Krokodilzähne: Alles, was du wissen musst!

In ihrer Jugend können Krokodile ihre Zähne schneller ersetzen als im Erwachsenenalter, denn mit zunehmendem Alter verlieren sie die Fähigkeit, ihre Zähne zu verändern und zu erneuern.
Krokodilzähne: Alles, was du wissen musst!
Cesar Paul Gonzalez Gonzalez

Geschrieben und geprüft von dem Biologen Cesar Paul Gonzalez Gonzalez.

Letzte Aktualisierung: 30. März 2023

Obwohl Krokodile sehr ruhig zu sein scheinen, sind diese Reptilien zu schnellen Bewegungen fähig, die einen kräftigen Biss beinhalten. Erfahre in diesem Artikel alles über Krokodilzähne!

Trotz der großen Ähnlichkeit sind Krokodile eine Gruppe, die aus 3 verschiedenen Familien besteht: Gaviale (Gavialidae), Alligatoren (Alligatoridae) und Echte Krokodile (Crocodylidae). Sie unterscheiden sich nur geringfügig und haben alle einen Kiefer mit kräftigen Zähnen, deren Struktur die Ursache für ihre Tödlichkeit ist. Lies weiter, um mehr über Krokodilzähne zu erfahren!

Kurioses über Krokodilzähne

Der Kiefer des Krokodils ist darauf ausgelegt, Beute zu fangen und festzuhalten, da seine konischen Zähne das Fleisch seiner Opfer leicht durchdringen. Tatsächlich passen die oberen und unteren Zähne perfekt zusammen, wenn sie ihr Maul schließen. Außerdem sind die Reißzähne von Gavialen und anderen schmalnasigen Tieren ziemlich scharf, was bei der Jagd hilfreich ist.

Neben der Struktur der Krokodilzähne ist auch die Muskulatur, die das Maul umgibt, von größter Bedeutung für ihren Biss. Das bedeutet, dass es mehr als nur ein paar scharfe Zähne braucht, um einen der tödlichsten Bisse zu haben, die es gibt. Allerdings gibt es einen kleinen Rückschlag in diesem System, denn die Muskeln, die den Kiefer des Krokodils schließen, sind stärker als die, die ihn öffnen.

Ein kräftiger Biss dieser Tiere kann sogar die Panzer von Schildkröten zerstören. Es braucht jedoch nur ein 2 Meter langes Band oder eine Schleife, um sie daran zu hindern, ihre Schnauze zu öffnen. Deshalb ist eine wirksame Methode, ihnen zu Leibe zu rücken, ihre Kiefer mit einem Band zu sichern, das verhindert, dass sie sich öffnen.

Krokodilzähne

Werfen Krokodile ihre Zähne ab?

Der offensichtlichste Unterschied zwischen Krokodilen und anderen Reptilien ist die Art und Weise, wie ihre Zähne in den Kiefer passen. Die Zähne sind nicht wie bei den Akrodonten mit dem Knochen verschmolzen, sondern haben kleine Alveolen, in die ihre Wurzeln eingepflanzt sind.

Dank dieser Strukturen können die Zähne, wenn sie beschädigt sind, so oft wie nötig bewegt und ersetzt werden.

Der Prozess der Häutung und des Ersatzes wurde 1961 in einem Artikel in der wissenschaftlichen Zeitschrift Proceeding of the Zoological Society of London detailliert beschrieben. Darin wird erwähnt, dass der Zahn seinen Prozess mit einer kleinen Wurzel beginnt, die nach und nach wächst, während der alte Zahn beginnt, sich zu “lösen”. Auf diese Weise entsteht der neue Zahn, wenn er vollständig ausgebildet ist, und zieht den alten heraus.

Dieser Prozess ist ähnlich wie der Zahnwechsel beim Menschen. Bei Krokodilen hört der Mechanismus jedoch nicht auf, wenn sie erwachsen werden, sondern er findet mehrmals im Laufe ihres Lebens statt. Deswegen schätzt man, dass ein 4 Meter langes Reptil alle seine Zähne mindestens 45 Mal wechsekt,

Krokodile wechseln ständig ihre Zähne.

Krokodilzähne und ihre Arten

Ein Krokodil hat oft unterschiedlich geformte Zähne, die von stumpfen bis zu spitzen, fast nadelartigen Formen reichen können. Im Allgemeinen variieren diese Merkmale bei jeder Art, aber es gibt ein Muster, nach dem Reptilien mit schmalen Schnauzen die einheitlichsten Zähne haben.

Diese Tiere sind homodont, das heißt, dass alle ihre Zähne die gleiche Art und Größe haben. Wenn man über die Variation ihrer Zähne spricht, bezieht man sich daher auf die Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten. Die Reißzähne dieser Reptilien hängen in gewisser Weise mit ihrer Ernährung zusammen. Die folgenden Arten sind bekannt:

  • Scharfe Zähne: Diese sind typisch für Tiere, die auf das Fressen von Fischen, Insekten und Krustentieren spezialisiert sind. Beispiele dafür sind der indische Gavial und das australische Süßwasserkrokodil.
  • Stumpfe Zähne: Tiere mit diesem Gebiss sind darauf spezialisiert, hartschalige Mollusken zu fressen. Beispiele dafür sind der chinesische Alligator und der Alligator.
  • Intermediäre Zähne: Einige Arten liegen zwischen den beiden vorherigen, weshalb sie eher als Generalisten und Opportunisten gelten. Daher ernähren sie sich von Wirbellosen, Fischen, Amphibien, anderen Reptilien und Säugetieren. Einige Beispiele für sie sind das Salzwasserkrokodil und der amerikanische Alligator.

Wie viele Zähne hat ein Krokodil?

