Robben: Einige Arten sind vom Aussterben bedroht

Einige Robbenarten sind vom Aussterben bedroht und der Klimawandel ist eine der Hauptursachen dafür. Lerne mit uns diese faszinierenden und gefährdeten Meeressäuger kennen und erfahre mehr über ihren Erhaltungszustand!
Robben: Einige Arten sind vom Aussterben bedroht

Letzte Aktualisierung: 22. Juli 2021

Hundsrobben sind eine Gruppe von Säugetieren, die zur Familie der Phocidae gehören. Sie umfasst insgesamt 19 Arten und ist in 10 verschiedene Gattungen unterteilt. Hundsrobben bilden zusammen mit Seelöwen (Otariidae) und Walrossen (Odobenus) eines der 3 Taxa innerhalb der Säugetierlinien, die zur Familie der Robben (Pinnipedia) gehören.

Seehunde unterscheiden sich von Seelöwen dadurch, dass sie keine Ohren haben, leichter sind und mehr Zeit im Wasser verbringen – daher sind auch ihre Flossen weniger gut an die Fortbewegung an Land angepasst. In unserem heutigen Artikel werden wir dir einige vom Aussterben bedrohte Robbenarten vorstellen und die Gründe für den Rückgang dieser Populationen näher beleuchten.

Ursachen für das Aussterben von Robben

Die Aussage, dass alle Robben vom Aussterben bedroht sind, ist so nicht zutreffend. Wie aus den Einträgen in der Roten Liste der Internationalen Union zur Bewahrung der Natur (IUCN) hervorgeht, wird jede Art dieses Taxons in Populationsstudien separat betrachtet und bewertet. Dennoch gibt es einige Faktoren, die sich auf Pinnipedia (Flossenfüßer) im Allgemeinen auswirken.

Rückläufiges Landeis

Wie National Geographic Spanien berichtet, hat der globale Eisverlust einen neuen Rekordwert erreicht. In den letzten 3 Jahrzehnten hat sich die gefrorene Oberfläche der Erde um 28 Milliarden Tonnen reduziert. Dies entspricht einem Anstieg der globalen Verlustrate um 65 %.

Wie du dir vorstellen kannst, ist dieser Rückgang der Eismassen auf die Erwärmung der Atmosphäre und der Ozeane als Folge des Klimawandels zurückzuführen. In jeder dieser Umgebungen ist die Durchschnittstemperatur seit den 1980er Jahren in aufeinanderfolgenden Jahrzehnten um 0,26 °C und 0,12 °C gestiegen. Für diese Ereignisse sind vor allem der übermäßige Konsum und das mangelnde Bewusstsein der Menschen verantwortlich.

Allerdings benötigen Robben diese Eismassen, um sich auszuruhen, sich zu paaren und ihren Nachwuchs zur Welt zu bringen. Wenn es immer weniger Eis auf der Erde gibt, schrumpft auch die ökologische Nische, die von Robben bewohnt wird.

Der Klimawandel ist die Hauptursache dafür, dass Robben vom Aussterben bedroht sind.

Ein Seehund auf einer Eisscholle

Fischerei

Wissenschaftlichen Studien zufolge könnte die Ausbeutung der Meere durch übermäßige Fischerei eine Schlüsselrolle beim Rückgang einiger Robbenarten spielen. Man schätzt, dass eine Robbe bei jeder Jagd 5 bis 10 % ihres Körpergewichts an Fisch frisst, das sind etwa 11 bis 12 Kilo für eine 150 Kilogramm schwere Robbe. Diese Tiere benötigen eine hohe Kalorienzufuhr, um ihre Körpertemperatur zu halten.

Daher wird postuliert, dass Robben mit dem Menschen um Nahrung konkurrieren könnten. Sie würden den Kampf in jedem Fall verlieren, entweder durch indirekte Konkurrenz – es gibt nicht mehr genügend Fische – oder durch direktes Sterben, verursacht durch die Methoden der Massenfischerei.

Jagd

Die jährliche Robbenjagd in Kanada ist das perfekte Beispiel für den Raubbau an diesen Arten zu rein wirtschaftlichen Zwecken. Jedes Jahr werden vor der Küste dieser Region etwa 350.000 junge Robben getötet, nicht mitgerechnet all jene, die schwer verletzt werden oder im Meer verenden. Der einzige Grund dafür ist die Nachfrage nach Fellen in einigen Märkten.

Allerdings wird die Jagd auf Robben aufgrund des Mangels an Schelfeis und Exemplaren immer schwieriger. Zudem bringt die Jagd auch viel weniger Geld ein als früher. Verschiedene Kampagnen in mehr als 35 Ländern haben dazu geführt, dass Produkte aus dem Fell dieser Meeressäuger immer seltener angeboten werden.

