Geparden und ihr Verhalten

Das Verhalten von Geparden weist einige Unterschiede zu anderen Großkatzen auf, die es zu kennen gilt, um ihre Erhaltung zu gewährleisten. Alles Wissenswerte über diese majestätischen und zugleich schnellsten Landtiere der Welt.
Geparden und ihr Verhalten

Letzte Aktualisierung: 13. Juli 2021

Obwohl sie für ihre explosiven Läufe berühmt sind, ist das nicht der einzige Aspekt, der in Bezug auf das Leben und Verhalten von Geparden interessant ist. Darüber hinaus weisen dieses Säugetiere gewisse Unterschiede zu den anderen Großkatzen auf, mit denen sie den Lebensraum in der Savanne teilen.

Da Geparden eine vom Aussterben bedrohte Art sind, wird das Studium ihres Verhaltens und ihrer Biologie immer wichtiger. Zudem konnten bei der Fortpflanzung in Gefangenschaft bisher keine Erfolge erzielt werden. Die Jagd zum Schutz von Nutztieren und auch die Trophäenjagd stellen die Hauptbedrohungen für diese Wildkatze dar. In unserem heutigen Artikel erfährst du alles Wissenswerte über diese faszinierenden Raubtiere!

Eigenschaften von Geparden

Der Gepard (Acinonyx jubatus) ist ein Plazenta-Säugetier aus der Familie der Felidae. Es ist die einzige bekannte Art der Gattung Acinonyx. Geparden sind die schnellsten Landtiere der Welt – in nur 10 Sekunden können sie eine Geschwindigkeit von bis zu 114 Stundenkilometern erreichen.

Der Gepard ist eine mittelgroße Katze, die 150 bis 170 Zentimeter misst und zwischen 35 und 60 Kilo wiegen kann. Männchen sind etwas größer als Weibchen. Außerdem wird heute behauptet, dass es 4 verschiedene Unterarten dieses großartigen Tieres gibt.

Geparden ernähren sich ausschließlich carnivor, wobei ihre Beute aus mittelgroßen Tieren wie Gazellen oder Impalas besteht. Obwohl der Gepard keine natürlichen Fressfeinde hat, sind Hyänen seine größten Konkurrenten. Nach der Jagd nutzen sie die Erschöpfung der Geparden aus, um deren Beute zu stehlen.

Der größte Teil der wilden Geparden-Population – nur etwa 12.000 Exemplare – ist im östlichen und südwestlichen Afrika im Serengeti-Nationalpark verbreitet. Der Hauptlebensraum des Geparden ist die Savanne, obwohl er auch an anderen offenen Stellen, wie zum Beispiel großen Graslandschaften, zu finden ist.

Anpassungen von Geparden, die sie zu großartigen Jägern machen

Ihre Anpassungen an die Jagd sind extrem interessant und daher wurden die Tiere mit Hilfe modernster Technologien untersucht. Nachfolgend findest du einige der bemerkenswerten Eigenschaften dieser wahren Tötungsmaschinen:

  • Sauerstoffoptimierung: Die Lungen des Geparden sind im Vergleich zu anderen Arten größer, ebenso wie ihre Nasenlöcher. Aber damit nicht genug. Ihre Muskeln können auch den verfügbaren Sauerstoff wesentlich besser nutzen, weshalb sie in dem explosiven Tempo laufen können, für das sie weltbekannt sind.
  • Ihre Krallen sind nicht einziehbar: Daher haben sie beim Laufen einen besseren Halt auf dem Boden. Dadurch verbessert sich auch die Traktion, wodurch das Ausrutschen bei hohen Geschwindigkeiten verhindert wird.
  • Während des Laufs können Geparden ihren Kopf ruhig halten: Dies tun sie dank einer relativ modernen Anpassung in ihrem Innenohr. Ihr Gleichgewichtsorgan ist erweitert, wodurch sie das Gleichgewicht halten können, ohne die Beute aus den Augen zu verlieren.
Geparden - Frontalaufnahme im Lauf

Der Charakter von Geparden

Dennoch sind Geparden weniger aggressiv als andere Großkatzen – aufgrund ihrer Schnelligkeit sind sie ausgesprochen effiziente Jäger. Im Umgang mit Menschen sind sie eher zurückhaltend und sie halten sich in der Regel von menschlichen Siedlungen fern. Nur bei extremem Nahrungsmangel greifen Geparden Nutzvieh an. Darüber hinaus stehlen sie auch nicht die Beute anderer Tiere.

