Bienensterben durch die Produktion von Mandelmilch?

Die Produktion von Mandelmilch wurde mit einem Rückgang der von amerikanischen Imkern bewirtschafteten Bienenpopulationen in Verbindung gebracht. Was ist die Ursache für diese Korrelation? In unserem heutigen Artikel erfährst du die Hintergründe.
Bienensterben durch die Produktion von Mandelmilch?
Samuel Sanchez

Geschrieben und geprüft von der Biologe Samuel Sanchez.

Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2022

Im letzten Jahrzehnt wurde die Bedeutung der Honigbienen (Apis mellifera) auf gesellschaftlicher Ebene aus zwei Gründen hervorgehoben. Ihr Bestandsrückgang ist auf schädliche landwirtschaftliche Aktivitäten zurückzuführen und sie spielen eine herausragende Rolle für die Erhaltung der Ökosysteme. Vielleicht hast du kürzlich die folgende Meldung gelesen: “Bienensterben durch Mandelmilchproduktion”. Wie viel Wahrheit steckt in dieser Aussage?

Es stimmt zwar, dass Intensivkulturen und Insektizide für den Rückgang der Populationen vieler Arten verantwortlich sind, aber nicht alles lässt sich auf die Nachfrage der Verbraucher zurückführen. Ist die Nachfrage der Verbraucher nach Alternativen zur Kuhmilch das Problem? Oder sind die aggressiven Produktionsmethoden, die für die Herstellung bestimmter Lebensmittel erforderlich sind, für das Bienensterben verantwortlich?

Bienensterben durch Mandelmilchproduktion? Die Meldung

Im Januar 2020 veröffentlichte die renommierte britische Zeitung The Guardian folgenden Artikel: Like Sending Bees to War: The Deadly Truth Behind Your Almond Milk Obsession. (Auf Deutsch: “Als würde man Bienen in den Krieg schicken: Die tödliche Wahrheit hinter Ihrer Vorliebe für Mandelmilch”). Der Artikel beginnt mit den Erfahrungen von Dennis Arp, einem Züchter von Honigbienen (Apis mellifera) für die Honigproduktion.

Wie aus der zitierten Quelle hervorgeht, stammt etwa die Hälfte des wirtschaftlichen Ertrags dieses Züchters aus der “Vermietung” seiner Bienenstöcke in den Monaten Februar und März für die Bestäubung der Mandelbäume in Kaliforniens fruchtbarem Central Valley. Hier werden 80 % der weltweiten Mandelprodukte, einschließlich der Mandelmilch, hergestellt.

Zum Leidwesen von Dennis setzte mit dem Wintereinbruch ein großes Bienensterben seiner Bienenvölker ein. Ein schädlicher Milbenbefall löschte innerhalb weniger Monate 12 % der Bienenvölker aus, was für ihn völlig unerwartet kam.

Dies dürfte unter normalen Umständen nicht passieren. Könnte die Bestäubung zur Gewinnung von Mandelmilch also indirekt zu einem Bienensterben führen? In unserem heutigen Artikel werden wir dir diese Frage beantworten.

In nur fünf Jahren ist der Konsum von Mandelmilch um 250 % gestiegen.

Bienensterben - Der Lebenszyklus von Bienen ist sehr komplex.

Mehr als nur ein Einzelfall

Ein weiterer Artikel von The Guardian zeigt, dass Dennis’ Fall kein Einzelfall ist. Dort heißt es, dass Imker zwischen 2018 und 2019 im Durchschnitt 1 von 4 Bienenvölkern verloren haben. Das ist der historische Höchstwert, der seit Beginn der Aufzeichnungen vor 13 Jahren verzeichnet wurde – zusammengestellt von Bee Informed Partnership.

Aber es geht noch weiter. 50 Milliarden Bienen haben ihr Leben verloren. Diese Informationen ergaben sich aus der Analyse der von mehr als 4.700 Imkern in 50 US-Bundesstaaten übermittelten Zahlen.

