Die Schnee-Eule: ein majestätischer Vogel

· 13. November 2018
Angepasst an einen extrem kalten Lebensraum, in dem die Nahrung nicht gerade reichlich vorhanden ist, jagt die Schnee-Eule viel Beute, um einen Vorrat aufzubauen.

Viele Tiere entlocken uns Bewunderung mit ihrer Schönheit und beeindrucken uns. Die Schnee-Eule gehört zu diesen Tieren. Sie bezaubert durch Eleganz, ihre schönen Augen und ihr königliches Gefieder.

Willst du mehr über die Schnee-Eule erfahren?

Eulen sind einzigartige Tiere. Daran gibt es keinen Zweifel, denn ihre Augen, ihre Lebensweise und auch ihr Aussehen haben die Aufmerksamkeit der Menschen seit jeher auf sich gezogen.

Wenn du also Eulen generell interessant findest, kannst du dich auf die Schnee-Eule erst recht freuen.

Eigenschaften der Schnee-Eule

Die Schnee-Eule ist zwischen 53 und 65 Zentimeter groß, hat eine Flügelspannweite von 1,45 bis 1,58 Metern und wiegt zwischen 1,8 und 3 Kilo.

Die Natur spielt hier wieder mit Sexualdimorphismus, da Weibchen einige dunkle Flecken auf ihrem Federkleid haben, wodurch sie beim Nisten gut getarnt sind, während das Männchen fast rein weiß ist.

Lies weiter:

Der schwarze Panther – Systematik, Lebensraum und Verhalten

Die Schnee-Eule ist die einzige Eulenart, die Weißtöne hat. Es heißt, dass die Natur weise ist und die einzige Erklärung für ihre besondere Schönheit ist, dass sie sich an das kalte Klima anpassen musste, in dem der Schnee die Hauptrolle spielt:

Sie entwickelte ein dichteres Gefieder, um sich vor der Kälte zu schützen, und zwar mit hellen Farben, die sich nicht von der Landschaft unterscheiden.

Die Schnee-Eule kann eine Flügelspannweite von bis zu 1,58 Meter erreichen.
Die Flügelspannweite der Schnee-Eule kann bis zu 1,58 Meter betragen.

Die Schnee-Eule und ihr Lebensraum

Es ist schon erstaunlich, dass ein solcher Vogel in eisigen Klimazonen leben kann. Aber so ist es bei der Schnee-Eule, die ihren Ursprung in der alaskanischen Tundra hat. Die Schnee-Eule kommt auch in den kalten Regionen der Vereinigten Staaten, Kanadas, Eurasiens und Russlands vor.

Die Schnee-Eule ist an kalte Klimagebiete angepasst, obwohl sie im Winter eher nach Süden zieht. In dieser Zeit kann sie auch an den Golf von Mexiko, nach Nordchina, in die Karibik und nach Südrussland ziehen.

Das Wesen der Schnee-Eule

Die Eule, und damit auch die Schnee-Eule, ist ein Einzelgänger und sehr ruhig und zurückhaltend.

Es ist nicht einfach, sich ihr zu nähern, weil sie gerne getarnt bleibt und normalerweise kaum Geräusche von sich gibt. Es wird angenommen, dass sie dies nur tut, um die Aufmerksamkeit anderer Eulen auf sich zu ziehen.

Die Schnee-Eule hat Flecken, wenn sie noch jünger ist.

Während der Balz führt das Männchen sehr beeindruckende Balzflüge durch und trägt dabei sogar Nahrung für das Weibchen im Schnabel.

Ist die Natur nicht klug? Dies ist einer der seltenen Momente, in denen Eulen tieftönige Geräusche aussenden. Wenn das Männchen vom Weibchen eine Antwort bekommt, wird der Ton immer schärfer und lauter.

Das könnte dich auch interessieren:

5 Krähenarten

Nahrung der Schnee-Eule

Jetzt stellt sich noch die Frage, was dieser majestätische Vogel in seinem eisigen Lebensraum überhaupt für Nahrung zu sich nimmt. Wie alle Eulen ist die Schnee-Eule ein Fleischfresser. Sie frisst jede Beute, die sie fangen kann, wie zum Beispiel Mäuse, Kaninchen und andere Kleintiere.

Eine weitere Besonderheit gegenüber anderen Eulenarten ist, dass sie bei der Jagd auf große Mengen abzielt und einen Vorrat anlegt. Denn wer weiß schon, wann sie im kalten Schnee mal wieder Beute findet?

Sie kann ihre Beute auch auf Schnee oder sogar in Schnee jagen, da sie beim Jagen mit den Füßen in den Schnee eintaucht. Auch können sie in einigen Bereichen in Gewässern jagen, um die Eier von Wasservögeln zu entnehmen.