Die Kommunikation von Geparden

Ein guter Teil ihrer Kommunikation basiert auf dem Geruch. Geparden sind in der Lage, sich durch Urinmarkierungen individuell zu identifizieren. Die von den Weibchen während der Paarungszeit freigesetzten Pheromone signalisieren den Männchen ihre Paarungsbereitschaft. So verhindern das Weibchen, dass ein Männchen angreift, wenn sie dessen Territorium betritt.

Der Gepard kann nicht brüllen, aber er verfügt über ein Repertoire an Grunz- und Schnurrlauten. Das Ziel dieser Lautäußerungen besteht in der Regel darin, andere Geparden vor einem Angriff zu warnen oder sich aus der Ferne gegenseitig zu rufen.

Wenn die Weibchen ihre Jungen aus den Augen verlieren oder sich diese vom Bau entfernen, nutzen sie einen einzigartigen Ruf. Interessanterweise ähnelt dieser Ruf dem Gesang eines Vogels. Es wird angenommen, dass dieser Ruf dazu dient, nicht die Aufmerksamkeit anderer Raubtiere in der Umgebung auf sich zu ziehen.

Wenn sich Mitglieder einer Gruppe trennen, nutzen sie Rufe, um miteinander zu kommunizieren. Allerdings kommt dies eher selten vor, da sie normalerweise engen Körperkontakt zueinander suchen.

Verhalten von Geparden

Geparden sind tagaktive Räuber. Ihre Aktivitätsspitzen liegen in der Morgen- und Abenddämmerung und in der Mittagszeit, wenn andere Raubtiere ruhen und daher nicht mit ihnen konkurrieren.

Männchen sind in der Regel territorialer als Weibchen und markieren den Bereich, den sie verteidigen, mit Urin, Kot und Markierungen auf Bäumen. Geparden verlassen ihr Territorium nur, um in der Fortpflanzungszeit nach paarungswilligen Weibchen zu suchen.

Soziales Verhalten

Die Weibchen sind im Gegensatz zu den Männchen reine Einzelgänger. Bei letzteren kann es verschiedene Situationen geben:

  • Familienverbände: Dies sind in der Regel junge und miteinander verwandte Männchen, die sich gerade von ihrer Mutter getrennt haben und kooperieren, um gemeinsam zu jagen.
  • Gemischte Verbände: Manchmal schließen sich einzelne Männchen diesen Familienverbänden an, obwohl sie nicht mit den übrigen Tieren verwandt sind. Normalerweise handelt es sich um sehr junge oder alte Geparden.
  • Nomadische Männchen: Diese Geparden verbringen nicht mehr als ein paar Tage in jedem Territorium und gehören normalerweise keinem Verband an. Häufig handelt es sich hierbei um ältere Männchen oder auch um ausgewachsene Tiere, die in keinem Verband akzeptiert wurden.

Wenn es zu Auseinandersetzungen zwischen Männchen kommt, gewinnt meist die größere Gruppe. Darüber hinaus ist die Aufnahme eines neuen Geparden in einen Familienverband oft ein Prozess, der mit Aggressionen und Spannungen verbunden ist. Wenn ein Tier dann aber einmal in die Gruppe aufgenommen ist, besteht diese Bindung normalerweise auf Lebenszeit.

Fortpflanzungsverhalten

Die Weibchen sind polygam und suchen in ihrer Umgebung nach mehreren Männchen. Ihr Fortpflanzungszyklus ist polyestrisch – mehr als ein Sexualzyklus pro Läufigkeit. Dabei sind sie jeweils für 12 Tage empfänglich. Während sie auf die Rufe der Männchen reagieren und deren Territorium betreten, versuchen die Männchen, ihnen den Weg zu erleichtern und schützen sie vor dem Rest der Gruppe.

Bei Geparden sind keine Balzrituale bekannt. Normalerweise ist es das Männchen, das die Annäherung einleitet, und das Weibchen wartet in Paarungspose auf ihn.

Darüber hinaus übernehmen ausschließlich die Weibchen die Versorgung der Jungen. Nach der Geburt werden die Jungen von der Mutter für 8 Wochen an einem geschützten Ort versteckt, obwohl diese in der Regel nach 6 Wochen entwöhnt werden.

Jungtiere bleiben bei ihren Müttern, bis sie 15 bis 17 Monate alt sind. Während dieser Zeit begleiten sie ihre Mutter, um Jagdtechniken zu erlernen. Tatsächlich jagt das erwachsene Weibchen Beutetiere und bringt sie lebend zu ihren Jungen, um deren Jagdinstinkt zu stimulieren.

Verhalten von Geparden in Gefangenschaft

In den Fällen, in denen das Verhalten von Geparden in Gefangenschaft untersucht wurde, wurde sehr häufig eine hohe Neigung zu Verhaltensstörungen festgestellt. Stereotypien – bedeutungslose sich wiederholende Bewegungen – oder Selbstverletzungen wurden dabei am häufigsten beobachtet.