Die Ursachen für das massive Bienensterben

All diese Daten sind sehr aufschlussreich, aber sie beantworten noch nicht die Frage, ob Mandelmilch direkt zum Tod der amerikanischen Bienen führt. Den zitierten Quellen zufolge könnte der Zusammenhang zwischen der Bestäubung von Mandelbäumen und der hohen Sterblichkeitsrate von Apis mellifera auf die folgenden Auslöser zurückzuführen sein:

  1. Ein verantwortungsloser Umgang mit Pestiziden. Pestizide werden für alle Arten von landwirtschaftlichen Tätigkeiten eingesetzt. Allerdings werden Mandelbäume mit mehr Pestiziden besprüht als alle anderen Kulturen, wie aus professionellen Quellen hervorgeht. Glyphosat, das weltweit in Großkulturen eingesetzt wird, ist nachweislich bienenschädlich.
  2. Unterbrechung der Ruhephase. Im Winter stellen die Bienenstöcke aufgrund der niedrigen Temperaturen ihre Tätigkeit ein. Sie nutzen diese Zeit, um Energie zu tanken und sich zu stärken. Leider bedeutet die Bestäubung der Mandelbäume in Kalifornien, dass sie früher als erwartet “aufwachen” müssen, nämlich im Februar oder Anfang März.
  3. Überlastung der Bienen. Die Gesamtzahl der Bienen, die für die Bestäubung von Mandelbäumen benötigt wird, ist viel höher als die Zahl der Bienen, die für die Bestäubung von Apfel- und anderen Bäumen benötigt wird. Die große Anzahl von Bienen auf engem Raum kann die Verbreitung von Milben, Viren, Bakterien und anderen Krankheitserregern für diese Insekten fördern.

Darüber hinaus könnte sich die massenhafte Freisetzung von Honigbienen (Apis mellifera) auf den Feldern amerikanischer Landwirtschaftsbetriebe nachteilig auf die einheimischen Arten auswirken. Aufgrund ihrer großen Anzahl und ihrer produktiven Effizienz könnten diese fremden Tiere mit den einheimischen Arten um Ressourcen konkurrieren und sie langfristig verdrängen.

Eine notwendige Reflexion

Zweifelsohne beeinträchtigt die Bestäubung von Mandelbäumen die Bienen. Das renommierte Forbes-Magazin stellt jedoch eine wichtige Überlegung an: Den Verbrauchern die Schuld zu geben, ist nie die Lösung. Es ist nichts Neues, dass die Medien den Menschen die Schuld für derartige Ereignisse geben. Und doch wird nie genug über die aggressiven Praktiken von Unternehmen berichtet.

Ist es wirklich angemessen, eine Geschichte mit dem Titel “Die tödliche Wahrheit hinter Ihrer Mandelmilch-Besessenheit” zu veröffentlichen? Nicht die Mandelzüchter sind für das Bienensterben verantwortlich, sondern die Massenproduktionsmethoden und der Einsatz von Pestiziden. Laut Forbes ist die Firma Monsanto (Teil des Bayer-Konzerns), Hersteller von Glyphosat, der eigentliche Schuldige an dieser Situation und verantwortlich für das Bienensterben.

Der Einsatz schädlicher Pestizide auf Nutzpflanzen und die Missachtung der normalen biologischen Zyklen von Tieren sind das eigentliche Problem.

Bienensterben - Eine riesige Anzahl toter Bienen.

Mandelbäume töten keine Bienen

Zusammenfassend können wir feststellen, dass die Aussage “massenhaftes Bienensterben durch die Produktion von Mandelmilch” durchaus zutreffend ist. Allerdings musst du diese Aussage dennoch nuancierter betrachten. Denn nicht die Mandelbäume (Prunus dulcis) töten diese Hautflügler, sondern die Unternehmen, die für astronomische Gewinne in exorbitanten Mengen produzieren wollen.

Abgesehen davon, dass man dem Verbraucher (der von all dem nichts mitbekommt) nicht die Schuld geben sollte, wäre es richtig, diejenigen zur Verantwortung zu ziehen, die diese tatsächlich tragen. Und das sind in diesem Fall eindeutig die Unternehmen, die Produktionsmethoden anwenden, die für Ökosysteme und Menschen gleichermaßen schädlich sind. Was denkst du darüber?

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Bienen sind lebenswichtig für uns
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Bienen sind lebenswichtig für uns

In unserem Beitrag möchten wir dir mehr über eine sehr interessante Tierart berichten: Bienen! Was weißt du schon über sie?




Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.