10 Kuriositäten über Fliegen

Fliegen sind wirbellose Tiere, die oft als lästig oder schmutzig eingestuft werden. Dennoch haben sie einige faszinierende Eigenschaften, über die es sich lohnt, mehr zu erfahren.
10 Kuriositäten über Fliegen

Letzte Aktualisierung: 11. November 2021

Fliegen werden als lästige und schmutzige Kreaturen wahrgenommen. Diese Vorstellung ist nicht verwunderlich, denn sie sind in der Nähe von Müll und den Fäkalien anderer Tiere zu beobachten. Dabei sind diese Zweiflügler viel faszinierender, als du vielleicht denkst. Möchtest du 10 Kuriositäten über Fliegen erfahren?

Sie positionieren sich beim Fliegen geschickt, sie können mit ihren Beinen Nahrung schmecken und sie “empfinden” sogar die Zeit anders als wir. Lies weiter, um interessante Fakten über diese Insekten zu erfahren.

1. Es gibt viele verschiedene Arten

Wenn wir über Fliegen sprechen, beziehen wir uns meist auf die Musca domestica Art, eine der am weitesten verbreiteten geflügelten wirbellosen Tiere der Welt. Es sei darauf hingewiesen, dass die Ordnung Diptera (zu der Fliegen und Mücken gehören) mehr als 125.000 verschiedene Arten umfasst, darunter auch Bremsen, Schwebfliegen und andere weniger bekannte Insekten.

Die Ordnung der Diptera ist eine der vielfältigsten, die es im Tierreich gibt. Trotz der großen Anzahl beschriebener Arten schätzt man, dass es mehr als 1.000.000 auf unserem Planeten gibt. Zweifellos sind sie die Könige der Lüfte (trotz ihrer geringen Größe).

2. Winzige und riesige Fliegen

Eine der Merkwürdigkeiten der Fliegen liegt in ihrer morphologischen Vielfalt. Obwohl die bekanntesten Arten eine Größe von 4 bis 8 Millimeter (bis zu 1 Zentimeter) haben, gibt es viel größere und kleinere Exemplare. Den geringsten Rekord hält die Euryplatea nanaknihali, eine 0,4 Millimeter große Fliege, die ihre Eier auf den Köpfen bestimmter Ameisen ablegt.

Die größte Fliege der Welt ist dagegen die Gauromydas heros mit bis zu 7 Zentimetern Länge und einem Durchmesser von 10 Zentimetern bei geöffneten Flügeln. Diese Art ist neotropisch und lebt in Brasilien, Bolivien und Paraguay.

Fliegen

3. Besiedler aller Lebensräume

Fliegen haben alle Kontinente der Welt außer der Antarktis besiedelt. Das liegt daran, dass sie ektothermische Lebewesen sind und von der Umgebung abhängig sind, um ihre Innentemperatur zu regulieren. Da sie aus eigener Kraft nicht genug Wärme erzeugen können, überleben sie in dauerhaft gefrorenen Ökosystemen nicht gut.

Die Art Musca domestica lebt in fast allen Ländern der Welt. Sie besiedelt ländliche und städtische Umgebungen gleichermaßen.

4. Ein gemeinsamer Körperplan

Fliegen gehören zu den Zweiflüglern (Diptera), aber auch zu den Insekten. Wie alle Mitglieder der Gruppe der Hexapoda haben sie einen gemeinsamen Körperbau: einen Kopf mit Facettenaugen und Sinnesorganen, einen Thorax, aus dem 3 Paar Beine und Flügel entspringen, und einen Hinterleib mit 11 Segmenten (einige davon verschmolzen). Diese Körperform ist allen Fliegenarten gemeinsam.

Wie aus Fachquellen hervorgeht, sind die Fühler der Diptera in Form und Größe von Art zu Art sehr unterschiedlich, was für ihre taxonomische Einordnung sehr nützlich ist. Andererseits können die Augen den gesamten Kopf einnehmen oder bei einigen Fliegenarten ganz fehlen.

5. Modifizierte Flügel für die Sinneswahrnehmung

Eine der interessantesten Kuriositäten der Fliegen liegt in ihrer Flügelform. Viele Sechsfüßer haben 2 Flügelpaare (Vorder- und Hinterflügel), aber bei den Diptera sind die hinteren modifiziert. Diese haben sich zu 2 speziellen Mechanorezeptor-Organen entwickelt, die als “Halfter” bekannt sind.

Die Halfter sind keulenförmig und schwingen im Takt mit der Stellung der Königsflügel. An der Basis dieser Strukturen befinden sich glockenförmige Sensillen und Chordotonalorgane. Alle diese Strukturen zusammengenommen dienen den Fliegen dazu, sich ihrer Orientierung und Lage im Raum bewusst zu sein, während sie fliegen.