Diese Robben-Arten sind vom Aussterben bedroht

Wie wir bereits erwähnt haben, besteht die Familie Phocidae aus mehreren Robbenarten. Nachfolgend untersuchen wir die Erhaltungssituation einiger dieser Arten:

  • Kaspische Robbe (Pusa caspica): Diese Robbe ist laut IUCN als “vom Aussterben bedroht (EN)” gelistet. Vor hundert Jahren belief sich die Population auf 1,5 Millionen Tiere, von denen heute nur noch etwa 100 000 übrig sind. Bejagung, verstärkte Prädation und virale Erreger sorgen für ihr Verschwinden.
  • Klappmützenrobbe (Cystophora cristata): Diese Art ist durch Selbstversorgungsjagd in menschlichen Siedlungen und aggressive Fischfangpraktiken bedroht. Viele Exemplare verenden qualvoll in Fischernetzen.
  • Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus): Eine weitere Robbenart, die “vom Aussterben bedroht (EN)” ist. Heute gibt es weltweit weniger als 700 Robben, da die Fischer im 20. Jahrhundert die größten Populationen ausrotteten, weil sie die Art als “Schädling” betrachteten, der den Fischfang erschwerte.
  • Hawaii-Mönchsrobbe (Neomonachus schauinslandi): Auch diese Robben sind vom Aussterben bedroht. Es gibt noch schätzungsweise 1.400 Individuen, aber das reduzierte Verbreitungsgebiet, die Fischerei, die Bejagung, die mangelnde genetische Variabilität der Population und andere Probleme verheißen nichts Gutes für die Art.

Obwohl die Situation für diese 4 Arten sehr heikel ist, ist zu beachten, dass nicht alle Robben vom Aussterben bedroht sind. So finden sich beispielsweise die Ringelrobbe (Pusa hispida), die Kegelrobbe (Halichoerus grypus), der Krabbenfresser (Lobodon carcinophaga) und andere Arten der Familie in der Kategorie der “nicht gefährdeten (LC)” Arten.

4 Robbenarten sind vom Aussterben bedroht, aber fast alle anderen Vertreter des Taxons haben relativ stabile Populationen.

Es gibt viele Robbenarten, die vom Aussterben bedroht sind.

Wie bewahrt man diese Arten?

Wie du vielleicht bemerkt hast, besteht die Gefährdung der meisten Robben bereits seit dem letzten Jahrhundert. Massenhafte Ausrottungen von Säugetieren haben vor allem im 20. Jahrhundert stattgefunden. Allerdings erweist es sich als sehr schwierig, die Populationen vieler dieser Tiere wiederherzustellen, da die Umweltbedingungen ungünstig sind und die Jagd, wenn auch nur lokal, weiterhin stattfindet.

Die Lösung ist nicht einfach. Wir können diese Situation nicht innerhalb von 10 oder 20 Jahren umkehren, denn die Auswirkungen des Klimawandels werden uns bis zum Aussterben dieser Arten begleiten, wenn sich die Produktions- und Konsummuster nicht systematisch und global verändern. Außerdem könnte man sagen, dass es ausreichen würde, die Jagd auf diese Tiere zu verhindern, aber auch diejenigen, die sie jagen, müssen sich ernähren.

Mit diesen letzten Zeilen wollen wir deutlich machen, dass sich Ungleichheit in allen möglichen Facetten zeigt, von regionaler Armut bis hin zu irreversiblen Ökosystemschäden. Damit der Mensch aufhört, eine Spezies aus wirtschaftlichen Gründen zu jagen, muss die Nachfrage wegfallen und eine besser geeignete Option zum Überleben angeboten werden.

Es könnte dich interessieren ...
Walross: drei verschiedene Unterarten
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Walross: drei verschiedene Unterarten

In unserem Artikel berichten wir dir über das Walross und drei verschiedene Unterarten dieser Spezies. Lies weiter, um mehr zu erfahren!



  • Koretsky, I. A., & Ray, C. E. (2008). Phocidae of the Pliocene of eastern USA. Virginia Museum of Natural History Special Publication, 14, 81-140.
  • Le Boeuf, B. J. (1991). Pinniped mating systems on land, ice and in the water: emphasis on the Phocidae. In The behaviour of pinnipeds (pp. 45-65). Springer, Dordrecht.
  • GÜCÜ, A., Sakinan, S., & Ok, M. E. L. T. E. M. (2009). Occurrence of the critically endangered Mediterranean Monk Seal, Monachus monachus, at Olympos-Beydaglari National Park, Turkey (Mammalia: Phocidae).
  • Timm, R. M., Salazar, R. M., & Peterson, A. T. (1997). Historical distribution of the extinct tropical seal, Monachus tropicalis (Carnivora: Phocidae). Conservation Biology, 11(2), 549-551.
  • Bahn, S. Y., Choi, E. H., Jang, K. H., Kim, S. K., Ryu, S. H., & Hwang, U. W. (2009). Complete mitochondrial genome of the Korean spotted seal Phoca largha (Mammalia, Pinnipedia, Phocidae): Genetic differences between P. largha and Phoca vitulina. Mitochondrial DNA, 20(5-6), 105-106.
  • Heckmann, R., Halajian, A., Atif, E. N., & Wilmien, L. P. (2014). A Histopathology Study of Caspian Seal (Pusa caspica)(Phocidae, Mammalia) Liver Infected with Trematode, Pseudamphistomum truncatum (Rudolphi, 1819)(Opisthorchidae, Trematoda). Iranian journal of parasitology, 9(2), 266.