bei den meisten Arten besteht die Pflege aus instinktiven Aktivitäten. Manche Tiere haben sehr strikte Pflegegewohnheiten, um ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu fördern.

Wir Menschen pflegen uns nicht nur instinktiv, sondern haben Geräte, Therapien und verschiedenste Produkte zur Verbesserung unserer Hygiene entwickelt.

Außerdem pflegen wir uns nicht nur aus gesundheitlichen Gründen, sondern auch, um schön zu sein und unser Selbstwertgefühl zu verbessern. Damit wird auch das Zusammenleben vereinfacht.

Katzenpflege

Warum pflegen sich Tiere?

Das Putzen der Katze und anderer Tiere erfüllt verschiedene Funktionen, die direkt oder indirekt mit ihrem Überleben zusammenhängen.

Das bedeutet, die Gewohnheit der Pflege beeinflusst mehr oder weniger stark den Fortbestand der Arten auf unserem Planeten.

Dies sind die Hauptgründe, warum sich Tiere putzen:

  • Um Unreinheiten und Schmutz von Haut und Fell zu entfernen, um ihre Gesundheit zu bewahren,
  • äußere Parasiten und andere Krankheitserreger zu beseitigen und so einen Nährstoffmangel, Infektionen und andere Krankheiten zu vermeiden,
  • das Fell, das ihren Körper bedeckt und vor Witterungseinflüssen und anderen Gefahren schützt, in optimalem Zustand zu halten,
  • ihr gutes Aussehen zu erhalten, um Weibchen während der Paarungszeit anzuziehen. Viele Arten imprägnieren sich auch Pheromone beim Putzen, um ihre Partner anzuziehen.
  • Einige Tiere putzen sich, um übelriechende oder giftige Substanzen freizusetzen, die als Abwehrmechanismus gegen Raubtiere dienen.
  • Auch Vögel putzen sich, um ihre Federn unter optimalen Bedingungen für das Fliegen zu erhalten.
  • Die meisten Insekten reinigen ihren Körper regelmäßig, insbesondere ihre Fühler, um ihren Orientierungssinn und ihre Flugfähigkeit zu bewahren.
  • Bei einigen in Gruppen lebenden Tieren, wie Affen, kann das Putzen eine soziale Funktion des Zusammenlebens erfüllen.

Warum ist die Katzenpflege so wichtig?

Als Erstes muss man verstehen, dass Katzen niemals wie Hunde gezähmt wurden. Sie haben lediglich gelernt, mit uns Menschen friedlich und vorteilhaft zusammenzuleben und ihr Territorium zu teilen.

Eine Katze ist jedoch körperlich und geistig immer noch in der Lage, selbstständig zu überleben.

Katzenpflege zu zweit

Obwohl sie sich neue Gewohnheiten in der häuslichen Routine aneignen, bewahren sie trotzdem viele instinktive Verhaltensweisen. Eine davon ist zweifellos ihre strenge Körperpflege. Sie ist eine Grundvoraussetzung für den Erhalt ihrer guten Gesundheit in der Natur.

Bei der Katzenpflege geht es nicht nur darum, den Körper sauber und frei von Parasiten zu halten.

Die Angewohnheit des Putzens ist Teil der Katzennatur. Man kann auch beobachten, wie eine Mutter ihre Nachkommen von klein auf pflegt, sich um sie kümmert und ihnen das Überleben beibringt.

Indem man die Katzenpflege respektiert, akzeptiert und versteht man, dass die Samtpfote ihre eigene Persönlichkeit und Lebensweise hat.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Hase als Haustier: Pflege und Hygiene

Die Wichtigkeit, die Katzenpflege zu unterstützen

Störe deine Samtpfote nicht, wenn sie sich putzt. Die Katzenpflege ist für sie sehr wichtig! Deshalb solltest du sie unterstützen, damit dabei nicht zu viele Haare in den Magen gelangen, was ihrer Gesundheit schaden könnte. 

Mit regelmäßigem Bürsten (täglich bei Langhaarkatzen) kann man lose Haare und Unreinheiten beseitigen. Auf diese Weise kannst sich deine Katze pflegen, ohne dass du dir Sorgen um die Bildung von Haarballen in ihrem Verdauungstrakt machen musst.