9 Kuriositäten über die Löwenmähne

Der Löwe ist die einzige Raubkatze, die eine Mähne hat. Hier verraten wir dir 9 faszinierende Kuriositäten über diesen „Zierkragen“.
9 Kuriositäten über die Löwenmähne
Georgelin Espinoza Medina

Geschrieben und geprüft von der Biologin Georgelin Espinoza Medina.

Letzte Aktualisierung: 21. Dezember 2022

Die Löwenmähne ist ein offensichtliches Unterscheidungsmerkmal zwischen Männchen und Weibchen. Diese Art zeigt ihre Überlegenheit und Dominanz mit ihrem auffälligen, eleganten und imposanten Haar. Aber hast du dich jemals gefragt, wozu die Mähne dient und ob es Löwen gibt, die keine haben?

Wenn du das wissen möchtest, bist du hier richtig. Hier stellen wir dir einige erstaunliche Eigenschaften der Löwenmähne vor.

Kurioses über die Löwenmähne

9 Kuriositäten über die Löwenmähne

Der Löwe (Panthera leo) ist eine große, fleischfressende Raubkatze und ein flinker, schneller Jäger. Seine Mähne ist ein charakteristisches Merkmal. Bei den Männchen ist die Mähne eine dichte Haarschicht, die sich um das Gesicht und den Hals bis über die Ohren erstreckt und diese sogar bedecken kann. Hier sind einige interessante Fakten zu diesem auffälligen Merkmal.

1. Der Ursprung der Löwenmähne

Die Geschichte der Löwen begann in Afrika, vor etwa 2 Millionen Jahren. Von dort aus verbreiteten sie sich auf andere Kontinente (Asien, Europa und Amerika). Höhlenmalereien deuten darauf hin, dass die ersten Raubkatzen keine Mähne hatten.

Eine der Hypothesen besagt, dass dieses Merkmal in afrikanischen Populationen vor etwa 200 bis 300 Tausend Jahren auftrat. Die Tiere mit diesem Merkmal hatten einen gewissen Selektionsvorteil, der die Ausbreitung der Löwen mit Mähne auf den übrigen Kontinenten und die Verdrängung der Tiere ohne Mähne ermöglichte.

2. Der Löwe ist die einzige Raubkatze mit einer Mähne

Innerhalb der Familie der Raubkatzen (Felidae) gibt es etwa 40 Arten, darunter Tiger, Jaguare, Leoparden, Geparden, Pumas und andere Katzen (sowohl Wild- als auch Hauskatzen). Von diesen ist der Löwe die einzige Art mit einer Mähne, die ein ausgeprägtes Merkmal des Geschlechtsdimorphismus bei Weibchen und Männchen ist.

3. Sie variiert von Löwe zu Löwe

Die Mähne ist in Bezug auf die Färbung variabel. Sie kann von blond über rötlich bis hin zu bräunlich reichen. Im Allgemeinen haben ältere Löwen dunklere Farbtöne in ihrer Mähne. Auch bei der Dichte der Mähne gibt es Unterschiede: Einige Löwen haben dickere Mähnen als andere.

Diese Unterschiede im Aussehen der Mähnen hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. Genetik, Alter, Testosteronproduktion und sogar klimatischen Bedingungen.

4. Löwen werden ohne Mähne geboren

Es stimmt zwar, dass die Mähne ein unterscheidbares und auffälliges Merkmal bei männlichen Tieren ist, aber sie werden nicht mit ihr geboren. Sie entwickelt sich zwischen dem 11. und 12. Lebensmonat, wenn junge Löwen mit der hormonellen Produktion von Testosteron beginnen – eine interessante Tatsache in Bezug auf das Wachstum dieser Raubkatzen.

5. Sie erleichtert die Fortpflanzung

Die Mähne hat die Funktion, die Fortpflanzung zu erleichtern, denn sie ist ein auffälliges Merkmal, dem die Weibchen viel Aufmerksamkeit schenken. Das liegt daran, dass sie den Gesundheitszustand und die Kampffähigkeit des Männchens widerspiegelt. Löwinnen wollen starke, gesunde, langlebige und fruchtbare Erzeuger für ihre Nachkommen, also diejenigen Exemplare mit langen, dunklen Mähnen. So können das Rudel und die Nachkommen besser verteidigt werden.

Ursprünglich dachte man, dass Löwen Mähnen haben, um sich bei Kämpfen mit anderen Löwen besser verteidigen zu können. Das lag daran, dass die Tiere mit einer Mähne Bisse im Nackenbereich vermeiden konnten. Heutzutage wurde diese Hypothese aufgegeben, da neuere Studien die Fortpflanzungsvorteile von Löwen mit besseren Mähnen bestätigen.

