Der Nassau-Zackenbarsch: Lebensraum und Eigenschaften

Man schätzt, dass ein einzelner Nassau-Zackenbarsch in einem Jahr mehr als 220 Kilometer zurücklegen kann. Erfahre hier mehr über diesen faszinierenden Fisch!
Der Nassau-Zackenbarsch: Lebensraum und Eigenschaften

Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2021

Der Nassau-Zackenbarsch (Epinephelus striatus) ist ein häufig kommerziell genutzter Fisch, der in verschiedenen Korallenriffen vorkommt. Er gehört zur Familie der Serranidae, einer der größten und am weitesten verbreiteten Fischarten in Meeresgewässern. Obwohl diese Art einst als eine der am häufigsten vorkommenden Arten der Welt galt, ist sie heute vom Aussterben bedroht.

Der Nassau-Zackenbarsch ist ein Raubtier, das aktiv mit Barrakudas, Haien und anderen Fischen konkurriert. Dank seiner Farbvielfalt und seiner wirtschaftlichen Bedeutung ist er ein wichtiges Standbein der Fischerei. Allerdings ist er heute verschiedenen Risiken ausgesetzt, die seine Population bedrohen können. Lies einfach weiter, um mehr über diesen neugierigen Fisch zu erfahren.

Der Nassau-Zackenbarsch und sein Lebensraum

Der Nassau-Zackenbarsch ist eine tropische Art, die einen großen Teil der Küsten des Atlantischen Ozeans bevölkert. Man findet ihn in der Karibik, auf den Bermudas, in Florida, auf der Yucatan-Halbinsel und in Venezuela.

Diese Art bevorzugt Flachwasserriffe, kann aber bis zu 100 Meter tief tauchen. Darüber hinaus kannst du den Nassau-Zackenbarsch auch in Seegräsern, Löchern und Spalten mit guter Sicht entdecken. Die Jungtiere wählen Lebensräume mit Korallen und einem hohen Anteil an Mikroalgen.

Diese Fische sind euryhalin, können also verschiedene Salzgehalte tolerieren. Außerdem wandern sie während ihres Wachstums in einen etwas anderen Lebensraum. Aus diesem Grund leben sie in einer Vielzahl von Ökosystemen, da sie mit Mechanismen ausgestattet sind, die es ihnen ermöglichen, in verschiedenen Umgebungen erfolgreich zu sein.

Nassau-Zackenbarsch mit Taucher

Physische Merkmale

Der Nassau-Zackenbarsch hat ein Streifenmuster, das dem von Zebras ähnelt. Die Färbung kann rosa-rot, orange und weiß sein. Die ausgewachsenen Tiere haben 5 dunkle Streifen, die entlang des Körpers verteilt sind. Außerdem haben sie eine Rückenlinie, die sich vom Maul bis zur Rückenflosse erstreckt.

Obwohl die größten Exemplare eine Länge von 1,20 Meter erreichen können, sind die meisten etwa 72 Zentimeter lang. Die schwersten Fische können bis zu 27 Kilogramm wiegen, aber im Durchschnitt wiegt ein Nassau-Zackenbarsch ungefähr 12 Kilogramm.

Einige Exemplare können ihre Färbung als Reaktion auf einen Reiz oder als Zeichen der Aggression innerhalb von Minuten verändern. Dabei geht die übliche gestreifte Färbung in eine viel gleichmäßigere über. Diese Farbänderung hängt vom “emotionalen” Zustand des Fisches ab.

Das Verhalten des Nassau-Zackenbarsches

Der Nassau-Zackenbarsch lebt einzelgängerisch. Diese Fische sind lautlose Raubtiere und pirschen sich von Höhlen oder anderen Orten aus an ihre Beute heran. Außerdem jagen sie am liebsten im Dunkeln und sind daher tagsüber nicht sehr aktiv. Im Allgemeinen ist der Zackenbarsch ein sehr aggressives Tier, selbst in der Brutzeit.

