Das Verhalten von Tigern: Alles Wissenswerte

Das Verhalten von Tigern bleibt ein Geheimnis, da es schwierig ist, sie in ihrer Umgebung zu beobachten. Dennoch ist das, was man über diese Großkatzen herausgefunden hat, alles andere als langweilig.
Das Verhalten von Tigern: Alles Wissenswerte

Letzte Aktualisierung: 26. August 2021

Die beeindruckende Haltung dieser Großkatzen und ihre grazilen Bewegungen lassen bereits erahnen, wie faszinierend das Verhalten von Tigern sein kann. Wenn du dich damit beschäftigst, wirst du all die Legenden entdecken, die sich um diese Tiere ranken!

Wenn du neugierig bist, wie das Leben dieser Großkatze in freier Wildbahn aussieht, findest du hier eine Zusammenstellung dessen, was man bisher über das Verhalten von Tigern weiß. Außerdem ist es für die Erhaltung der Art wichtig, mehr über sie zu erfahren.

Merkmale von Tigern

Der Tiger (Panthera tigris) ist ein Mitglied der Familie der Felidae, die zur Ordnung Carnivora gehört. Es gibt 6 Unterarten von Tigern, von denen allerdings der Südchinesische Tiger vermutlich in freier Wildbahn bereits ausgestorben ist. Die anderen Arten sind auf dem gesamten asiatischen Kontinent verbreitet.

Ein erwachsener Königstiger, auch als Bengal-Tiger oder Indischer Tiger bekannt, ist etwa 3 Meter lang, einschließlich des Schwanzes. Die Männchen können bis zu 260 Kilogramm und die Weibchen zwischen 100 und 160 Kilogramm wiegen. Tiger, die in Regionen mit hohen Temperaturen leben, sind jedoch in der Regel kleiner und schlanker als die weiter nördlich lebenden Tiere.

Wie die anderen Katzen sind auch Tiger reine Fleischfresser. Sie jagen nicht jeden Tag, sondern versuchen, Energie zu sparen. Daher fangen sie große Beutetiere, um sich in variablen Zeitabständen zu sättigen.

Das Verhalten von Tigern - drei Tiere

Der Charakter von Tigern

Der Tiger ist ein einsames und territoriales Säugetier, das den größten Teil des Tages damit verbringt, in seinem Gebiet nach Beute zu suchen. Er ist ein ruhiger und subtiler Jäger, der bei Sonnenuntergang und in der Nacht besonders aktiv ist.

Das Verhalten von Tigern: Kommunikation

Die olfaktorische und chemische Kommunikation erfolgt bei Tigern durch Urinmarkierungen an den Grenzen des Territoriums. Dank der in ihrem Urin enthaltenen Chemikalien erhalten diese Raubkatzen Informationen über das Geschlecht, den Gesundheitszustand und die Fortpflanzungszeiten anderer Exemplare. Wenn sie diese Substanzen wahrnehmen, führen sie einen Flehmen-Reflex aus.

Beim Flehmen-Reflex ziehen die Tiere ihre Lippen ein, um chemische Moleküle aus der Umgebung an ihre Nase zu ziehen.

Visuelle Signale zur Markierung des Territoriums bestehen aus Kratzern und anderen Markierungen an Bäumen oder auf dem Boden. Auch ihr Mienenspiel drückt verschiedene Botschaften aus, wenn sie auf einen Artgenossen treffen. Zudem ähnelt es dem anderer Raubkatzen, wenn sie diese angreifen oder bedrohen wollen.

Mit Hilfe von Lauten können sich Tiger durch Knurren, Brüllen, Miauen und Schnauben verständigen. Dies ist die direkteste Art, ihren Gemütszustand und ihre Absichten zu vermitteln. Ein Brüllen zeigt beispielsweise Dominanz und Territorialität an, während ein Stöhnen Unterwerfung signalisiert.

Das Verhalten von Tigern

Diese grundlegenden Merkmale der Biologie und der Kommunikation sind die Basis für die Untersuchung des Verhaltens von Tigern. In den folgenden Abschnitten erfährst du mehr über ihre Gewohnheiten in verschiedenen Lebenssituationen.

Das Verhalten von Tigern in ihrem natürlichen Lebensraum

Der größte Teil des Tages eines Tigers besteht darin, sich auszuruhen und sein Territorium auf der Suche nach Nahrung zu durchstreifen. Tatsächlich ist die Anwesenheit von Tigern in einer bestimmten Umgebung direkt mit der Existenz gesunder Populationen großer Huftiere verbunden. Diese sind zusammen mit Wildschweinen die Hauptnahrung des Tigers.

Obwohl er ein Jäger ist, der über bedeutende Waffen verfügt, um Beute zu fangen, zwingt ihn seine Einzelgänger-Natur dazu, opportunistisch zu sein. So kann man den Tiger auch beim Verzehr von Kleintieren beobachten, wenn es nicht zu schwierig ist, diese zu fangen.

Seine Jagdmethode ist der Hinterhalt und dank seines Streifenmusters kann er sich inmitten hoher Gräser sehr gut tarnen. Seltsamerweise wird seine orange Farbe, die für den Menschen so sehr im Kontrast zum Grün der Vegetation steht, von seinen Beutetieren als grünlich wahrgenommen. Daher ist der Tiger für ihre Augen perfekt getarnt.