Im Gegensatz dazu scheint das einzelgängerische Verhalten dieser Art in Gefangenschaft abgeschwächt zu werden. Es war möglich, die Weibchen – die asozialsten – in der gleichen Anlage zu halten, ohne dass es zu tödlichen Konflikten kam. Zudem bildeten die Männchen zahlenmäßig größere Verbände.

Allerdings beeinträchtigt die Gefangenschaft auch die Fortpflanzung und macht diese nahezu unmöglich. Dies ist ein Problem für Zuchtprogramme in Gefangenschaft, da der Platzmangel den Fortpflanzungstrieb der Weibchen scheinbar außer Kraft setzt.

Jagdtechniken und Fressverhalten

Das Jagdverhalten des Geparden ist sehr effektiv und bewusst. Tatsächlich sind Geparden im Vergleich zu anderen Großkatzenarten mit einer Erfolgsrate von 60 % wesentlich effektiver, denn diese sind im Durchschnitt nur zu 25 % erfolgreich.

Der Gepard studiert das Terrain sorgfältig, bevor er sich auf seine Beute stürzt, da die Explosivität seines Laufs seiner Kraft abträglich ist. Wenn er es nicht schafft, sein Opfer einzuholen, muss er sich etwa 20 Minuten lang ausruhen, bevor er aufstehen kann, was ihn in eine gefährliche Lage bringt.

Außerdem wählt der Gepard seine Jagdtaktik je nach Gelände und Situation, wobei er immer Orte bevorzugt, die es ihm erlauben, so nah wie möglich heranzukommen, bevor er einen Angriff startet. Sein plötzliches Auftauchen provoziert die Zerstreuung von Beutetierherden, sodass er sich auf das nächststehende Tier stürzen kann.

Ist das Gelände hingegen uneben oder erlaubt es nicht, sich zu verstecken, wartet die Raubkatze, bis sich ein Tier aus der Gruppe löst, um ihm aufzulauern. Der Gepard kann auch einen langsameren, längeren Lauf erzwingen, der die Beutegruppe in Bewegung bringt, während er ein bestimmtes Exemplar auswählt, das leichter zu fangen ist.

Geparden - die schnellsten Landtiere der Welt

Diese Tiere, Wunderwerke der Biotechnik, die immer wieder aufs Neue verblüffen, sind vom Aussterben bedroht. Ihre Population nimmt jedes Jahr ab und es gibt keine andere Möglichkeit, als sie in ihrem natürlichen Lebensraum zu schützen. Doch es besteht noch Hoffnung für sie, denn immer mehr Menschen engagieren sich inzwischen für ihre Erhaltung.

Es könnte dich interessieren ...
Wild- und Raubkatzen, die du vermutlich gar nicht kennst
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Wild- und Raubkatzen, die du vermutlich gar nicht kennst

Wenn wir an Wild- und Raubkatzen denken, kommen uns meist Löwen und Tiger in den Sinn. Doch kennst einige der weniger bekannten wildlebenden Raubka...



  • Grohé, C., Lee, B. & Flynn, J.J. Recent inner ear specialization for high-speed hunting in cheetahs. Sci Rep 8, 2301 (2018). https://doi.org/10.1038/s41598-018-20198-3
  • A. M. Wilson, J. C. Lowe, K. Roskilly, P. E. Hudson, K. A. Golabek y J. W. McNutt. “Locomotion dynamics of hunting in wild cheetahs” Nature, Junio 2013, doi:10.1038/nature1229
  • Tang, Y. (2020, 1 mayo). Leveraging elastic instabilities for amplified performance: Spine-inspired high-speed and high-force soft robots. Science Advances. https://advances.sciencemag.org/content/6/19/eaaz6912?utm_source=TrendMD&utm_medium=cpc&utm_campaign=TrendMD_1
  • Durant, S., Mitchell, N., Ipavec, A. & Groom, R. 2015. Acinonyx jubatusThe IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T219A50649567. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2015-4.RLTS.T219A50649567.en. Downloaded on 22 June 2021.
  • Bradford-Wright, R. R., & Hons, B. A. (2013). Social and reproductive behaviours in the cheetah (Acinonyx jubatus) in a captive population. Flinders University of South Australia, School of Biological Sciences.
  • Chadwick, C. (2014). Social behaviour and personality assessment as a tool for improving the management of cheetahs (Acinonyx jubatus) in captivity.
  • Acinonyx jubatus (cheetah). (2021). Animal Diversity Web. https://animaldiversity.org/accounts/Acinonyx_jubatus/#communication