Halsband oder Brustgeschirr beim Spaziergang?

7. Juli 2018
In den letzten Jahren verkauft sich das Brustgeschirr besser als das Halsband. Woran liegt das? Wir haben beide Optionen verglichen.

Wenn wir das erste Mal einen Hund adoptieren, dann haben wir viele Zweifel und Fragen. Die einen raten dies, die anderen sagen das. Wenn es um den Spaziergang geht, dann fragen wir uns, ob ein Halsband oder ein Brustgeschirr angemessener wäre. Eine Entscheidung wird notwendig, deswegen müssen wir eine Antwort aus der Verwirrung der Kommentare anderer finden.

Damit du zur besten Entscheidung für dich und dein Haustier kommst, werden wir dich über die Vor- und Nachteile der beiden Produkte informieren.

Halsband oder Brustgeschirr? Das ist hier die Frage

Dieser Hund trägt ein Halsband

Viele denken, dass das Brustgeschirr eine Neuheit ist. Sie meinen, dass wir es nur aus Modegründen als Option wählen. Schließlich gibt es das Halsband schon seit Ewigkeiten. Warum also etwas ändern?

Im Folgenden analysieren wir die beiden Produkte, um bestimmte Aspekte zu entmystifizieren und so klar wie möglich zu erklären.

Das Halsband

Viele Menschen stellen sich nicht einmal die Frage. Sie glauben, dass das Halsband schon immer existiert hätte und denken nicht mal dran, andere Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen. Die klevere Werbung und die Unzahl an verschiedenen Modelllen von Halsbändern, die auf dem Tiermarkt erhältlich sind, ziehen die Aufmerksamkeit vieler an. 

In den letzten Jahren jedoch wurde das Halsband viel weniger verkauft als das Brustgeschirr. Das liegt daran, dass die Tierärzte es nicht empfehlen.

 Die Spezialisten raten vom Halsband ab, da es an einer sehr sensiblen Stelle des Halses angebracht wird. Dort befinden sich Muskeln und weitere wichtige strukturelle Elemente, die bei Verletzungen schwere Schäden hervorrufen können.

Medizinische Beschwerden

Es kann unter anderem zu Verspannungen, Verklemmungen der Wirbelsäule, neurologischen Erkrankungen, Atmungsbeschwerden oder auch Schilddrüsenerkrankungen kommen.

Zu diesen Krankheiten kommt es insbesondere, wenn der Hund viel an der Leine zieht, oder wenn wir dies tun, um ihn zu „erziehen“. Wie oft haben wir diese Szene nicht schon beobachtet? Jemand reißt an der Leine seines Hundes, weil er es zu eilig hat.

Außerdem können wir auch noch den Fehler begehen, eine zu kurze Leine zu benutzen. Diese kann das Tier beim Spaziergang verletzen. Es ist ebenso falsch, den Hund anzubinden, um ihn zu bestrafen. So kann es zu den obengenannten Verletzungen kommen.

Pädagogisch wertvolle Erziehung anstatt von Strafen

Wir halten es für unnötig und Misshandlung, an der Leine des Hundes zu zerren, um ihn zu bestrafen. So intelligent dein Hund auch ist, er versteht nicht immer hundertprozentig, was du von ihm willst. Ihn an der Leine zu zerren kommt da nur einer körperlichen Misshandlung gleich. Es gibt andere Weisen, ihn zum Gehorsam zu bringen, ohne dabei an der Leine zu ziehen.

Wenn du einen kontaktfreudigen Hund hast, der gerne auf andere Hunde zugeht, doch dies durch eine kurze Leine und das Halsband unterbunden wird, dann verbindet dein Hund den Spaziergang – und das Halsband – schnell mit negativen Gefühlen. Es kann dazu kommen, dass er deswegen nicht mal mehr aus dem Haus gehen will.

Deswegen ist das Halsband für ruhige Hunde angebracht, die schon dem Laut deiner Stimme gehorsam sind. Diese Hunde zerren für gewöhnlich nicht die meiste Zeit an ihrem Halsband und brauchen deswegen auch keine kurze Leine. Man muss sie nicht kontrollieren, denn sie begleiten ihren Besitzer aus freiem Willen. Ihr Gehorsam ist größer als äußere Einflüsse.

So ist das Halsband nichts als ein weiteres Accessoire und kein Folterzubehör für Hunde. Wenn dein Hund jedoch etwas aktiver ist und zu kleinen Freudenexplosionen neigt, dann empfehlen wir dir, die Idee mit dem Halsband besser sein zu lassen.

Das Brustgeschirr

Um dir die Entscheidung zwischen Halsband und Brustgeschirr zu erleichtern, analysieren wir nun das letztere und kommen dann zum Schluss, welche die bessere Option in unserem Fall ist.

Das Brustgeschirr ist wegen seiner Anpassung wesentlich weniger schädlich und viel nützlicher. Es werden damit keine Schäden am Hals oder dem Rücken verursacht. So kann der Hund sicherer spazierengehen.

Wenn der Hund sich in einem Augenblick zu sehr erregt und mit dem Körper zerrt, dann  hält das Brustgeschirr ihn an seinem Platz, ohne ihn zu würgen. Dies bremst den Hund und mit der Zeit wird er immer weniger zerren, bis er schließlich bequem mit uns läuft.

Material und Größe des Brustgeschirrs

Das Material des Brustgeschirrs sollte atmungsaktiv sein. Man sollte die Leine am hinteren Teil des Geschirrs befestigen, damit die Zugkraft über den ganzen Körper verteilt wird und weder am Rücken noch den Gliedmaßen Schaden anrichten kann.

Das Brustgeschirr sollte nicht mehr als nötig des Körpers bedecken. Natürlich sollte auch die Größe angemessen für den Hund sein. Wenn es zu groß ist, kann der Hund sich freimachen. Ist es andererseits zu klein, so kann es ihm die Durchblutung abschneiden. Kurz gesagt: das Brustgeschirr sollte die richtige Größe für die körperlichen Merkmale deines Hundes haben.

Du solltest auch darauf achten, dass das Brustgeschirr nicht zu eng unter den Achseln liegt, damit es dort nicht die Haut aufschürft. Man sollte es nie über den Hals, sondern immer über die Brust legen. Nun müssen wir also die Entscheidung treffen, ob wir ein Halsband oder ein Brustgeschirr für unseren Hund bevorzugen.

Zu welchem Schluss kommen wir bei dem Thema Halsband oder Brustgeschirr?

Halsband und Brustgeschirr

Nach all diesen Informationen ist es uns klar, dass das Brustgeschirr vorteilhafter für Hunde ist, solange man das passende auswählt. Die Zugkraft des Hundes wird so besser auf seinen Körper verteilt und es können schwere Verletzungen vermieden werden.

Wenn du dennoch ein Halsband bevorzugst, so wähle ein gepolstertes, breites und bequemes für deine Fellnase. Und lege es natürlich bitte nicht zu eng an. Pass gut auf deinen vierpfotigen Freund auf!