10 Wege zur Bekämpfung von Verstopfung bei Katzen

Mit einer ausgewogenen Ernährung und Bewegung lässt sich Verstopfung bei Katzen leicht bekämpfen. Hier sind einige weitere hilfreiche Tipps, wenn deine Katze Probleme hat, auf die Katzentoilette zu gehen.
10 Wege zur Bekämpfung von Verstopfung bei Katzen

Letzte Aktualisierung: 04. Juli 2022

Verstopfung bei Katzen ist ein häufiger Grund zur Sorge für Besitzer*innen. Katzen, die mehrmals erfolglos auf die Katzentoilette gehen, die beim Stuhlgang zusammenzucken oder gar keinen Stuhlgang haben, sind ein deutliches Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

Verstopfung bei Katzen lässt sich durch eine Reihe einfacher Maßnahmen im Alltag bekämpfen, aber es ist auch wichtig zu wissen, wann man dringend zum Tierarzt gehen muss. Wir geben dir in diesem Artikel alle Informationen zu diesem wichtigen Thema.

Ursachen für Verstopfung bei Katzen

Verstopfung bei Hauskatzen ist gekennzeichnet durch seltenen Stuhlgang oder Schwierigkeiten bei der Entleerung. Nach 28–72 Stunden ohne Stuhlgang gilt die Verstopfung als ernsthafter Zustand.

Vor diesem Zeitraum ist die Verstopfung leicht und kann mit Hausmitteln behoben werden. Die Ursachen für Verstopfung in all ihren Varianten sind in der Regel die folgenden:

  • Trichobezoare: Dabei handelt es sich um die Verklumpung und Verhärtung von Haaren im Verdauungstrakt. Diese Haarknäuel können zu einer Verstopfung im Darm führen, die es dem Tier schwer macht oder es sogar daran hindert, seinen Darm zu entleeren.
  • Dehydrierung: Manche Katzen trinken wenig Wasser oder lehnen es schnell ab. Wenn das Tier dehydriert ist, wird der Stuhl hart und lässt sich schwerer ausscheiden.
  • Vorhandensein eines Fremdkörpers: Wenn die Katze einen Gegenstand verschluckt hat, z. B. ein Seil oder ein Spielzeug, kann dies den Darmtrakt an einer Stelle verstopfen und den Abgang des Stuhls verhindern.
  • Wirbelsäulen- oder Hüftprobleme: Wenn dieser Bereich von einer Krankheit oder Verletzung betroffen ist, können die Nerven einem Druckreiz unterzogen werden und der Katze Schmerzen beim Stuhlgang bereiten. Das kommt häufiger bei älteren Katzen vor.
  • Zugrundeliegende Pathologien: Einige Beispiele sind entzündete Darmsäcke, Schilddrüsenüberfunktion, entzündliche Darmerkrankungen oder das Vorhandensein von Tumoren.
A cat and its poo.

Symptome von Verstopfung

Neben dem offensichtlichsten Anzeichen, nämlich dass die Katze keinen oder nur schwer Stuhlgang hat, gibt es noch andere Anzeichen, die zu beachten sind. Diese sind im Folgenden aufgeführt:

  • Harte, trockene Stühle
  • Ablagerungen an abnormalen Stellen
  • Schmerzenslaute beim Stuhlgang
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Anorexie (Appetitlosigkeit)
  • Steifes oder verkrampftes Gehen
  • Schwierigkeiten beim Springen
  • Veränderungen im Verhalten, wie z. B. sich verstecken oder reizbarer werden

Viele dieser Anzeichen können auf andere Krankheiten hindeuten, deshalb empfehlen wir, schon beim geringsten Verdacht zum Tierarzt/zur Tierärztin zu gehen. Nur er/sie ist in der Lage, eine Differenzialdiagnose zu stellen und eine Behandlung einzuleiten.

10 Möglichkeiten zur Bekämpfung von Verstopfung bei Hauskatzen

Du solltest den Gang zum Tierarzt nicht vermeiden. Chronische Verstopfung kann bei Katzen zu einem Megakolon führen, einer Krankheit, die durch einen vergrößerten Dickdarm aufgrund der Ansammlung von Kot gekennzeichnet ist. In diesem Fall kann eine Operation notwendig sein, um einen Teil des Darms zu entfernen.

Das beste Mittel, um eine Verschlimmerung des Zustands zu verhindern, ist immer die Vorbeugung. Dazu gibt es hier 10 Möglichkeiten, Verstopfung bei Katzen zu bekämpfen:

1. Erhöht den Wasserkonsum

Deine Katze sollte immer frisches, sauberes Wasser zur Verfügung haben. Manche Katzen sind bei Wasser sehr wählerisch und lehnen die Flüssigkeit ab, sobald sie ein wenig schmutzig ist. In diesen Fällen kannst du in jedem Fachgeschäft einen automatischen Trinkbrunnen kaufen, der das Wasser in Bewegung hält und die Katze dazu anregt, öfter zu trinken.

