Wie lange hält das Parvovirus bei einem Hund an?

Wenn sich dein Hund mit dieser Krankheit angesteckt hat, fragst du dich wahrscheinlich, wie lange das Parvovirus bei einem Hund anhält. Die Antwort ist nicht einfach, und hier erfährst du, warum das so ist.
Wie lange hält das Parvovirus bei einem Hund an?
Sara González Juárez

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Sara González Juárez.

Letzte Aktualisierung: 16. März 2023

Das Parvovirus ist eine der am meisten gefürchteten Krankheiten, vor allem bei der Betreuung von Welpen. Es überrascht nicht, dass es sich um eine akute und hoch ansteckende Krankheit handelt. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie lange die Krankheit andauert, wie schwer sie ist und welche Auswirkungen sie auf den Körper des Hundes hat. Wie lange hält die Parvovirose bei einem Hund an?

Wenn du dich also in dieser Situation befindest, fragst du dich vielleicht, wie lange die Parvovirose bei einem Hund anhält, denn du willst sie so schnell wie möglich loswerden. Hier beantworten wir diese Frage für dich, im Zusammenhang und mit allen Details, die du brauchst. Lies unbedingt weiter!

Was ist das Parvovirus?

Das Parvovirus ist eine Krankheit, die durch Viren aus der Familie der Parvoviridae verursacht wird. Dieser Erreger verursacht Veränderungen in den Darmzotten, da er die Zellen angreift, die sich vermehren. Welpen sind ab der 6. Lebenswoche betroffen, wenn sie beginnen, die mütterlichen Antikörper zu verlieren.

Auch erwachsene Hunde können infiziert werden, wenn sie nicht geimpft sind, aber die Symptome sind dann milder.

Parvovirose wird durch den Kontakt mit infiziertem Kot übertragen, entweder durch Kontakt oder auf oral-fäkalem Weg, d.h. der Hund nimmt das Virus auf irgendeine Weise auf. Die Symptome sind verdauungsbedingt: blutiger Durchfall mit charakteristischem Geruch, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Fieber und Dehydrierung.

Es gibt auch eine Form der Krankheit, die Herzprobleme verursacht. Obwohl sie nicht sehr häufig vorkommt, betrifft sie eher Welpen, verursacht Herzprobleme und erhöht das Risiko eines plötzlichen Todes.

Ein weiterer interessanter Artikel: Zika Virus bei Hunden: Vorbeugung und Wissenswertes

Behandlung des Parvovirus

Es gibt derzeit keine Behandlung, die das Virus aus dem Körper entfernt. Wenn ein Hund mit dieser Krankheit infiziert ist, ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, um die Symptome so gut wie möglich zu kontrollieren. Zu den häufigsten Maßnahmen gehören die folgenden:

  • Flüssigkeitstherapie: Anhaltender Durchfall und Erbrechen führen zu einer starken Dehydrierung des Hundes. Um diesen Wert stabil zu halten, verabreichen Fachleute intravenös Flüssigkeit.
  • Antibiotika: Zur Bekämpfung von opportunistischen Infektionen.
  • Xylazin: In den letzten Jahren wurde dieses Medikament in die Behandlung aufgenommen, da es nachweislich die Dauer der Symptome verkürzt und die Wirksamkeit der Behandlung im Allgemeinen verbessert.
  • Antiemetika: Medikamente, die das Erbrechen stoppen, wenn der Tierarzt oder die Tierärztin der Meinung ist, dass der Hund selbständig fressen kann.
  • Parenterale Ernährung: In Fällen, in denen der Hund nicht in der Lage ist, selbst zu fressen, ist eine intravenöse Ernährung notwendig. Die Verabreichung von Kalium ist oft ein guter Weg, um die Genesung zu unterstützen.
  • Bluttransfusionen: Da Durchfall und Erbrechen beim Parvovirus blutig sind, kommt es mit der Zeit zu einer erheblichen Anämie. Daher kann eine Bluttransfusion notwendig sein.

Wenn dein Tierarzt oder deine Tierärztin empfiehlt, dass dein Hund zu Hause bleibt, dann liegt das höchstwahrscheinlich daran, dass er eine abgeschwächte Form der Krankheit hat, weil er geimpft wurde. Trotzdem ist es wichtig, dass du die Anweisungen der Fachleute genau befolgst und in deiner Wohnung strenge Hygiene einhältst, denn das Virus kann sich lange auf Oberflächen halten.

A dog being injected.

Wie lange hält sich das Parvovirus bei einem Hund?

Kommen wir zur eigentlichen Frage. Leider gibt es keine allgemeingültige Antwort, aber es gibt eine Reihe von Faktoren, die helfen, die Dauer der Krankheit vorherzusagen:

  • Inkubation: Die ersten Symptome treten erst 5–15 Tage nach dem Kontakt mit dem Virus auf. Zu diesem Zeitpunkt beginnt das Virus, sich im Darm zu vermehren.
  • Dauer der Symptome: Bei einem überlebenden Hund dauern die Symptome 5–7 Tage. Je nach Fall kann es aber auch länger dauern.
  • Ausscheidung des Virus über den Kot: Der Hund ist bereits vor dem Auftreten der Symptome und auch nach der Genesung ein Überträger der Ansteckung. Dieser Zeitraum liegt zwischen 3 und 9 Tagen nach dem Kontakt mit dem Virus.