Dank der Halfter können die Fliegen hervorragend manövrieren und schnell auf Umweltveränderungen reagieren.

Fliegen

6. Der Rüssel: ein wichtiges Organ für Fliegen

Fliegen nehmen ihre Nahrung mit dem Rüssel auf, einem modifizierten Mundwerkzeug, das dem Rüssel eines Elefanten ähnelt. Die Rüssel der ursprünglichen Diptera waren spitz (wie die der Stechmücken) und darauf vorbereitet, die Haut zu durchdringen und Blut zu saugen. Einige Arten haben diese Eigenschaft beibehalten, wie etwa die weiblichen Bremsen (Tabanidae).

Viele andere Fliegen haben “freundlichere” Essgewohnheiten, da ihr Rüssel so verändert wurde, dass er Flüssigkeiten von Oberflächen saugen kann. Die gemeine Fliege hat zum Beispiel eine Endlippe, mit der sie die Flüssigkeit auf die zentrale Röhre lenken kann. Dank der Pseudotracheen dieser Struktur gelangt die Flüssigkeit durch Kapillarwirkung zum Mund des Dipteren.

7. Nicht alle Fliegen fressen Müll

Die Stubenfliege ernährt sich von jeder organischen Flüssigkeit, die sie in der Umgebung findet, aber viele andere Arten haben eine spezialisierte Ernährung. So ernähren sich unter anderem Tsetsefliegen (Gattung Glossina) vom Blut von Säugetieren, während Schwebfliegen (Familie Syrphidae) sich vom zuckerhaltigen Nektar von Blumen ernähren.

Schwebfliegen sind äußerst wichtige Bestäuber und werden in ihrer Arbeit nur von Bienen übertroffen. Obwohl ihre Körperoberfläche nicht so stark behaart ist und sie nicht so gut Pollen transportieren können, machen sie das durch ihre Fülle wieder wett. Als Kuriosität ist anzumerken, dass diese Zweiflügler die Farben von Wespen imitieren und so vermeiden, dass sie gejagt werden (obwohl sie keinen Stachel haben).

8. Fliegen nehmen Aromen wahr, ohne die Nahrung zu schmecken

Eine weitere Kuriosität von Fliegen ist, dass sie in der Lage sind, Nahrung zu schmecken, ohne sie zu probieren. Die Geschmacksrezeptoren dieser Zweiflügler befinden sich an den Lippen, im Rachen, an den Beinen, an den Flügelrändern und am Hinterleib. So können sie erkennen, ob eine Oberfläche essbar ist, indem sie sich einfach darauf setzen.

Die Weibchen haben Geschmacksrezeptoren im letzten Hinterleibssegment. Dank ihnen wählen sie die richtigen Orte, um ihre Eier abzulegen.

9. Nehmen Fliegen die Zeit langsamer als wir wahr?

Fachleuten zufolge können Fliegen die Zeit “langsamer” wahrnehmen als wir. Das liegt nicht daran, dass sie in einer anderen Ebene leben (die physikalischen Gesetze sind universell), sondern daran, dass sie aufgrund ihrer geringeren Größe und ihres viel höheren Stoffwechsels die Bewegungen ihrer Umgebung in einem kleineren Maßstab beobachten.

Aufgrund ihrer hohen Stoffwechselrate nehmen Fliegen mehr Informationen in der gleichen Zeiteinheit wahr. Deshalb ist es für sie so, als wäre die Zeit langsamer.

Fliege

10. Diese Tiere sind faszinierend und sie verdienen es nicht zu sterben!

Als letzte unserer Kuriositäten über Fliegen wollen wir betonen, dass diese faszinierenden Wesen es verdienen zu leben und ihr schlechter Ruf nicht gerechtfertigt ist. Obwohl sie im Sommer in Wohnungen eine echte Plage sein können, dienen diese Insekten in Wirklichkeit vielen kleinen Wirbeltieren (unter anderem Eidechsen, Vögeln und Fröschen) als Nahrung.

Leider können hämatophage (blutsaugende) Arten zu einem medizinischen Problem werden, da einige von ihnen schwere Krankheiten auf den Menschen übertragen. Manchmal ist die Tötung dieser Diptera-Schädlinge die einzige Möglichkeit, den Verlust von Menschenleben zu vermeiden.

This might interest you...
Unheimlich aussehende Insekten, die harmlos sind
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Unheimlich aussehende Insekten, die harmlos sind

Womöglich hast du sie bereits schon hier und da gesehen: unheimlich aussehende Insekten. Sie jagen uns oft ein Schrecken ein, obwohl sie harmlos si...