Das Verhalten von Tigern in Gefangenschaft

Wenn ein Tiger gezwungen ist, in Gefangenschaft zu leben, verliert er den größten Teil seiner täglichen Aktivität. Er kann nicht mehr umherstreichen und nach Nahrung suchen und verschiedene Duftspuren verfolgen. Wenn ein Tiger in einem Gehege gehalten und regelmäßig mit Nahrung versorgt wird, ohne diese selber jagen zu müssen, leidet seine psychische Gesundheit.

Daher kann man beim Verhalten von Tigern in Gefangenschaft häufig Stereotypen beobachten. Dies trifft auch auf alle anderen Wildkatzenarten zu. Diese stereotypen Verhaltensmuster zeigen sich insbesondere in der Art, wie der Tiger läuft. Außerdem reduzieren Tiger ihre Aktivität sehr stark und viele zeigen Anzeichen von Lethargie, da sie sich zum Fressen nicht bewegen oder anstrengen müssen.

Die Fortpflanzung von Tigern

Das Fortpflanzungsverhalten von Tigern wurde bisher noch nicht so intensiv untersucht, da ihre weite Verbreitung die Lokalisierung und Überwachung der Tiere erschwert. Daher wurden die meisten verfügbaren Daten in Gefangenschaft gesammelt.

Weibliche Tiger werden alle 3 bis 9 Wochen brünstig und sind dann jeweils für 3 bis 6 Tage empfänglich. Zu diesem Zeitpunkt muss ein Männchen sie finden, um sie zu umwerben und sich zu paaren. Tiger erreichen die Geschlechtsreife im Alter von 4 Jahren.

Wenn ein Tiger-Weibchen seine Jungen säugt, benötigt es doppelt so viel Nahrung wie üblich. Daher sind die Tigerpopulationen in den Gebieten gefährdet, in denen menschliche Handlungen die Zahl der Beutetiere reduziert.

Gelegentlich wird beobachtet, dass Männchen die Jungtiere töten. Dies führt dazu, dass das Weibchen erneut empfänglich wird. Auf diese Weise kann das neue Männchen seine Gene erhalten. Wenn sie überleben, verlassen die männlichen Nachkommen die Mutter und suchen sich ein anderes Territorium. Im Gegensatz dazu suchen sich die weiblichen Jungtiere meist Gebiete in der Nähe ihrer Mutter.

Die Beziehung zwischen Tiger und Mensch

Obwohl der Tiger den Ruf hat, ein Mörder und Menschenjäger zu sein, ist der Mensch nicht Teil seiner Ernährung. Die Fälle, in denen Tiger Menschen angreifen und töten, ereignen sich normalerweise dann, wenn sich der Lebensraum von Mensch und Tiger überschneidet.

Wenn ein Tiger einen Menschen als Nahrung jagt, bedeutet dies normalerweise, dass er Schwierigkeiten hat, seine eigentliche Beute zu fangen. Dies kann im höheren Alter oder bei einer Krankheit des Tieres der Fall sein. Darüber hinaus kann es auch zu einem Tigerangriff kommen, wenn sich die Tiere bedroht fühlen, insbesondere Weibchen mit Jungtieren.

Allerdings solltest du auch bedenken, dass der Mensch den Tiger schon seit jeher gejagt hat. So weit, dass diese Spezies kurz vor dem Aussterben steht. Ob Viehzucht, Handel mit Kadavern oder der Handel mit lebenden Exemplaren – die Menschen haben diese Wildkatzen schon immer gejagt.

Kann man einen Tiger zähmen?

Nein. Der Tiger ist eine wilde einzelgängerische Großkatze mit einem ausgeprägten Jagdinstinkt, die in ihrem natürlichen Lebensraum leben muss. Um ein solches Tier fügsam zu machen, muss es normalerweise körperlich und geistig misshandelt werden, bis es “zusammenbricht”. Das Verhalten von Tigern in Gefangenschaft wird alleine durch Angst und erlernte Hilflosigkeit bestimmt.

Das Verhalten von Tigern - Tiger im Zoo

Wie alle Raubtiere erfüllt auch der Tiger eine maßgebliche Funktion in den von ihm besiedelten Ökosystemen. Daher ist es auch so wichtig, dass wir sein Aussterben verhindern, um die Regionen, in denen er lebt, langfristig zu erhalten.

Es könnte dich interessieren ...
Auf den Spuren des Sibirischen Tigers – Ein Dokumentarfilm zum Nachdenken
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Auf den Spuren des Sibirischen Tigers – Ein Dokumentarfilm zum Nachdenken

"In a Siberian Tiger´s Footsteps" (auf Deutsch: Auf den Spuren des Sibirischen Tigers) ist eine Doku auf RT Documentary, die du nicht verpassen sol...



  • Panthera tigris (tiger). (2021). Animal Diversity Web. https://animaldiversity.org/accounts/Panthera_tigris/
  • Goodrich, J., Lynam, A., Miquelle, D., Wibisono, H., Kawanishi, K., Pattanavibool, A., Htun, S., Tempa, T., Karki, J., Jhala, Y. & Karanth, U. 2015. Panthera tigrisThe IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T15955A50659951. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2015-2.RLTS.T15955A50659951.en. Downloaded on 12 July 2021.
  • Fennell, J. G., Talas, L., Baddeley, R. J., Cuthill, I. C., & Scott-Samuel, N. E. (2019). Optimizing colour for camouflage and visibility using deep learning: the effects of the environment and the observer’s visual system. Journal of The Royal Society Interface16(154), 20190183.