Die Frage ist kompliziert, denn es gibt keine einheitliche Antwort, da die Anzahl je nach Krokodilart variiert. Im Allgemeinen haben die meisten Krokodile zwischen 28 und 32 Zähne im Oberkiefer, während sie im Unterkiefer 30 oder 40 haben.

Die addierten Werte ergeben eine ungefähre Anzahl von durchschnittlich 58 bis 72 Zähnen, obwohl einige mehr haben. Wir betonen noch einmal, dass sich das Gebiss ständig verändert, sodass die Anzahl sogar zwischen Individuen derselben Art variieren kann.

Krokodilarten und ihre Anzahl an Zähnen

Um ein besseres Verständnis für die Vielfalt ihres Gebisses zu bekommen, sind im Folgenden einige Krokodilarten mit ihrer jeweiligen Anzahl an Zähnen aufgeführt:

  • Schwarzer Kaiman (Melanosuchus niger): Er hat einen breiten, flachen Kiefer mit 72 oder 76 Zähnen.
  • Gavial (Gavialis gangeticus): Die Schnauze dieser Tiere ist schmal, mit einem Satz von 100 scharfen Zähnen.
  • Falscher Gavial (Tomistoma schlegelii): Der Kiefer ist dem des Gavials ähnlich. Er hat 76 bis 84 scharfe Zähnen.
  • Amerikanischer Alligator (Alligator mississippiensis): Er hat 80 Zähne, die aus dem Maul herausragen und gut sichtbar sind.
  • Salzwasserkrokodil (Crocodylus porosus): Sein kräftiger Kiefer hat 66 spitze Zähne, die zusammen eine tödliche Falle für seine Opfer darstellen.

Schutzstatus der Krokodile

Krokodile waren schon immer einer Reihe von Gefahren ausgesetzt, da ihre Haut als Luxusrohstoff für die Herstellung verschiedener Artikel gilt. Deswegen hat die Zahl der Echten Krokodile (Familie Crocodylidae) so rapide abgenommen, dass sie vom Aussterben bedroht sind.

Glücklicherweise konnte diese Situation dank der internen Kontrolle und der Gesetzgebung der Länder, in denen sie leben, reguliert werden, sodass die Art gerettet werden konnte. Aufgrund der ständigen Nachfrage nach ihrer Haut wurden jedoch andere Tiere wie Alligatoren und Kaimane zum neuen Ziel der Industrie. Am Ende dezimierte dies wiederum ihre Population und brachte sie in die gleiche Situation wie die Krokodile.

Krokodilzähne

Hinzu kommt, dass die Gesellschaft diese Tiere als gefährlich und aggressiv wahrnimmt, weshalb viele Menschen sie bei der ersten Gelegenheit töten. Dieser gesellschaftliche Konflikt verhindert, dass die Bemühungen zu ihrem Schutz voranschreiten, da die Länder, in denen sie beheimatet sind, oft wenig unternehmen.

Es stimmt zwar, dass diese Tiere dein Leben gefährden können, aber in Wirklichkeit sind es die menschliche Unachtsamkeit und Rücksichtslosigkeit, die dazu führen, dass wir sie in ihrem Lebensraum herausfordern.


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.


  • Iordansky, N. N. (2000). Jaw muscles of the crocodiles: structure, synonymy, and some implications on homology and functions. Russian Journal of Herpetology7(1), 41-50.
  • Walmsley, C. W., Smits, P. D., Quayle, M. R., McCurry, M. R., Richards, H. S., Oldfield, C. C., … & McHenry, C. R. (2013). Why the long face? The mechanics of mandibular symphysis proportions in crocodiles. PLoS One8(1), e53873.
  • Erickson, G. M., Gignac, P. M., Steppan, S. J., Lappin, A. K., Vliet, K. A., Brueggen, J. D., … & Webb, G. J. (2012). Insights into the ecology and evolutionary success of crocodilians revealed through bite-force and tooth-pressure experimentation. PLoS One7(3), e31781.
  • Enax, J., Fabritius, H. O., Rack, A., Prymak, O., Raabe, D., & Epple, M. (2013). Characterization of crocodile teeth: correlation of composition, microstructure, and hardness. Journal of Structural Biology184(2), 155-163.
  • Ruiz-Omeñaca, J. I., Pereda-Suberbiola, X., & Belinchón, M. (2010). Dientes de arcosaurios (Crocodyliformes, Theropoda) del Jurásico Superior de Buñol (Valencia). Geogaceta48, 35-38.
  • Poole, D. F. G. (1961, January). Notes on tooth replacement in the Nile crocodile Crocodilus niloticus. In Proceedings of the Zoological Society of London (Vol. 136, No. 1, pp. 131-140). Oxford, UK: Blackwell Publishing Ltd.
  • Prasad, G. V., & de Broin, F. D. L. (2002, January). Late Cretaceous crocodile remains from Naskal (India): comparisons and biogeographic affinities. In Annales de Paléontologie (Vol. 88, No. 1, pp. 19-71). Elsevier Masson.
  • Legasa, O., Buscalioni, Á. D., & Gasparini, Z. (1993). The serrated teeth of Sebecus and the iberoccitanian crocodile. A morphological and ultrastructural comparison.
  • Endo, H., Aoki, R., Taru, H., Kimura, J., Sasaki, M., Yamamoto, M., … & Hayashi, Y. (2002). Comparative functional morphology of the masticatory apparatus in the long‐snouted crocodiles. Anatomia, Histologia, Embryologia31(4), 206-213.
  • Morris, M. (1989). Tooth and Claw: Tales of Survival and” Crocodile Dundee”. Social Text, 105-127.

Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und ersetzt nicht die Beratung durch einen Fachmann. Bei Zweifeln konsultieren Sie Ihren Spezialisten.