Eine gerettete Löwin kehrt nach Afrika zurück

6. März 2019
Nala, die aus dem Zirkus gerettete Löwin ist dank des Rettungszentrums AAP Primadomus in Alicante nach Afrika zurückgekehrt.

Nala ist eine gerettete Löwin, die glücklicherweise aus einem Zirkus befreit wurde, in dem sie misshandelt wurde.

Die aus dem Zirkus gerettete Löwin ist dank des Rettungszentrums AAP Primadomus in Alicante nach Afrika zurückgekehrt. Nalas Fall ist ein weiteres Beispiel für die Notwendigkeit, wildlebende Tiere aus Zirkussen zu retten.

Primadomus und die Rettung

Primadomus ist ein Zentrum der niederländischen NGO AAP, deren Ziel es ist, den illegalen Handel mit exotischen Arten zu bekämpfen.

Im diesem Fall sprechen wir vom Zentrum von Villena, das eines der drei Primatentierheime in Spanien ist, das auch Großkatzen wie Nala aufnimmt.

Interessanterweise ist dieses Zentrum nicht immer das letzte Zuhause für gerettete Tiere, da sie mit anderen Tierheimen und Zoos zusammenarbeiten, die bereits rehabilitierte Tiere aufnehmen. Dadurch kann das Zentrum dann mehr Opfer des illegalen Handels aufnehmen.

Lesetipp: Rettung des Beluga-Wal-Kalbs; Tyonek

Diese in Frankreich gerettete Löwin führte ein ähnliches Leben wie andere Katzen, die an Zirkusshows teilnehmen.

Nach der Schließung einer illegalen Farm im gallischen Land konfiszierte man Nala zusammen mit anderen Katzen und sie landete glücklicherweise im Rettungszentrum in Alicante.

Nala

Die Geschichte von Nala, einer geretteten Löwin

Nala ist ein weiterer von vielen Fällen wilder Tiere im Zirkus. Das Problem dieser Art von Shows ist, dass sie nicht lehrreich sind. Und man hält die Tiere in einem fürchterlichen Zustand, da diese Shows von einem Ort zum anderen reisen.

Darüber hinaus ist diese Situation sowohl für Menschen als auch für Tiere gefährlich. Die „Kunststücke“ können bei den Tieren Angst auslösen.

Die Geschichte von Nala endet jedoch nicht in Alicante, denn sie wurde vor kurzem nach Südafrika gebracht.

Das Lionsrock Zentrum wartete dort auf sie, um zu versuchen sie mit Saeed zusammenzubringen, einem Löwen, der aus einem Zoo in Aleppo gerettet wurde, der während des Krieges in Syrien verwüstet worden war.

Die Notwendigkeit Zirkusse mit Tieren abzuschaffen

Die Geschichte der Zirkusse in Europa ist lang und schmerzhaft. Die Ablehnung dieser Art von Shows mit Tieren wird in der Gesellschaft immer größer.

Obwohl die Shows weitergehen und es immer noch möglich ist, Löwen, die mit Peitschen bedroht werden oder einen Affen in Kleidung zu sehen, der Tricks vorführt.

Fälle wie diese gerettete Löwin werden immer häufiger, weil viele Länder Zirkusse mit Tieren verbieten.

Nala-Löwin

Zoos und Zirkusse

Das Leben ist für die Tiere im Zirkus nicht gleich wie in einem Zoo. Tiergärten werden ständig überprüft und müssen höhere Standards für den Tierschutz erfüllen.

Außerdem nehmen die Tiere teilweise auch an Erhaltungsprogrammen teil. So wird in einem russichen Zoo beispielsweise die Wiedereinführung bedrohter Katzen geplant.

In Zoos gibt es auch Aufklärungsprogramme über Artenschutz sowie spezialisierte Veterinärdienste. Im Falle von Zirkussen geschieht dies nicht und es ist üblich, dass man die Tiere in Tierkliniken behandelt, die noch nie mit dieser Art von Tieren gearbeitet haben.

Darüber hinaus haben Zirkusse keinen edukativen Hintergrund, dazu kommt noch, dass die Tiere nur sehr wenig Platz zu Verfügung haben und dass sie ständig in Bewegung sind.

Lesetipp: Malende Elefanten: Ist das Tierquälerei?

Obwohl sowohl Zoos als auch Zirkusse Tiere ausbilden, erhalten sie in Zoos eine stressfreie Behandlungen. Während sie in Zirkussen gezwungen werden, unnatürliches Verhalten auszuüben, das ihnen Angst macht, und sie bestraft werden, wenn sie etwas „falsch“ machen.

In der Tat sind Zoos zusammen mit Zentren wie Primadomus erforderlich, um Hunderte von Wildtieren zu retten, die man immer noch in ganz Europa in Zirkussen hält.

Mit der zunehmenden Ablehnung dieser Aktivität ermöglicht man diesen Tieren einen würdigen Rückzug aus der Misshandlung, die sie im Laufe ihres Lebens erlitten haben.