Wie man dem Hund „Sitz“ beibringt

14. September 2019
Einfach nur stillzuhalten ist für manche Hunde eine große Herausforderung. Dies gilt insbesondere für Welpen und jene mit hyperaktiven Verhaltensproblemen.

Um deinem Hund „Sitz“ beizubringen und ihn später zu lehren, in dieser Position zu bleiben, musst du Stück für Stück beginnen, bis es ihm schließlich leicht fällt, diese Befehle durchzuführen.

Für einen jungen, energiegeladenen Welpen kann das bedeuten, dass er sich vielleicht nur eine halbe Sekunde setzt und stillhält.

Aber damit hast du schon etwas erreicht, denn auf dieser halben Sekunde kannst du aufbauen. Sie kann zu einer Sekunde werden und später auch zu zweien. So verlängert sich die Zeit, die der Hund im „Sitz“ verharrt, langsam.

Viele kurze und erfolgreiche Ausführungen des Befehls sind besser für den Gehorsam deines Hundes, verglichen mit einer langen Ausführung, die in einem ungehorsamen Hund und einem frustrierten Bezugsmenschen endet.

Wie man dem Hund „Sitz“ beibringt

Dem Hund „Sitz“ zu lehren ist eine der ersten Übungen, die du bei der Hundeerziehung durchführen solltest und auch einer der wichtigsten Befehle, die dein Hund überhaupt lernt.

  • Beginne das Training mit einem Geschenk oder einem Leckerli und zeige es deinem Haustier (kleine Leckerbissen funktionieren meist am besten).
  • Zeigt dein Hund Interesse daran, so verfolgt er das Leckerli mit seinem Kopf und versucht, es zu erreichen.
  • Halte das Leckerli über den Kopf deines Hundes, damit er nach oben blickt. Halte es direkt hinter seine Nase, damit er den Kopf nach hinten neigen muss. Die einzige Art, wie dein Hund dann noch an das Leckerli kommt, ist, sein Hinterteil auf den Boden zu setzen.
  • Tut er dies, dann gib ihm das Leckerli und viel Lob.
  • Binnen weniger Versuche weiß dein Hund, wie er an seinen Leckerbissen kommt und er wird sich schneller setzen.

Wichtige Aspekte, die wir beachten sollten

Beginne mit diesen einfachen Schritten an einem Ort, der deinem Hund bekannt ist und wo keine Ablenkung auf ihn wartet.

Achte darauf, dass dein Hund sich auf dich konzentriert. Dies erreichst du, indem du dich vor ihn stellst, während du ihm deine volle Aufmerksamkeit widmest und Blickkontakt aufrecht erhältst.

Frau erzieht zwei Hunde mit einer Pfeife

Hält dein Hund die Position für eine oder zwei Sekunden, dann lobe ihn und gib ihm zur Belohnung ein Häppchen. Wiederhole den Prozess und versuche, dass dein Hund die Position zwei Sekunden länger hält, bevor er sein Leckerli bekommt.

Spricht dein Hund vertrauenswürdig auf den Befehl an, so kannst du ein visuelles Signal hinzufügen. Bitte deinen Hund, sich zu setzen oder hinzulegen und gib ihm anschließend den Befehl in der Stellung zu bleiben, während du die Hand, mit der Handinnenfläche auf seine Nase gerichtet, hervorstreckst.

Hält er die Stellung für ein oder zwei Sekunden, dann lobe ihn und biete ihm eine Belohnung an. Wiederhole die Befehle und füge langsam eine Sekunde hinzu, damit er länger in der Stellung bleibt.

Wenn er richtig versteht, was man von ihm erwartet, dann zeige ihm eine Handgeste, die dein Hund lernt. Verwende hierfür eine Geste, die Hundetrainer und -besitzer für gewöhnlich benutzen, wie beispielsweise die vertikal vorgestreckte Hand.

Gib ihm den Befehl Sitz, während dein Hund sich setzt, damit er lernt, das Wort mit der Handlung zu verbinden. Wenn du nun das Signal hinzugefügt hast, dann kannst du ihm mit ein wenig Übung befehlen, sich zu setzen, ohne ihn zuvor mit dem Leckerli in die Position zu locken.

Was tun, wenn das „Sitz“ nicht funktioniert?

Sage deinem Hund „Sitz“, „Bleib“ oder „Platz“ in dem Moment, indem er seine Position verlässt und versuche es anschließend mit einem kürzeren Zeitraum.

Frau gibt einem Hund Befehle

Wenn du schon seit einer Zeit mit ihm übst und dein Hund den Befehl „Bleib“ kennt, dann kannst du eine tiefere Stimme als Rüge verwenden, falls er aus der Stellung ausbricht.

Bestrafe ihn allerdings nicht. Zu dem Zeitpunkt, in dem du ärgerlich mit deinem Hund wirst, hat er sich schon aus der Position bewegt und wird die Strafe damit verbinden, was er in dem Augenblick der Strafe tat.

Wie man dem Hund beibringt, längere Zeit „Sitz“ zu machen

Hat dein Hund erst Mal den Befehl „Bleib“ gelernt, so kannst du ihn langsam herausfordernder gestalten. Stelle dich etwa einen Meter vor deinen Hund, wenn du ihm das „Bleib“ befiehlst, dann zwei Meter und vergrößere bei jedem Mal den Abstand.

Befiehl ihm zu bleiben, während du ihm den Rücken zukehrst, wenn eine weitere Person oder ein anderer Hund in der Nähe ist und später auch, wenn diese Lebewesen sich ganz in seiner Nähe befinden.

Später kannst du ihm es sogar beibringen, wenn du einen Ball wirfst und ganz zum Schluss, wenn sich Futter in seiner Nähe befindet.

Füge nur dann eine neue Herausforderung hinzu, wenn dein Hund den vorherigen Schritt richtig gelernt hat und konstant ausführt.

Sollte er sich aus der Position bewegen, dann verkürze die Zeitspanne, entferne Ablenkungen oder bleibe näher bei ihm und versuche es erneut. Geduld und Beständigkeit sind der Schlüssel, um deinen Hund richtig zu trainieren.