Alles Wissenswerte über den Dugong

Man glaubt, dass der Dugong das Tier ist, das in der Antike die Legenden über Meerjungfrauen inspirierte. Tatsächlich leitet sich das Wort "Dugong" vom malaiischen "duyong" ab, was "Meerjungfrau" bedeutet. Hier erfährst du alles Wissenswerte über dieses Tier!
Alles Wissenswerte über den Dugong
Cesar Paul Gonzalez Gonzalez

Geschrieben und geprüft von der Biologe Cesar Paul Gonzalez Gonzalez.

Letzte Aktualisierung: 27. Oktober 2022

Der Dugong ist ein seltsamer Meeressäuger, der eine gewisse Ähnlichkeit mit Robben aufweist. Der einzige Unterschied besteht darin, dass er einen breiteren Körper hat, der eher an Seekühe erinnert. Trotz ihres Aussehens sind diese großen Tiere dafür bekannt, dass sie in der Natur recht gutmütig sind.

Der wissenschaftliche Name dieser Art lautet Dugong dugon. Es handelt sich um das einzige lebende Mitglied der Familie der Dugongidae, zu der auch die inzwischen ausgestorbene Stellersche Seekuh gehört. Lies weiter und erfahre mehr über dieses besondere Tier!

Lebensraum und Verbreitung

Diese Art lebt bevorzugt in tropischen und subtropischen Küstengebieten. Daher ist ihr Verbreitungsgebiet groß und reicht von Ostafrika bis Australien. Aufgrund verschiedener Probleme mit der Überfischung ist ihr Bestand jedoch drastisch zurückgegangen und sie ist heute nur noch schwer zu finden.

Die meisten Exemplare konzentrieren sich auf tiefe Wassergebiete wie Buchten und tiefe Mangrovengräben. Diese Gebiete zeichnen sich durch eine hohe Dichte an Pflanzen aus, die für den Dugong lebenswichtig sind.

Ein Dugong am Meeresboden
Dugong dugon

Körperliche Merkmale des Dugong

Der Körper des Dugong ähnelt dem einer Seekuh. Er ist oval geformt und kann bis zu 3 Meter lang werden und 200 Kilogramm wiegen. Außerdem hat der Dugong zwei Brustflossen und einen Schwanz, der dem von Walen ähnelt. Auch sein Kopf ist oval und sein Maul öffnet sich in Richtung Bauch, was für das Tier sehr wichtig ist, da es so an seine Nahrung gelangt.

Darüber hinaus haben Dugongs keine normalen Zähne. Sie benutzen jedoch eine Art gehärtete Platte (Hornhaut), um ihre Nahrung zu zermahlen. Außerdem haben die Männchen ein Paar freiliegende Schneidezähne, die denen von Elefanten sehr ähnlich sind.

Verhalten

Eines der auffälligsten Merkmale dieser Tiere ist ihr besonders friedliches und geselliges Verhalten. In den meisten Fällen sind sie allein oder paarweise anzutreffen, da ihr Lebensraum sonst nicht genug Nahrung für alle bieten kann. Das bedeutet natürlich nicht, dass es unmöglich ist, sie in Herden oder Gruppen zu sehen, aber das passiert nur vorübergehend und für kurze Zeit.

Obwohl der Dugong die meiste Zeit seines Lebens in der Nähe der Oberfläche verbringt (in einer Tiefe von bis zu 10 Metern), kann er auch in Tiefen von bis zu 39 Metern tauchen. Diese Einschränkung kann darauf zurückzuführen sein, dass er nicht lange ohne Luft auskommt (maximal 6 Minuten). Außerdem bleiben Dugongs manchmal aufrecht mit dem Schwanz auf dem Boden und dem Kopf an der Oberfläche, damit sie sich ausruhen und gleichzeitig atmen können.

Ernährung

Der Dugong ist ein Pflanzenfresser, das heißt, er ernährt sich ausschließlich von Pflanzen, Wurzeln und Blättern, die er im Meer findet. Aus diesem Grund wird er auch Gabelschwanzseekuh oder Seeschwein genannt, denn mit seinem besonderen Maul kann er auf der Suche nach Seegräsern auf dem Sandboden grasen.

