Die Ursache für Aggressivität liegt nicht beim Hund

· 2. Februar 2018
Die Aggressivität bei Hunden ist ein Verhalten, das sich auf ein anderes Wesen richtet und der Verteidigung oder dem Angriff dient. Es kann auch Anzeichen von Dominanz oder Angst sein.

Man sagt, dass es böse oder gefährliche Haustiere gibt … Dennoch liegt die „Schuld“ nicht in der Genetik oder der Persönlichkeit des Tieres, sondern in vielen Fällen beim Besitzer und der Erziehung. In diesem Artikel erfährst du, warum die Ursache für Aggressivität nicht beim Hund liegt.

Aggressivität und Hunde

Ein Hund der die Zähne fletscht und sehr nervös bellt, ist aggressiv. Dieses Verhalten kann zu vielen Problemen führen, nicht nur für das Tier, sondern auch für das Umfeld.

Es wird oft gesagt, dass diese oder jene Rasse „aggressiv“ ist, das ist jedoch umstritten. Nicht weil ein Tier einer bestimmten Rasse angehört, bedeutet es, dass es angreift oder beißt. Die Aggressivität bei Hunden ist ein Verhalten, das sich auf ein anderes Wesen richtet und der Verteidigung oder dem Angriff dient. Es kann auch Anzeichen von Dominanz oder Angst sein.

Warum entwickelt sich beim Hund Aggressivität?

Die Ursache für Aggressivität liegt nicht allein beim Hund

Es gibt viele Faktoren, die einen Hund aggressiv machen können. Einige davon sind beim Tier zu suchen, andere wiederum sind auf die Beziehung zum Menschen zurückzuführen. Die Hauptursachen für Aggressivität beim Hund sind:

1. Gesundheitsprobleme

Wenn das Tier Schmerz empfindet und nicht gesund ist, kann es aggressives Verhalten entwickeln. Das kommt häufig vor, wenn es Hautprobleme hat oder einen Knochenbruch, wenn es verletzt oder geschwächt ist. Unfähig zu erkennen, dass diese Symptome von ihrer körperlichen Verfassung herrühren, sind betroffene Hunde der Ansicht, dass ihnen ihr Umfeld Schmerzen zufügt. Dieses Verhalten ist normal bei streunenden Hunden, die unter Missbrauch gelitten haben.

Wenn dein Haustier ohne ersichtlichen Grund aggressiv wird, empfehlen wir, es zum Tierarzt zu bringen, damit dieser einschätzen kann, ob es an einer Krankheit oder Pathologie leidet.

2. Mangelnde Sozialisation

Es ist wichtig, dass ein zwischen 3 und 12 Wochen alter Welpe Kontakt mit anderen Tieren hat, um mit dem Prozess der Sozialisation zu beginnen. Dieses Stadium beinhaltet nicht nur den Kontakt zu Hunden, sondern auch zu Menschen, die nicht zu ihrer familiären Umgebung gehören.

Ein sozialer Hund ist gesünder, ausgeglichener und weniger aggressiv. Wenn das Tier andererseits noch nie im Park spazieren gegangen ist, keine anderen Hunde kennt oder immer nur von den gleichen Personen umgeben ist, dann führen Angst, Stress und Nerven zu aggressivem Verhalten. Daher ist es wichtig, von Anfang an Kontakte zu knüpfen.

3. Schlechte Ausbildung

Wenn der Hund nicht richtig erzogen wird und keine Grenzen gesetzt werden, ist es wahrscheinlich dass er zu jedem Wesen aggressiv ist, das es zurückweist, sei es der Besitzer durch einen Befehl oder ein anderes Tier, das mit ihm spielen möchte. Schlechte Erziehung kann auch aus einem Übermaß an Verwöhnung bestehen, wenn das Tier als Person behandelt wird und ihm kein artgerechtes Verhalten beigebracht wird.

Auf der anderen Seite können übermäßige Strafen, Schreie und Schläge die Aggressivität des Hundes erhöhen. Immer angeleint sein, wenig Essen bekommen, viel Schimpfen … All das sind Gewohnheiten, die die Persönlichkeit des Tieres verändern.

4. Mutterschaft

Mutterschaft kann ein Grund für Aggressivität sein

Es ist wahrscheinlich, dass ein Weibchen während der Geburt und in den ersten Tagen danach ihren Nachwuchs aggressiv verteidigt. Die Mutter wird niemandem erlauben, ihre Welpen zu berühren oder sich ihnen zu nähern. Dieses Verhalten ist instinktiv, um die Welpen zu schützen.

5. Territorialität

Manche Hunde können aggressiv sein, wenn sie sehen, dass ihre Führungsrolle oder ihr Territorium gefährdet sind. Wenn ein „Eindringling“ ins Haus kommt oder einen Gegenstand des Hundes nimmt, antwortet er häufig mit Grollen und Bellen. Es ist wichtig, dies zu vermeiden, insbesondere, wenn du noch ein anderes Haustier möchtest oder ein Baby erwartest.

In diesem Zusammenhang können wir auch die Besitzgier nennen, die manche Hunde entweder für ein Objekt, eine Person oder ein anderes Tier entwickeln. Wenn dein Hund ein Spielzeug hat, das du ihm abnehmen willst, wird er es mit Krallen und Zähnen verteidigen. Wenn du dich seinen Welpen oder Mitgliedern seines Rudels näherst (bei Alpha-Männchen) kann sich ein Hund auch so verhalten.