Du solltest dich jedoch nicht auf diese Zahlen verlassen. Selbst wenn der Hund keine Symptome mehr zeigt und sich scheinbar erholt hat, befindet sich das Virus höchstwahrscheinlich noch in der Umgebung. Reinige weiterhin regelmäßig und gründlich und erneuere, wenn möglich, Futtermittel, Textilien und Spielzeug für deinen Hund (oder desinfiziere sie nach jedem Gebrauch gründlich).

Das Parvovirus kann fünf Monate bis zu einem Jahr an der Luft überleben.

Ist es sinnvoll, den Hund zu impfen, wenn er das Parvovirus hat?

Normalerweise werden Hunde fast sofort nach dem Verlust der Immunität durch die Muttermilch gegen das Parvovirus geimpft. Das bedeutet, dass dies eine der ersten Impfungen ist, die sie als Welpen erhalten, was für ihre Gesundheit und ihr Leben von entscheidender Bedeutung ist.

Die Impfung beginnt normalerweise im Alter von 6 bis 7 Wochen und wird im Alter von 8 bis 19 Wochen aufgefrischt. Danach wird ein jährlicher Impfplan eingehalten, der den Hund auch dann noch schützt, wenn er erwachsen ist.

Da die Impfung häufig wiederholt wird, ist es möglich, dass sich der Hund vor der nächsten Impfung mit dem Parvovirus infiziert. In diesen Fällen können die Hunde nicht geimpft werden, da dieses Produkt in der Regel mit abgeschwächten Parvovirus-Viren hergestellt wird. Das kann dazu führen, dass sich der Gesundheitszustand des Tieres verschlechtert.

Du musst bedenken, dass Impfstoffe nur vorbeugende Mittel sind und keine Funktion haben, um eine bestehende Krankheit zu “behandeln”. Das ist der Grund, warum so viel Wert darauf gelegt wird, Haustiere im festgelegten Alter zu impfen, denn nur dann entfalten Impfstoffe ihre volle und positive Wirkung.

Das könnte dich interessieren: Was ist die 5-fach Impfung für Hunde?

Wie gefährlich ist die Parvovirose?

So seltsam es auch klingt, es ist sehr unwahrscheinlich, dass Fachleute eine genaue Prognose abgeben können, wenn ein Haustier an der Parvovirose erkrankt ist. Das liegt daran, dass jeder Fall einzigartig ist und sowohl leichte als auch tödliche Symptome auftreten können.

Bestimmte Rassen wie Rottweiler, Pitbull, Dobermann, Deutscher Schäferhund und Spaniel sind bekanntermaßen anfälliger für Infektionen. Aber die Fälle sind sehr unterschiedlich, je nach Alter, Größe und ob sie geimpft sind oder nicht. Wenn du Symptome feststellst, die auf das Parvovirus hindeuten könnten, solltest du sofort deinen Tierarzt oder deine Tierärztin aufsuchen.

Kann ich einen anderen Hund adoptieren, wenn der, den ich gerade habe, das Parvovirus hat?

Wie lange hält das Parvovirus bei einem Hund an?

Das ist keine gute Idee. Auch wenn du durch den Krankheitsverlauf eine ungefähre Vorstellung davon bekommst, wie lange das Parvovirus bei einem Hund überdauert, denk daran, dass das Virus immer noch in deinem Zuhause sein könnte. Zwar ist es unwahrscheinlich, dass sich ein geimpftes Tier ansteckt, aber dieses Risiko solltest du auf keinen Fall eingehen.

In jedem Fall solltest du darauf achten, dass deine Hunde geimpft und entwurmt sind. Der Impfstoff schützt sie zwar nicht zu 100 % vor der Krankheit, aber er sorgt dafür, dass sich die Symptome stark abschwächen, und das kann den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten.

Und natürlich musst du beim geringsten Anzeichen von Parvovirus-Symptomen unbedingt zum Tierarzt oder zur Tierärztin gehen, denn das ist ein Notfall. Außerdem verfügt die tierärztliche Praxis über die notwendigen Mittel, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, und so rettest du vielleicht das Leben von mehr als einem Hund: deines und das derjenigen, die sich die Infektion zugezogen haben.


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.


  • Puentes, R., Eliopulos, N., Finger, P., Castro, C., Nunes, C., Furtado, A., … & Hübner, O. S. (2010). Detección viral en cachorros con diagnóstico presuntivo de Parvovirus canino (CPV). Veterinaria (Montevideo)46(177-180), 47-49.
  • Vargas Sarmiento, J. D. (2019). Xilacina como protocolo de tratamiento para reducir el tiempo de recuperación y porcentaje de mortalidad de la parvovirosis canina.
  • Bejar Quisana, R. (2017). Evaluación del tratamiento de la Parvovirosis Canina con Inmunosuero y Fitoterapia.

Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und ersetzt nicht die Beratung durch einen Fachmann. Bei Zweifeln konsultieren Sie Ihren Spezialisten.