Weißt du, warum die Prägungsphase wichtig im Hundeleben ist?

· 16. April 2018
Die Prägungsphase ist die Zeit im Leben eines Welpen, wenn er hündische und menschliche Verhaltensformen kennenlernt und absorbiert.

Hast du schon einmal etwas über die Prägungsphase des Hundes gehört? Sie ist ein sehr wichtiger Prozess im Leben jedes Hundes Egal, ob dir dieser Begriff neu ist oder nicht, in diesem Artikel teilen wir dir Informationen mit, die interessant für Hundebesitzer sind, besonders wenn es sich um Welpen handelt.

Beginnen wir damit, den Ausdruck Prägungsphase zu erläutern und zu erklären, warum diese Zeit so wichtig für deinen Hund ist.

Was ist die Prägungsphase?

Die Prägungsphase ist die Zeit im Leben eines Welpen, wenn er hündische und menschliche Verhaltensformen kennenlernt und absorbiert.

Diese Phase ist wichtig, denn sie prägt die Persönlichkeit und den Charakter des Hundes.

selbstbewusster Welpe in der Prägungsphase

Die sensibelste Zeit der Prägungsphase ist zwischen der zweiten und siebten Lebenswoche, denn in diesem Zeitraum lernt der Welpe seine Mutter und seine Geschwister kennen. Hier beobachtet und erwirbt er Verhaltensweisen, die ihn in der Zukunft zu einem bestimmten Typ Hund werden lassen.

Außerdem wird sich das Tier in diesem Zeitraum dessen bewusst, was es ist – ein Hund in diesem Fall – und wer seine „Mitlebewesen“ sind. Seine Beziehungen sind jedoch nicht nur auf andere Hunde beschränkt, denn langsam tritt er auch in Kontakt mit Menschen. 

Idealerweise sollte sich nicht immer nur derselbe Mensch um den Welpen kümmern, sondern der Kleine hat auch Kontakt mit anderen Menschen, damit er sich daran gewöhnt, dass sie vertrauenswürdige Lebensgefährten sind.

Warum die Prägungsphase wichtig für deinen Hund ist

Das Erleben und Erlernen dieser Verhaltensweisen erlaubt es dem Welpen, sicher, selbstbewusst und ohne Instabilität aufzuwachsen, die ihn später zu einem ängstlichen oder aggressiven Hund machen könnten.

Deswegen ist es so enorm wichtig, dass ein Welpe mindestens die ersten sieben Lebenswochen – also etwa 45 Tage – mit seiner Mutter und seinen Geschwistern verbringt. Gibt man dem Jungtier während dieser Zeit die Gelegenheit, Kontakt mit anderen Hunden, Tieren oder Menschen zu haben, ist es wahrscheinlicher, dass es zu einem ausgeglichenen und glücklichen Hund heranwächst.

Wenn der Hund während der Prägungsphase mit Personen außerhalb des Familienkreises sozialisiert wird, dann wird er nicht nur zu einem wichtigen Teil der Familie, sondern auch zu einem freundlichen, liebevollen und kontaktfreudigen Tier heranwachsen, anstatt sich schroffe und unsoziale Verhaltensweisen anzugewöhnen.

Du merkst schon, die Prägungsphase kennzeichnet das Leben, die Persönlichkeit und den Charakter deines Hundes. Deswegen ist es so wichtig, diese Zeit ideal zu nutzen.

Wie merkt man, ob ein Hund gut geprägt ist?

Wenn der Welpe, den du adoptieren möchtest, jemandem gehört, den du nicht kennst, solltest du das Verhalten des Tieres beobachten, auch wenn es noch sehr jung ist. Ein Hund, der eine gute Prägungsphase gelebt hat, wird sich wie folgt verhalten:

Mensch und Welpe in der Prägungsphase

  • Er geht auf dich zu. Auch wenn er dich noch nie im Leben gesehen hat, wird ein gut geprägter Welpe spielerisch auf dich zurennen. Er knurrt nicht, wenn du ihn während des Fressens streichelst, und er versucht ständig, die Aufmerksamkeit der anderen Hunde auf sich zu lenken, um zu spielen.
  • Er zeigt Interesse an dir. Wenn der Welpe sich dir annähert, beschnüffelt er dich und wird vielleicht sogar versuchen, ein wenig spielerisch nach dir zu schnappen. So zeigt er sein großes Vertrauen in seine menschlichen Mitlebewesen.
  • Er versteckt sich nicht hinter seiner Mutter. Ein Welpe, der sich hinter seiner Mutter versteckt, zeigt Angst und Schüchternheit. Dabei ist es egal, wie jung er ist. Das zeigt uns, dass während der Prägungsphase etwas schief gelaufen ist.

Beachte diese Signale und glaube nicht alles, was dir die Leute, die dir den Welpen verkaufen oder schenken möchten, sagen. Wenn du deinen jungen, vierpfotigen Freund dann Zuhause hast, ist es wichtig mit dem Prozess der Sozialisation fortzufahren. So wirst du einen freundlichen Hund haben, auf den sowohl andere Tiere als auch Menschen gerne zukommen.

Wenn deine Hündin Welpen erwartet, dann achte darauf, dass diese eine positive Prägungsphase erleben.