Wie man Harnwegsinfektionen bei Katzen bekämpft

23. Juni 2019
Harnwegsinfektionen bei Katzen sollte man schnellstmöglich behandeln. Es ist grundlegend für die Gesundheit deines Haustieres, sie zu vermeiden und zu erkennen.

Harnwegsinfektionen bei Katzen gehören zu den häufigsten Krankheitsursachen unserer Samtpfötchen. Wenn man weiß, sie rechtzeitig zu erkennen und bestimmte Gewohnheiten verändert, so kann das dazu beitragen, sie in Zukunft zu vermeiden.

Jedes Tier kann an einer Blasenentzündung erkranken. Bei Hunden ist dies jedoch leichter zu identifizieren, denn meistens beginnen sie, im Haus zu urinieren, da sie den Drang nicht länger aushalten.

Doch bei Katzen, die für gewöhnlich ihre Box benutzen und dabei sehr diskret sind, ist es oft viel schwieriger sich dem Problem bewusst zu werden.

Im Folgenden erklären wir dir die typischen Verhaltensweisen von Katzen, wenn sie unter dieser Art von Entzündungen leiden und auch welche Gewohnheiten wir beachten sollten, um ein erneutes Auftreten dieser Erkrankungen zu vermeiden.

Symptome von Harnwegsinfektionen bei Katzen

Wie bei der Mehrzahl von Tieren, kommen auch Harnwegsinfektionen bei Katzen öfter bei Weibchen als bei Männchen vor. Mit zunehmendem Alter steigt ebenfalls das Risiko.

Das typischste Symptom sind Beschwerden beim Urinieren und die Katze miaut oder meckert aufgrund des Juckreizes. Normalerweise sind Katzen ja sehr ruhige Tiere, ganz besonders wenn sie ihre Geschäfte erledigen, deshalb sollte uns der Lärm alarmieren.

Hast du schon diesen interessanten Artikel gelesen? Schnarchen bei Katzen: wann gibt es Anlass zur Sorge?

Auch steigert sich die Zahl der Gänge aufs Katzenklo bis auf das Dreifache, und wir bemerken, dass sie nur sehr wenig Urin bei jedem Gang ausstoßen.

Symptome von Harnwegsinfektionen bei Katzen

Anschließend lecken die Samtpfötchen die Zone, um sie so ganz natürlich zu desinfizieren. Ein weiteres Zeichen für Harnwegsinfektionen bei Katzen ist also auch abnormal häufiges Lecken der Genitalzone.

Ebenfalls kann es dazu kommen, dass die Mieze ihren Harn neben der Streubox lässt oder der Urin orangefarben ist. Aufgrund von Blut im Urin kann er diese Farbe annehmen. Auch der Geruch ist intensiver als gewöhnlich und breitet sich rasch im Zuhause aus.

Wie auch bei anderen Infektionen hat das Tier weniger Energie, leidet unter Appetitverlust und es kann sogar zu Erbrechen und Durchfall kommen. Unsere Miezen brauchen dann noch mehr Zeit für sich allein als sie so oder so schon in Anspruch für sich nehmen.

Solltest du diese Symptome bemerken, dann ist es empfehlenswert, deine Katze sofort zum Tierarzt zu bringen, denn wenn wir die Behandlung verzögern, so kann dies schwere Konsequenzen für die Zukunft bringen.

Nicht erkannte Harnwegsinfektionen bei Katzen können zu Nephritis führen. Das ist eine Entzündung der Nieren, die deren Arbeit beeinträchtigt, so dass sie ihre Blutfilterfunktion nicht mehr richtig durchführen können. Dabei kann es zu schweren Komplikationen kommen.

Gründe für Harnwegsinfektionen bei Katzen

Wer sein Zuhause mit einer Katze teilt, weiß wie sensibel diese Tiere auf Veränderungen reagieren. Stress ist einer der Gründe, die die Gesundheit von Katzen schwächen und beeinträchtigen kann. Das erhöht auch das Risiko von Harnwegsinfektionen bei Katzen.

Entdecke auch die interessante Information über unsere Stubentiger in diesem Artikel: Fellwechsel bei Katzen: 5 Dinge, die du wissen solltest

Fehlende körperliche Aktivität und Übergewicht sind ebenfalls Faktoren, die die Gesundheit beeinflussen. Gehen die Tiere niemals außer Haus, so bringt das auf lange Sicht ebenfalls seine Folgen mit sich und sie werden anfälliger bei Veränderungen.

Leiden die Katzen unter anderen Erkrankungen, wie etwa Diabetes oder Harnsteinen, dann ist das Risiko für Harnwegsentzündungen ebenfalls erhöht.

Sollte die Katze Streit mit anderen Katzen haben und Verletzungen erleiden, dann können die Infektionen, die durch Bakterien, Pilze oder Viren verursacht werden, sich ebenfalls auf die Harnwege ausbreiten.

Wie kann man den Harnwegsinfektionen vorbeugen?

Hygiene an jenen Orten, an denen dein Samtpfötchen die meiste Zeit verbringt, ist grundlegend, um Infektionen zu vermeiden. Die Katze braucht auch immer frisches und sauberes Wasser zur Verfügung, das ist der erste Schritt.

Alle wissen, dass Katzen die reinsten Schlemmer sind, deshalb ist es ratsam, ihnen öfter kleinere Portionen zur Verfügung zu stellen und auch Feuchtfutter mit in die Ernährung aufzunehmen, anstatt sie nur mit Trockenfutter zu füttern.

Vorbeugung von Harnwegsinfektionen bei Katzen

Natürlich muss auch die Streubox mindestens ein Mal pro Woche gründlich gereinigt werden. Stelle sie an einen ruhigen, trockenen Ort, damit die Katze in aller Ruhe und ganz entspannt ihre Geschäftchen erledigen kann.

Es ist wichtig, dass du das Verhalten deiner Katze immer beobachtest, um mögliche Probleme festzustellen und sie zum Tierarzt zu bringen, wenn dies notwendig ist. Nur der sollte Harnwegsentzündungen bei Katzen behandeln. Vergiss das nie!