Warum heulen Hunde?

25. Januar 2018
Hunde sind schlau: wenn sie merken, dass sie durch das Heulen Aufmerksamkeit und Zuneigung erreichen können, machen sie sich das zur Gewohnheit. 

Wenn Hunde weinen oder winseln, werden wir selbst traurig und fragen uns nach den Gründen für dieses Verhalten.

Je nach Alter und Hund sind unterschiedliche Gründe möglich, wir nennen dir heute 5 davon. Es muss nicht unbedingt daran liegen, dass du etwas falsch machst, es können auch ganz andere Gründe vorliegen. 

5 Gründe warum Hunde heulen

Hunde heulen

Es ist normal, dass wir das Verhalten von Hunden missverstehen können, weil wir versuchen, sie mit uns zu vergleichen. Was macht ein Mensch, wenn er sich nicht wohl fühlt oder wenn er  Schmerzen hat? Er weint. Aber das bedeutet nicht, dass dies auch bei Hunden der Fall ist.

Im Gegensatz zu uns haben sie keine Tränen und klagen oder schluchzen nicht, wenn sie traurig sind oder wenn sie leiden. Genau wie das Bellen ist das Heulen eine Art der Kommunikation.

Hunde sind schlau: wenn sie merken, dass sie durch das Heulen Aufmerksamkeit und Zuneigung erreichen können, machen sie sich das zur Gewohnheit.

Man hat herausgefunden, dass Hunde hauptsächlich aus folgenden Gründen heulen:

Sie vermissen ihre Familie

Welpen weinen und winseln besonders häufig. Einer der Hauptgründe ist, dass sie mit ihrer Familie zusammen sein wollen.

Die ersten Wochen im Leben eines Hundes sind prägend, denn in dieser Zeit nehmen die Welpen Verhaltensweisen an und sozialisieren sich, diese Phase wird auch als Imprinting bezeichnet.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass Hunde in den ersten zwei Lebensmonaten bei ihrer Mutter verbringen.

Wenn ein kleiner Welpe die ganze Nacht weint, was in der ersten Zeit häufig vorkommt, gibt es 3 Möglichkeiten, das Hündchen zu beruhigen:

  1. Wenn du gesehen hast, wie die Welpen mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern schlafen, weißt du, dass sie sich aneinander kuscheln.  Wenn der Welpe sich also schutzlos fühlt, wird er weinen. Gib ihm eine Decke, in die er sich kuscheln kann, und wenn du es für richtig hälst, nimm ihn mit zu dir ins Zimmer.
  2. Eine Uhr, bei der der Sekundentakt zu hören ist, ist oft sehr hilfreich, um Hunde zu beruhigen.
  3. Suche ein großes Kuscheltier – größer als der Hund –  und lege es in sein Körbchen, damit er fühlen kann, dass er nicht alleine ist und sich ankuscheln kann.

Angst

Es gibt viele Dinge, die bei Hunden Angst auslösen können. Zum Beispiel, der Umzug an einen neuen Ort,  Lärm, Umstellungen im Urlaub, der Tierarzt oder das Alleinsein.

Wenn der Hund in die Familie integriert wird oder der Besitzer wieder aus dem Urlaub zurückkommt, geht die Angst vorbei.

Hunger

Jeder Hund hat eine andere Art, sein Herrchen auf gewisse Dinge aufmerksam zu machen. Bei Hunger stoßen viele mit der Pfote an den Futternapf, um Lärm zu machen und so ihrem Besitzer mitzuteilen, dass Essen oder Wasser fehlt.

Andere Hunde machen es sich jedoch zur Gewohnheit, zu heulen oder zu winseln.

Schmerzen oder Unwohlsein

Hunde heulen oft

Wenn es einem Hund nicht gut geht, könnte er das mit Heulen oder Stöhnen ausdrücken. Bringe ihn zum Tierarzt, um die Ursachen herauszufinden, insbesondere dann, wenn es keinen Grund für das Heulen gibt.

Verknüpfung mit bestimmten Aktivitäten

Hunde verknüpfen bestimmtes Verhalten mit verschiedenen Aktivitäten. Wenn der kleine Hund mit Liebkosungen und Spielen getröstet wird, wird er diese Strategie auch im Erwachsenenalter beibehalten und Heulen, wenn er Aufmerksamkeit braucht.

Ein professionelles Hundetraining kann in diesem Fall von Vorteil sein, auch wenn niemand deinen Hund so gut kennt, wie du selbst!

Auch interessant