Lerne den Zebraducker kennen

Der Zebraducker ist eine kleine afrikanische Antilope voller Besonderheiten. Möchtest du sie besser kennenlernen?
Lerne den Zebraducker kennen

Letzte Aktualisierung: 23. Juni 2022

Obwohl sein Name einen Hinweis auf sein Aussehen gibt, hat der Zebraducker nichts mit den Tieren zu tun, die ihm seinen Namen geben. Allerdings ist sein Fell wie das eines Zebras gestreift, zumindest auf einem Teil seines Rückens.

Diese zierliche und liebenswerte Antilope ist schwer zu finden, aber sie ist immer noch vom Aussterben bedroht. Deshalb ist die beste „Waffe“ für ihren Schutz, sie ein bisschen besser kennenzulernen. Hier erfährst du alles, was du über dieses kleine Tier und seine Eigenschaften wissen musst. Lass dir das nicht entgehen.

Klassifizierung und Beschreibung

Der Zebraducker trägt den wissenschaftlichen Namen Cephalophus zebra. Es handelt sich um eine kleine Antilopenart, die zur Familie der Rinder gehört – ebenso wie Kühe, Gazellen, Ziegen und Schafe.

Wie du auf seinem Foto sehen kannst, ist sein Fell kupferbraun mit einer leichten Verdunkelung im Gesicht, an den Gliedmaßen und am Schwanz. Das charakteristischste Merkmal seines Aussehens sind jedoch die schwarz-weißen Streifen auf seinem Rücken.

Weibchen sind größer als Männchen. Während sie etwa 45 Zentimeter groß sind und bis zu 20 Kilogramm wiegen, sind die Männchen nur 40 Zentimeter groß und wiegen 15 Kilogramm. Man nimmt an, dass dieser Unterschied auf die lange Tragezeit der Weibchen zurückzuführen ist.

Lebensraum der Zebraducker

Das Hauptverbreitungsgebiet dieser Antilope liegt im mittleren Westen des afrikanischen Kontinents. Sie kommt vor allem in abgelegenen Regionen von Sierra Leone und der Elfenbeinküste sowie in Liberia vor.

Tatsächlich ist sie im westlichen Regenwald Guineas endemisch. Der Zebraducker bewohnt bergige Gebiete, Primärwälder und das Tiefland, daher seine längeren Hinterbeine, mit denen er sich frei durch die hohe Vegetation bewegen kann.

Vielleicht auch lesenswert ist folgender Artikel Säbelantilope: ein Bewohner Nordafrikas

Wovon ernährt sich der Zebraducker?

Der Zebraducker ist ein reiner Pflanzenfresser und ernährt sich hauptsächlich von Früchten und Laub. Auf dem Speiseplan der Tiere stehen Blätter, Knospen und saisonale Früchte, die auf den Boden fallen (da sie nicht groß genug sind, um sie vom Ast zu pflücken).

Sie nutzen oft das, was andere Tiere, wie Fledermäuse oder Vögel, bei der Nahrungsaufnahme von den Bäumen fallen lassen.

Außerdem können sie dank der Verdickung ihres Nasen- und Stirnbeins hartschalige Früchte öffnen, was ihnen einen Vorteil gegenüber anderen Arten verschafft, mit denen sie den Lebensraum teilen. Es wurde auch beobachtet, dass sie in sehr seltenen Fällen kleine Nagetiere verzehren, aber darüber ist noch nicht genug bekannt, um ihnen den Titel Pflanzenfresser abzuerkennen.

Fortpflanzung

A zebra duiker.

Zebraducker vermehren sich einmal im Jahr. Bei jeder Geburt bringen die Weibchen nur ein Kalb zur Welt, das aber gut entwickelt ist und etwa 1,5 Kilogramm wiegt. Die Trächtigkeit dauert 221 bis 229 Tage (etwa 7 Monate), ein sehr langer Zeitraum für ein Tier dieser Größe. Das erklärt, wie eingangs erwähnt, die Größe der Weibchen.

Die Nachkommen wachsen während der Laktationszeit mit erstaunlicher Geschwindigkeit. In den ersten 10 Lebenstagen können sie etwa 94 Gramm pro Tag zulegen. Danach nimmt die Wachstumsrate deutlich ab.

Die Weibchen erreichen die Geschlechtsreife im Alter von 9–12 Monaten. Die Männchen etwas später, mit 12–18 Monaten. Sobald sie in der Lage sind, sich fortzupflanzen, produzieren sie über verschiedene Drüsen im Körper Geruchssekrete, vor allem die Männchen.

Es wird angenommen, dass sich Paare, die sich bereits gepaart haben, in jeder Brutsaison wieder suchen. Anscheinend wechseln Zebraducker nur selten den Partner.

Verhalten

Der Zebraducker ist ein einzelgängerisches Tier mit nächtlichen Gewohnheiten. Nur während der Brutzeit findet man die Art in Paaren, da sie sich die Brutpflege teilen und die Jungtiere eine lange Lernphase durchlaufen, in der sie die Elterntiere brauchen.

In Gefangenschaft wurde von tagaktiven Tieren dieser Art berichtet, aber der Wechsel der Lebensweise ist nicht förderlich für ihre Gesundheit.

Schutzstatus

Wenn man den Schutzstatus der Tiere auf der englischsprachigen Webseite der International Union for Conservation of Nature (IUCN) konsultiert, stellt man fest, dass sie sich in einem gefährdeten Status (VU) befinden. Das liegt vor allem an der Abholzung ihres Lebensraums, der wahllosen Jagd auf Fleisch und Pelze und dem Verlust ihres Lebensraums durch die Nutzung des Landes für wirtschaftliche Aktivitäten.

Wie viele andere gefährdete Arten ist der Zebraducker an seine Umgebung angepasst und könnte in anderen Lebensräumen nicht überleben. Das ist ein Handicap beim Schutz dieser Art, denn man muss sie vor Ausbeutung schützen.

Die Wildpopulation wird auf 9500 ausgewachsene Tiere geschätzt und ist rückläufig.

Derzeit befinden sich die letzten Hochburgen dieser Antilope in den geschützten Parks von Sierra Leone und Liberia, wo in Gefangenschaft gezüchtete Exemplare erfolgreich ausgewildert wurden. Solange ihr natürlicher Lebensraum jedoch weiter zersplittert und zerstört wird, gibt es keine Hoffnung für die Erholung der Populationen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Tibetantilope: Merkmale und Verhalten
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Die Tibetantilope: Merkmale und Verhalten

Die Tibetantilope, auch als "Tschirú" bekannt, ist in ihrer Heimat so berühmt, dass sie 2008 als Maskottchen für die Olympiade in Peking gewählt wu...