Mähnen senden auch Informationen an andere Löwen über ihre Wahrscheinlichkeit, einen Kampf zwischen Männchen zu gewinnen. Ein Löwe könnte davon absehen, gegen einen Rivalen mit einer längeren, dunkleren Mähne zu kämpfen.

6. Löwenmähnen produzieren mehr Wärme

Die Logik sagt uns, je mehr Haare vorhanden sind, desto höher fällt die Körpertemperatur aus – und so ist es auch mit den Mähnen. Es ist also nicht alles rosig und auch der König des Dschungels kann dank seines besten Attributs unter Hitzestress leiden.

Es gibt einige Untersuchungen, die diese Annahme belegen. Die Forschung zeigt auch, dass die Länge und Dichte der Mähnen saisonal oder geografisch variieren kann, dank der vorherrschenden klimatischen Bedingungen.

Vielleicht auch interessant 8 Hunde mit einzigartigem Fell

7. Löwinnen brauchen keine Mähnen

Mähnen sind ein auffälliges Attribut, aber sie haben auch einen hohen Preis. Löwen sind für Beutetiere sichtbarer und verlieren durch dieses Merkmal an Beweglichkeit. Wir haben auch festgestellt, dass sie mehr Wärme produzieren und mehr Energie verbrauchen.

Löwinnen sind in der Regel für die Jagd zuständig, sodass eine Mähne ihre Arbeit behindern würde. Ohne „Haartracht“ werden sie eher unbemerkt bleiben.

8. Gibt es Löwen ohne Mähne?

Es mag überraschend erscheinen, aber es gibt Löwen ohne Mähne: die Löwen von Tsavo, einem Nationalpark im Süden Kenias. Anders als in anderen Teilen der Welt haben die Männchen in diesem Gebiet entweder nur sehr wenig oder gar keine Mähne.

Die Erklärung ist einfach: Es ist ein Ort mit extremer Hitze und geringen jährlichen Niederschlägen, sodass eine Mähne für die Löwen aufgrund der Energie, die sie verlieren würden, sehr riskant wäre.

Auch lesenswert ist folgender Artikel Das Pferd in Afrika: eine erstaunliche Geschichte

9. Und gibt es Löwinnen mit Mähnen?

9 Kuriositäten über die Löwenmähne

Unsere letzte Kuriosität ist ebenso überraschend – es gibt auch Löwinnen mit Mähnen! Die Beobachtungen wurden in Botswana, im Okavango-Delta, bei fünf weiblichen Löwen gemacht. Außerdem zeigten sie männliche Verhaltensweisen wie häufiges lautes Brüllen, das Hinterlassen von Duftmarken oder sogar das Besteigen anderer Weibchen.

Die Hypothese ist, dass es sich dabei um Löwinnen mit einer höheren Testosteronproduktion handelt. Es wird auch angenommen, dass sie unfruchtbar sind.

Wie du vielleicht schon bemerkt hast, hat jede tierische Anpassungsleistung einen Grund. Die Löwenmähne hat einen Zweck, der durch die Forschung gut belegt ist. Dieser Zweck ist normalerweise mit den Männchen verbunden, um ihnen einen Fortpflanzungsvorteil zu verschaffen. Das ist jedoch nicht immer der Fall, und du weißt jetzt, dass du vielleicht eines Tages die Chance hast, einen männlichen Löwen ohne dieses Merkmal oder eine Löwin mit einer Mähne zu sehen!


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.


  • Arita, H. (2008). Los leones de Tsavo. Ciencias, 90, 16-19.
  • Gilfillan, G., McNutt, J., Vitale, J., de Iongh, H., & Golabek, K. (2016). Rare observation of the existence and masculine behaviour of maned lionesses in the Okavango Delta, Botswana. African Journal of Ecology, 55(3), 383–385.
  • Kays, R., & Patterson, B. (2002). Mane variation in African lions and its social correlates. Canadian Journal of Zoology, 80, 471–478.
  • Patterson, B., Kays, R., Kasiki, S., Sebestyen, B. (2006). Developmental effects of climate on the lion’s mane (Panthera leo). Journal of Mammalogy, 87(2),193–200
  • West, P., & Packer, C. (2002). Sexual selection, temperature, and the lion’s mane. Science, 297(5585):1339-43.
  • Yamaguchi, N., Cooper,A., Werdelin, L., MacDonald, D. (2004). Evolution of the mane and group-living in the lion (Panthera leo): a review. Journal of Zoology, 263, 329–342.

Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und ersetzt nicht die Beratung durch einen Fachmann. Bei Zweifeln konsultieren Sie Ihren Spezialisten.