So macht dem Hund das Baden Spaß

· 1. Februar 2018
Im folgenden Artikel geben wir dir einige Tipps, wie deinem Hund das Baden Spaß macht.

Obwohl viele Besitzer ihr Tier lieber zu einem Profi bringen, damit dieser sich um die Hygiene kümmert, machen es andere lieber selbst zu Hause. Es kann eine sehr schöne Erfahrung sein! Im folgenden Artikel geben wir dir einige Tipps, wie deinem Hund das Baden Spaß macht.

Schritte vor dem Baden des Hundes

Die Häufigkeit des Badens hängt von vielen Faktoren ab. Zum Beispiel die Art des Fells, Aktivitäten, Rasse, Größe, Alter oder Jahreszeit. Wenn dein Haustier viel Zeit im Freien verbringt, muss es vielleicht öfter gebadet werden als ein Hund, der in einer Wohnung lebt und nicht auf die Straße geht.

Da Wasser und Seife deinem Hund Angst machen können, ist es wichtig, dass er sich langsam daran gewöhnt und das Baden mit einer angenehmen Erfahrung in Verbindung bringt. Du kannst ihn in die leere Badewanne setzen, so dass ihm die Angst genommen wird. Verwende warmes Wasser, das von unten kommt und gib ihm am Ende einen Leckerbissen.

Schritte, um den Hund zu baden

Den Hund zu baden kann ein sehr schönes Erlebnis sein

Wenn der Moment für das Baden gekommen ist, kann es eine Herausforderung sein, dass der Hund still hält und ein paar Minuten nass gemacht wird. Vielleicht ist es notwendig, am Anfang ein Familienmitglied oder einen Freund um Hilfe zu bitten. Hier Schritt für Schritt, damit du deinen Vierbeiner erfolgreich baden kannst:

1. Wähle den richtigen Ort

Wenn dein Haustier klein ist, kannst du es in der Spüle oder in der Dusche oder Badewanne baden. Im Sommer kannst du deinen Hund im Freien baden. Sobald du beginnst, den Hund nass zu machen und einzuschäumen, wird der Boden rutschig. Daher ist es besser, ein Handtuch unter ihn zulegen, damit er darauf treten und sich sicherer fühlen kann. Wenn du weißt, dass er nervös wird, schließt du am besten die Tür, damit dein Hund nicht entkommen kann.

2. Bereite das Tier vor

Vor dem Baden sollte das Fell gebürstet werden, besonders wenn es dick ist oder der Hund sehr behaart ist. Stelle sicher, dass alle Verfilzungen entfernt werden. Wenn du dich traust, kannst du die Krallen schneiden, obwohl das besser von einem Fachmann erledigt werden sollte, um den Hund nicht zu verletzen oder Infektionen zu verursachen.

3. Lege alles bereit

Stelle vor dem Bad sicher, dass du alle benötigten Gegenstände zur Hand hast. Handtuch, Shampoo oder Seife für Hunde, Watte, Leckerbissen, einen Schwamm, eine Bürste, ein Tuch usw. Wenn dein Hund aggressiv wird, musst du ihm einen Maulkorb anlegen und ihn mit der Leine anbinden.

4. Stecke Watte in die Ohren

Wenn Wasser in die Ohren gelangt, können sich Infektionen entwickeln. Um dies zu vermeiden, stecke einen Wattebausch vorsichtig in jedes Ohr, um so die Gehörgänge trocken zu halten.

5. Überprüfe die Wassertemperatur

Hunde sind empfindlich auf Hitze und Kälte. Das Wasser sollte lauwarm sein, damit sie sich wohl fühlen. Beginne damit, Wasser über den Körper zu schütten, achte aber dabei Gesicht, Ohren und Augen nicht zu benetzen. Besser nur vom Hals abwärts. Du kannst einen Schwamm oder eine Bürste verwenden, damit das Wasser gut eindringt, wenn das Tier ein dickes Fell hat.

6. Trage das Shampoo auf

Shampoo mit etwas Wasser mischen und in den Händen verreiben, um Schaum zu bilden. Es ist immer besser, das Produkt  mit den Händen zu verteilen, damit der Hund keine Angst hat und direkten Kontakt zu dir spürt. Besser gegen den Haarwuchs auftragen, um zu verhindern, dass es sich verheddert. Besonders die Beine einseifen, da sie normalerweise sehr schmutzig sind.

7. Reinige das Gesicht

Das Gesicht deines Haustiers wird normalerweise schmutzig, aber du musst es vorsichtig mit einem feuchten Tuch waschen, ohne dabei die Ohren zu berühren.

8. Abspülen

Mit einem Schlauch oder Eimer kannst du nach und nach warmes Wasser über deinen Hund gießen, um das gesamte Shampoo zu entfernen. Dabei mit den Händen über das Fell rubbeln, um die Reste vollständig zu beseitigen. Vergiss nicht, vom Hals nach unten zu arbeiten.

9. Abtrocken

Nach dem Baden gut abtrocknen

Die erste Reaktion des Hundes wird sein, das Wasser abzuschütteln. Lass ihn, weil es dir beim Trocknen hilft. Wenn es sehr kalt ist, empfehlen wir, den Hund in ein Handtuch zu wickeln. Wenn er sehr dickes Fell hat, kannst du einen Föhn benutzen.

10. Kämmen

Während du deinen Hund abtrocknest, nutze die Gelegenheit, das Fell zu bürsten und die Knoten zu entfernen (und zu verhindern, dass sich neue bilden). Danach wird sein Fell herrlich glänzen.