Springspinnen: Faszinierende Exemplare im Tierreich

Salticidae sind kleine, faszinierende Spinnen, die liebend gerne springen. Zu ihren Hauptmerkmalen zählen ihr ausgezeichnetes Sehvermögen, ihr komplexes Gefolge und ihre eigentümlichen Jagdgewohnheiten.
Springspinnen: Faszinierende Exemplare im Tierreich

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Wenn man an Spinnentiere (Arachnida) denkt, kommen den meisten Menschen achtbeinige Kreaturen mit einem gruseligen Aussehen in den Sinn. Aber wie dies in der Natur üblich ist, gibt es innerhalb jedes biologischen Taxons ein Hauptmerkmal, nämlich eine große Artenvielfalt. Diese Vielfalt äußert sich in unterschiedlichen Besiedlungen von Ökosystemen, sehr differenzierten morphologischen Formen und untypischen Verhaltensweisen. Heute wollen wir deine Vorurteile gegenüber den Arthropoden herausfordern und dir die liebenswertesten und faszinierendsten Springspinnen vorstellen.

Die Klasse Arachnida umfasst Zecken, Spinnen, Milben, Amblypygiden, Essigspinnen und viele andere Arthropoden mit ähnlich bedrohlichem Aussehen. Aber es gibt auch eine Gattung, die eine Ausnahme von der Regel darstellt: die Salticidae. Möchtest du die Eigenschaften dieser niedlichen kleinen Springspinnen entdecken? Bist du bereit dazu, deine Angst vor diesen haarigen achtbeinigen Kreaturen abzulegen? Wenn die Antwort ja lautet, dann solltest du unbedingt weiterlesen!

Die faszinierendsten Spinnen im Tierreich

Springspinnen (Salticidae) sind die artenreichste Familie in der Ordnung der Webspinnen (Araneae). Mit mehr als 6.000 bekannten Arten ist sie eine sehr vielfältige Spinnenfamilie. Tatsächlich umfasst sie 15 % aller bis heute bekannten Spinnen. Diese Tatsache mag überraschen, denn viele Menschen sind sich ihrer Existenz überhaupt nicht bewusst.

Das liegt vor allem an ihrer winzigen Größe und ihrer rastlosen Natur. Diese kleinen Spinnentierchen verbringen den ganzen Tag damit, von einer Stelle zur anderen zu springen. Dank eines ausgeklügelten hydraulischen Systems können sie mit einem einzigen Sprung Distanzen zurücklegen, die ein Vielfaches ihrer eigenen Größe betragen.

Doch trotz ihres liebenswerten Aussehens, das an ein Stofftier erinnert, sind Springspinnen geborene Raubtiere.

Springspinnen - Nahaufnahme auf Blatt

Die Jagdgewohnheiten der faszinierenden Springspinnen

Springspinnen verfügen über eine im Vergleich zu anderen Spinnenfamilien sehr große Vielfalt an Jagdtechniken. Im Allgemeinen inspizieren sie die Insekten, die sie jagen, und fragen sich, ob es sich lohnt, für dieses Beutetier Energie zu verschwenden. Dieses instinktive Verhalten entspringt nicht dem rationalen Denken, sondern eher einem evolutionären Kompromiss oder Tauschhandel.

Da Springspinnen so kleine Tiere sind, ist ihr Stoffwechsel viel schneller als der von anderen Spinnentieren. Daher ist Versagen kein Luxus, den sie sich leisten können. Ebenso wenig können sie ihre Energie für die Jagd nach Insekten mit geringem Nährwert verschwenden. Denn in beiden Fällen würden sie mehr Energie aufwenden, als sie gewinnen.

Sobald sie ihre Beute identifiziert haben, bilden diese Spinnen normalerweise eine Seidenschnur oder einen “Fallschirm”, bevor sie sich über ihrem Ziel fallen lassen. Auf diese Weise stürzen sie im Falle eines Misserfolgs nicht zu Boden oder werden von der Luftströmung weggeweht.

Sobald sie mit ihrer Beute in Kontakt kommen, injizieren sie ein Gift, das ihr Opfer bewegungsunfähig macht, damit es nicht entkommen kann. Aber keine Sorge, ihr Gift ist für den Menschen harmlos. Außerdem greifen Springspinnen nie Menschen oder große Wirbeltiere an.

Eine interessante Tatsache: Es gibt auch aasfressende Springspinnen, die in die Netze anderer größerer Spinnentiere eindringen. Dabei riskieren sie ihr Leben, um die Beute einzusammeln, die sich dort bereits verfangen hat.

Ein komplexes Gefolge

Diese Familie hat in Bezug auf ihre Färbung einen deutlichen Sexualdimorphismus. Dies ist relativ häufig bei Vogelspinnen, aber seltener bei anderen Spinnentierfamilien. Männchen haben häufig gefiederte Haare, Farbmuster und in einigen Fällen überproportional große Vorderextremitäten.

All diese Werkzeuge setzen sie in Tänzen und choreografierten Bewegungen ein, um paarungswillige Weibchen für sich zu gewinnen und sich fortzupflanzen. Wir haben es hier mit einem klaren Fall von sexueller Selektion zu tun, denn die buntesten und auffälligsten Männchen haben die größten Chancen, Nachkommen zu zeugen. Allerdings sind sie auch für mögliche Fressfeinde besser sichtbar.

Ein Adlerauge

Die letzte bemerkenswerte Eigenschaft, die wir erwähnen wollen, hat mit dem Sehvermögen der Springspinnen zu tun. Diese Lebewesen haben ein im Vergleich zum Rest ihrer körperlichen Systeme unverhältnismäßig komplexes Sehvermögen.

Sie haben acht Augen, die sich in Ocelli und Sekundäraugen aufteilen. Es ist erstaunlich, dass ihr Sehvermögen ausgefeilter ist als das von Libellen, die das beste Sehvermögen im Tierreich haben.

Allerdings ist ihr Sichtfeld dadurch eingeschränkt, dass sie ihren Kopf nicht drehen können. Daher müssen sie bestimmte Körperbewegungen ausführen, um den dreidimensionalen Raum tatsächlich interpretieren zu können. Trotzdem ist ihr Sehvermögen im Vergleich zu anderen Spinnentieren hervorragend. 

farbige Springspinne

Die Welt der Springspinnen

Wie du wahrscheinlich schon bemerkt hast, gibt es Spinnentiere mit so komplexen und ausgeklügelten Verhaltensweisen und Balzverhalten, dass sie beinahe an exotische Vögel und Säugetiere erinnern. Obwohl man dies vermutlich nicht als Intelligenz im eigentlichen Sinne bezeichnen kann, wird eines offensichtlich: Springspinnen haben sich vollkommen anders entwickelt als andere Arthropoden.

Liegt es an ihrer geringen Größe und all den damit verbundenen Herausforderungen? Wir können es nicht mit Sicherheit sagen, aber eines ist klar. Diese bezaubernden Spinnen haben sich einen Platz in unserem Herzen erobert. Konnten sie deines auch schon gewinnen?

Es könnte dich interessieren ...
Sicarius-Spinnen und ihre wahre Tödlichkeit
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Sicarius-Spinnen und ihre wahre Tödlichkeit

Sicarius-Spinnen, auch als Killerspinnen bekannt, werden von vielen Menschen gefürchtet. Aber sind sie wirklich so gefährlich? Alles Wissenswerte.