Es gibt noch andere Möglichkeiten, eine Katze dazu zu bringen, mehr Wasser zu trinken: Stelle mehrere Trinkbrunnen im Haus auf, aromatisiere das Wasser mit speziellen Produkten für sie oder füge Brühe (ohne Salz oder Fett) zum Trockenfutter hinzu. Nassfutter ist auch eine gute Option.

2. Überprüfe die Ernährung deiner Katze

Es ist wichtig, diesen Tieren qualitativ hochwertiges Futter zu geben, denn Ernährungsdefizite sind kostspielig zu beheben. Überprüfe die Nährwerte des Trockenfutters, das deine Katze frisst, und vergewissere dich, dass es alle Nährstoffe enthält, die sie braucht.

Ein hochwertiges Erhaltungsfutter sollte 40 % reines Eiweiß, 30 % Fett, 6 % Ballaststoffe und 8 % Asche enthalten. Kohlenhydrate sollten nicht mehr als 25 % der Gesamtmenge ausmachen.

3. Minimiere den Stress in der Umgebung

Wenn du dein Leben mit einer Katze teilst, wirst du wissen, dass sie keine Veränderungen mögen. Diese Tiere sind anfällig für Stress und der emotionale Zustand kann zu Verstopfung führen. Überprüfe alle Aspekte, die ihre Routine und ihre Umgebung betreffen, um herauszufinden, was sie nervös macht.

4. Vermeide Fettleibigkeit

Um Verstopfung bei Katzen zu bekämpfen, ist es wichtig, dass das Tier ein gesundes Gewicht hat. Fettleibigkeit führt dazu, dass die Darmperistaltik verlangsamt wird, was wiederum die Entleerung erschwert.

5. Mehr Bewegung

Das Beste, um den Stuhlgang bei leichter Verstopfung zu fördern, ist Bewegung. Wenn du deine Katze aktiv hältst, hältst du dadurch die inneren Organe auf Trab. Es gibt viele Spielzeuge, die dir dabei helfen, und du kannst auch viel Zeit mit deiner Katze verbringen.

6. Setze Ballaststoffe auf den Speiseplan

Es gibt viele spezielle Produkte und Ballaststoffpräparate, die dem Futter beigemischt werden können und Katzen mit Verstopfung helfen. Wenn du eine eher hausgemachte Ernährung bevorzugst, kannst du unter anderem auch Hafer, Weizen oder Kürbis verwenden. Ballaststoffe fördern die Darmpassage und quellen mit Wasser auf, was dem Stuhl Volumen und Feuchtigkeit verleiht.

7. Verwende Probiotika

Probiotika sind eine weitere wirksame Methode, um Verstopfung bei Katzen zu bekämpfen, wenn Ballaststoffe nicht die gewünschte Wirkung haben. Diese Produkte regenerieren die Darmflora und sind daher nützlich, um Verstopfung zu behandeln, die durch den Verlust dieser nützlichen Bakterien im Verdauungsapparat der Katze verursacht wird.

8. Probiere Malz für Katzen

Malzpräparate für Hauskatzen sind eine gute Lösung, um den Darmtrakt zu befeuchten und die Ausscheidung von Kot zu fördern. Sie sind sehr hilfreich bei der Behandlung von Haaransammlungen im Darm.

9. Sprich mit deinem Tierarzt über die Verwendung von Abführmitteln

Wenn der Tierarzt/die Tierärztin es für richtig hält, verschreibt er/sie abführende Einläufe, die einfach anzuwenden sind und das Wasser im Enddarm konzentrieren, um den Stuhl zu befeuchten und seine Ausscheidung zu erleichtern. Diese Behandlung ist jedoch nie die erste Wahl, da sie andere Krankheiten verschlimmern und zu Dehydrierung führen kann.

Obwohl einige dieser Einläufe rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind, solltest du sie niemals selbst beim Tier zur Anwendung bringen.

10. Geh zum Tierarzt/zur Tierärztin

Der wichtigste Ratschlag, um deiner Katze mit Verstopfung zu helfen, ist schließlich der Gang zum Tierarzt. Du solltest die Form, die Konsistenz und den Wassergehalt des Kots deines Tieres täglich überwachen, denn wenn du diesen Zustand rechtzeitig erkennst, kannst du deine Katze vor Komplikationen bewahren.

A cat in litter box.

Ein gelegentlicher Anfall von Verstopfung bedeutet nicht, dass du deinen Tierarzt aufsuchen musst, aber es ist nicht normal, dass eine Katze regelmäßig Verstopfung hat.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Tipps, um das Katzenklo geruchsfrei zu halten
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Tipps, um das Katzenklo geruchsfrei zu halten

Die Hygiene der "Toilette" unserer Haustiere ist wichtig, damit sie nicht schlecht riecht. Die Katzenstreu muss regelmäßig ausgetauscht werden und ...



  • Palmero, M. L., & Felino, G. C. C. (2013). De Estreñimiento a Megacolon. ¿Cómo evitarlo?.
  • Baciero, G. (2010). Fibra y salud digestiva en el gato. Argos: Informativo Veterinario, (123), 54-54.
  • Cassiano, F. C., & Reche Junior, A. (2011). Uso de prebióticos e probióticos em gatos-uma revisão. Clín. Vet., 98-104.