Einige Fachleute sagen sogar, dass der Dugong sehr vorsichtig frisst, um das Wachstum der Meeresvegetation zu fördern. Auf diese Weise stellt er sicher, dass sich seine Nahrung regeneriert und ihm in Zukunft nicht die Ressourcen ausgehen. Diese Strategie wird als Grasen bezeichnet.

Der Dugong und die Fortpflanzung

Das Dugong-Weibchen wird mit 17 Jahren geschlechtsreif. Daher ist der Fortpflanzungserfolg der Art recht begrenzt. Die Tiere scheinen keine bestimmte Paarungszeit zu haben, aber es wurde festgestellt, dass die meisten Nachkommen zwischen Juli und September geboren werden.

Die Trächtigkeit dauert zwischen 13 und 15 Monaten. Jedes Weibchen bringt in der Regel nur ein einziges Kalb zur Welt, sodass sie sich voll und ganz dem Überleben des Kalbes widmen kann. Daher kann das Säugen und die mütterliche Pflege zwischen 14 und 18 Monaten dauern, wobei diese Zeit je nach Population variieren kann.

Ein Dugong im Waser
Dugong dugon

Warum ist der Dugong gefährdet?

Trotz seines stämmigen Körpers fehlt diesem Tier die Fähigkeit, sich gegen seine Feinde zu verteidigen. Außerdem können sich Dugongs nicht schnell bewegen. Daher sind sie eine leichte Beute für größere und stärkere Tiere wie Haie oder Schwertwale. Obwohl dies ihren Bestand nicht gefährden sollte, sind sie aufgrund dieser Eigenschaften ein Opfer der Überfischung durch den Menschen.

Sowohl das Fleisch als auch das Fett dieser Tiere sind auf den Märkten in der Nähe des Indischen Ozeans sehr beliebt. Aus diesem Grund werden sie gejagt, um die lokale Nachfrage nach dieser kuriosen Zutat zu decken. Als ob das nicht schon genug wäre, fangen verschiedene Fischereifahrzeuge, die Schleppnetze verwenden, den Dugong auch oft versehentlich. All dies hat seinen Bestand sehr stark dezimiert.

Wie du siehst, ist der Dugong ein besonderer Meeressäuger, der niemandem etwas zuleide tun kann. Doch die menschliche Gier hat ihn fast zum Aussterben gebracht. Die Art wird derzeit von der International Union for Conservation of Nature als gefährdet eingestuft.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Schlafen Meeressäuger eigentlich auch?
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Schlafen Meeressäuger eigentlich auch?

Heute geht es bei uns um Wal, Delfin & Co. Schlafen die Meeressäuger eigentlich auch? Weißt du die Antwort auf diese Frage? Nein? Dann lies weiter!



  • Marsh, H. & Sobtzick, S. 2019. Dugong dugon (amended version of 2015 assessment). The IUCN Red List of Threatened Species 2019: e.T6909A160756767. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2015-4.RLTS.T6909A160756767.en.
  • Marsh, H. (2009). Dugong: Dugong dugon. In Encyclopedia of Marine mammals (pp. 332-335). Academic Press.
  • Preen, A. (1995). Impacts of dugong foraging on seagrass habitats: observational and experimental evidence for cultivation grazing. Marine Ecology Progress Series, 124, 201-213.
  • Chilvers, B. L., Delean, S., Gales, N. J., Holley, D. K., Lawler, I. R., Marsh, H., & Preen, A. R. (2004). Diving behaviour of dugongs, Dugong dugon. Journal of Experimental Marine Biology and Ecology, 304(2), 203-224.
  • Heinsohn, G. E., Wake, J., Marsh, H., & Spain, A. V. (1977). The dugong (Dugong dugon (Müller)) in the seagrass system. Aquaculture, 12(3), 235-248.
  • Nanayakkara, R. P., de Mel, R. K., Cabral, S. J., & Herath, H. M. J. C. B. (2016). Dugongs, Dugong dugon (Family: Sirenia) and Humans: the fisher’s perspective. Asian J Conserv Bio, 5, 51-54.

Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.