5 Kuriose Fakten über die Waldohreule

Die Waldohreule ist ein mittelgroßer Vogel, der durchschnittlich 36 cm lang ist. Hier erfährst du alles über dieses faszinierende Tier.
5 Kuriose Fakten über die Waldohreule
Cesar Paul Gonzalez Gonzalez

Geschrieben und geprüft von der Biologe Cesar Paul Gonzalez Gonzalez.

Letzte Aktualisierung: 17. Januar 2023

Die Waldohreule ist ein Raubvogel, der ein eindrucksvolles Gesicht hat, und es gibt noch einige andere interessante Aspekte, über die wir dir heute berichten werden.

Diese Eulenart ist in den meisten Teilen der nördlichen Hemisphäre der Erde zu finden, wie zum Beispiel in Amerika, Europa, Russland und sogar Japan. Sie zählt sogar zu den am häufigsten auftretenden Eulenarten in Mitteleuropa.

Der wissenschaftliche Name dieser Art ist Asio otus. Sie gehört zur Ordnung der Eulen (Strigiformes), einer Gruppe, die auch nachtaktive Vögel in sich vereint. Lies weiter und entdecke einige kuriose Aspekte über die Waldohreule.

Wie sieht die Waldohreule aus?

Die Waldohreule ist ein mittelgroßer Vogel mit einer durchschnittlichen Länge von 36 Zentimetern und einer maximalen Flügelspannweite von 100 Zentimetern. Ihr Gefieder erscheint an Körper und Kopf sehr dicht, wodurch sie ein quadratisches Aussehen erhält – zudem hat sie an beiden Kopfseiten Federbüschel, die wie Ohren aussehen.

Was ihre Färbung angeht, so weist dieser Vogel eine Kombination aus schwarzen, braunen und weißen Federn auf. Diese bilden ein abwechslungsreiches Muster, das ein wenig an die Rinde von Bäumen erinnert. Eine derartige Tarnung hilft dem Vogel, unbemerkt zu bleiben, wenn er sich auf den umliegenden Kiefern ausruht.

Die Waldohreule ist nachtaktiv und kann tagsüber nicht leicht entdeckt werden. Obwohl ihr Aussehen einzigartig ist und sie in vielen Teilen der Welt bekannt ist, sind daher viele Aspekte über das Tier noch relativ unbekannt.

Interessant ist auch folgender Artikel Die Schnee-Eule: ein majestätischer Vogel

5 Kuriose Fakten über die Waldohreule
Asio otus.

Wenig bekannte Fakten über die Waldohreule

Die Waldohreule ist eine beeindruckende Spezies mit interessanter Färbung, aber es gibt auch einige auffallende Aspekte ihrer biologischen Beschaffenheit. Werfen wir einen Blick auf einige davon.

1. Die Ohren sind nicht in die Länge gezogen

Die länglichen Büschel auf dem Kopf der Waldohreule sind keine Ohren, sondern lange Federbüschel, die etwas abstehen. Obwohl es seltsam erscheinen mag, sind die Ohrkanäle auf jeder Seite des Schädels versteckt, aber das Gefieder ist dort so dicht, dass sie nicht besonders auffällig sind.

2. Die Tiere täuschen vor, ein Teil des Baumes zu sein

Wenn ein Raubtier auftaucht, streckt die Waldohreule ihren Körper in die Länge, legt ihr Gefieder an und verharrt regungslos, um sich als Teil des Baumes auszugeben. Während die Körperfärbung in diesen Szenarien wichtig ist, passen Eulen ihr Verhalten auch deshalb an, um ihre Überlebenschancen zu erhöhen.

Ähnlich wie die Waldohreule tarnt sich auch folgendes Tier Eulenschwalm: alles über den Meister der Tarnung

3. Waldohreulen sind Nomaden

Eulen dieser Art ziehen häufig durch verschiedene Teile ihres natürlichen Verbreitungsgebiets. Diese Wanderungen sind kurz und werden durch den Überfluss oder die Knappheit an Nahrung verursacht, sodass sie normalerweise nicht als Wanderungen gelten. Deshalb gelten sie als nomadische Vögel, die ständig auf der Suche nach geeigneten Gebieten für ihr Überleben sind.

4. Sie können ihre “Ohren” (Ohrbüschel) bewegen

Obwohl die Federn, die vom Kopf abstehen, keine akustische Funktion haben, sind sie für die Körpersprache des Vogels notwendig. Diese Federbüschel haben eine gewisse Beweglichkeit und können das gesamte Erscheinungsbild des Vogels verändern. Die Eule zeigt dadurch eine Stimmungsänderung an. Diese besonderen Federn helfen dem Tier überdies dabei, “furchterregender” auszusehen.

Mehr zum Thema Erscheinungsbild bei Vögeln Lerne den Potoo kennen, seltsam und faszinierend zugleich!

5 Kuriose Fakten über die Waldohreule
Ohrbüschel bei der Waldohreule.

5. Sie bauen selten eigene Nester

Es mag durchaus seltsam klingen, aber Kurzohreulen bauen ihre eigenen Nester selten von Grund auf. Das liegt daran, dass die meisten von ihnen die von anderen Vogelarten (beispielsweise Elstern und Krähen) hinterlassenen Nester wiederverwenden, um Zeit zu sparen und sich auf die Brut zu konzentrieren. Wenn sie kein geeignetes Nest finden, können sie natürlich auch selbst eins bauen.

Wie du siehst, ist die Waldohreule ein interessanter Vogel mit vielen kuriosen Eigenschaften. Ihr Ausweichverhalten und ihre hervorragende Tarnung machen es jedoch schwierig, sie zu erforschen, sodass es noch viele ungelöste Fragen über ihr Leben gibt. Wir können also nur hoffen, dass die Forschung weiter voranschreitet und wir in Zukunft noch viel mehr über diese wunderschöne Art herausfinden werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Kann ich eine Eule als Haustier halten?
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Kann ich eine Eule als Haustier halten?

Wenn das lokale Recht es erlaubt, ist es möglich, eine Eule als Haustier zu halten. Das Tier hat jedoch besondere Bedürfnisse.



  • Tome, D. (2003). Nest site selection and predation driven despotic distribution of breeding long‐eared owls Asio otus. Journal of Avian Biology, 34(2), 150-154.
  • Perrone Jr, M. (1981). Adaptive significance of ear tufts in owls. The Condor, 83(4), 383-384.
  • Ivory, A. 1999. “Asio otus” (On-line), Animal Diversity Web. Recuperado el 6 de enero de 2023, disponible en: https://animaldiversity.org/accounts/Asio_otus/
  • Garner, D. J., & Milne, B. S. (1998). A study of the Long-eared Owl Asio otus using wicker nesting baskets. Bird Study, 45(1), 62-67.
  • Rodríguez, J. A. H. (2001). Aproximación al conocimiento de la biología del búho chico,” asio otus”, en la provincia de Zamora. Anuario del Instituto de Estudios Zamoranos Florián de Ocampo, (18), 163-196.

Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.