Laut einer Studie der North Carolina State University ändern diese Lebewesen auch ihren Lebensraum, wenn sie erwachsen werden. Kurz nach der Geburt bevorzugen sie Gebiete mit reichlich Mikroalgen, um sich zu verstecken und Nahrung zu finden. Wenn sie heranwachsen, ist das nicht mehr nötig, so dass sie aus ihren Verstecken hervorkommen und sich frei bewegen.

Auf diese Weise bleiben die Jungfische in Sicherheit, bis sie groß genug sind, um sich ihren Fressfeinden zu stellen. Darüber hinaus kehren Nassau-Zackenbarsche zum Laichen immer an den Ort zurück, an dem sie geboren wurden.

Außerdem dient die Fähigkeit, ihre Färbung zu ändern, der gegenseitigen Verständigung. Die Farbveränderung kann beispielsweise eine Warnung oder eine Aufforderung zur Paarung bedeuten.

Zackenbarsch-Arten

Obwohl wir bisher nur über den Nassau-Zackenbarsch gesprochen haben, gibt es auch andere Arten, die zur Familie der Serranidae gehören. Die bekanntesten unter ihnen sind die folgenden:

  • Roter Zackenbarsch (Epinephelus morio): Dieser Fisch ist an den Küsten des Golfs von Mexiko sehr verbreitet und kann bis zu 1,25 Meter lang werden. Seine Farbe ist rotbraun.
  • Schwarzer Zackenbarsch (Epinephelus nigritus): Er kann eine Länge von 2,30 Metern erreichen und ist im westlichen Atlantik, im Golf von Cariaco, Venezuela, verbreitet.
  • Epinephelus analogus: Diese Art erreicht eine Länge von etwas mehr als einem Meter und ist in den östlichen Pazifikregionen verbreitet, die sich von Kalifornien bis nach Peru und den Galapagos-Inseln erstrecken.
  • Riesenzackenbarsch (Epinephelus itajara): Diese Art kann eine Länge von 1,75 Meter erreichen. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst Regionen des Atlantiks und des Pazifiks und deckt sich in einigen Gebieten mit dem des Nassau-Zackenbarsches.

Die Serranidae haben viele gemeinsame Merkmale. Die wichtigsten Unterschiede zwischen den Taxa sind jedoch in der Regel ihr Gewicht, ihre Größe und ihre geografische Verbreitung.

Der Nassau-Zackenbarsch und seine Ernährung

Diese Zackenbarsche können als Raubtiere betrachtet werden, aber sie haben eine einzigartige Methode, ihre Beute zu verschlingen. Um sie zu fangen, erzeugen sie durch ihre Kiemen einen Sog, der es ihnen ermöglicht, ihre Nahrung schnell und mit minimalem Energieaufwand in ihr Maul zu bekommen.

Mit zunehmendem Wachstum nimmt auch die Größe der von dieser Art verzehrten Beute zu. Während die Jungen einige Krebstiere oder Muscheln fressen, ernähren sich die Erwachsenen von Fischen, Hummern und Schnecken.

Fortpflanzung des Nassau-Zackenbarsches

Dieser Fisch gilt als Zwitter, da er mit unreifen Keimdrüsen geboren wird. Wenn er das Erwachsenenalter erreicht, entwickelt er sich jedoch zu einem Männchen oder Weibchen. Sein Fortpflanzungsmechanismus ist sogar noch komplizierter, da der Nassau-Zackenbarsch in der Lage ist, Veränderungen der Mondphasen zu erkennen, so dass seine biologische Uhr eng mit ihnen verbunden ist.

Der Nassau-Zackenbarsch schließt sich in Gruppen zusammen, um sich fortzupflanzen. Allerdings ist dies die einzige Zeit, in der er als gesellig gilt. Zwischen Dezember und Januar, in nur einer Nacht im Jahr und bei Vollmond, versammeln sich die Exemplare zum Laichen an einem bestimmten Ort. Dieser Ort befindet sich am Rande des Riffs, in seichtem Wasser, in dem etwa 100.000 Individuen mehr als 3 Tage damit verbringen, ihre Eier zu befruchten.

Die Jungtiere schlüpfen aus den Eiern und kommen nach 24 bis 48 Stunden im Wasser zur Welt. Die ersten Bewegungen der Jungtiere dienen stets der Suche nach einem Unterschlupf. Zu diesem Zeitpunkt kümmern sich die Eltern aber nicht mehr um den Nachwuchs: Sobald der Laichvorgang abgeschlossen ist, verlassen sie den Laichplatz.

Die Jungtiere reifen langsam heran und erreichen mit 4 oder 8 Jahren das Fortpflanzungsstadium. Ab diesem Zeitpunkt schließen sie ihre Entwicklung ab und verwandeln sich in Weibchen oder Männchen und der Lebenszyklus wiederholt sich.

Der Nassau-Zackenbarsch und sein Erhaltungszustand

Eines der großen Probleme dieser Art ist die Überfischung, da sie in ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet zunächst recht häufig vorkam. Leider wird der Nassau-Zackenbarsch nach jahrelanger Überfischung von der International Union for Conservation of Nature heute als “stark gefährdet (CE)” eingestuft.

Trotz der Tatsache, dass es bereits Programme zur Regulierung der Fischerei gibt, geht sein Bestand weiterhin kontinuierlich und in besorgniserregender Weise zurück. Dies bedeutet, dass die Bemühungen nicht ausreichen und wahrscheinlich noch strengere Maßnahmen erforderlich sind.

Nassau-Zackenbarsch am Riff

Diese Spezies hat einige sehr erstaunliche Eigenschaften, von der Veränderung ihrer Farbmuster bis hin zu ihrem Verhalten. Daher besteht eine mögliche Lösung ihrer Probleme darin, den Ökotourismus zu fördern, der zur Erhaltung der Art beitragen und Gewinne erwirtschaften würde. In manchen Fällen können Natur und Mensch ein Gleichgewicht erreichen, oder zumindest sollten wir ein solches anstreben.

Es könnte dich interessieren ...

Der Riesenzackenbarsch: Merkmale und Lebensraum
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Der Riesenzackenbarsch: Merkmale und Lebensraum

In unserem heutigen Artikel berichten wir dir über den Riesenzackenbarsch? Was weißt du schon über diesen faszinierenden Fisch? Lies weiter!



  • Tuz-Sulub, A., Cervera-Cervera, K., Espinoza-Mendez, J. C., & Brulé, T. (2006). Primeras descripciones de la agregación de desove del mero colorado, Epinephelus guttatus, en el Parque Marino Nacional “Arrecife Alacranes” de la plataforma Yucateca.
  • Sadovy, Y., & Eklund, A. M. (1999). Synopsis of biological data on the Nassau grouper, Epinephelus striatus (Bloch, 1792), and the jewfish, E. itajara (Lichtenstein, 1822).
  • Colin, P. L. (1992). Reproduction of the Nassau grouper, Epinephelus striatus (Pisces: Serranidae) and its relationship to environmental conditions. Environmental Biology of Fishes34(4), 357-377.
  • Carter, J., Marrow, G. J., & Pryor, V. (1994). Aspects of the ecology and reproduction of Nassau grouper (Epinephelus striatus) off the coast of Belize, Central America.
  • Aguilar-Perera, A., Villegas-Hernández, H., & Arrivillaga, A. Situación actual del mero de Nassau, Epinephelus striatus, en el Arrecife Mesoamericano.
  • SILVA, L., & LEE, S. (1974). Habitos alimentarios de la cherna criolla Epinephelus striatus Bloch y algunos datos sobre su biologia.
  • Aguilar-Perera, A. (1994). Preliminary observations of the spawning aggregation of Nassau Grouper, Epinephelus striatus, at Mahahual, Quintana Roo Mexico.
  • Dahlgren, C. P., & Eggleston, D. B. (2001). Spatio-temporal variability in abundance, size and microhabitat associations of early juvenile Nassau grouper Epinephelus striatus in an off-reef nursery system. Marine Ecology Progress Series217, 145-156.
  • Eggleston, D. B. (1995). Recruitment in Nassau grouper Epinephelus striatus: post-settlement abundance, microhabitat features, and ontogenetic habitat shifts. Marine Ecology Progress Series124, 9-22.