Der Barrakuda, ein aggressiver und unberechenbarer Fisch

12. Mai 2019
Der Barrakuda ist ein Raubfisch und wird in einigen Gegenden mehr gefürchtet als Haie. Erfahre mehr über diesen enorm schnellen und außergewöhnlichen Fisch!

Wenn man an gefährliche Meerestiere denkt, fallen einem Arten wie Haie, Schwertwale und Quallen ein. Aber man weiß wenig über einen der aggressivsten und verbreitetsten Fische in den Küstengebieten: den Barrakuda.

Es ist der letzte Vertreter der Familie Sphyraenidae, einer Gattung von fleischfressenden Fischen, die man überall im Meer sehen kann und die nur wenige kennen.

Morphologie und Lebensraum des Barrakudas

Der Barrakuda kann unterschiedlich groß sein, mit einer Länge von 50 bis 180 Zentimetern. Er hat eine aerodynamische Form, die ihn enorm schnell macht. Außerdem zeichnet er sich durch seinen länglichen und muskulösen Körper aus, der harmlos aussieht, bis man auf sein Maul schaut.

Sein Kiefer ist im Vergleich zum Rest des Körpers sehr groß. Er hat eine Reihe von scharfen, unregelmäßigen und großen Zähnen, die dich in Panik versetzen, wenn du einem von vorne begegnest.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Steinfisch, der fast unsichtbare Meeresbewohner

Sein Gewicht liegt zwischen 9 und 20 Kilogramm, aber man findet leicht Exemplare von fast zwei Metern und mehr als 25 Kilogramm. Sein Kiefer ist stark, und er ist in der Lage, seine Beute sehr heftig zu zerreißen; nur wenige Rivalen sind in der Lage, den Angriff eines erwachsenen Barrakudas zu überleben…

Der Barrakuda ist fast überall zu finden

Was seinen Lebensraum betrifft, so haben erwachsene und jüngere Exemplare unterschiedliche Gewohnheiten. Der junge Barrakuda bevorzugt flache Küstengebiete, in denen er leicht Beutetiere und wärmeres Wasser vorfindet. Der erwachsene Barrakuda verbringt hingegen die meiste Zeit in tiefen Gewässern.

Er ist auch häufig in Mangrovengebieten oder Küstenlagunen zu finden, immer auf der Lauer und auf der Suche nach etwas, das man verschlingen kann. In fast jedem Teil der Welt findet man diese Raubtiere und esempfiehlt sich nicht, sie zu stören. 

Wovon ernährt sich der Barrakuda?

Mit der Annahme, dass ein erwachsener Barrakuda fast alles fressen kann, was er findet, sind seine Lieblingsgerichte jedoch kleine Fische, die leicht und schnell zu fangen sind, kleine Krebstiere und Tintenfische.

Ernährung des Barrakudas

Menschen stehen nicht auf seinem Speiseplan, und es ist nicht üblich, dass er sie angreift, wenn er sich nicht gestört fühlt. Dann führt er einen schlagartigen Angriff aus, um anschließend schnell zu fliehen.

Die Folgen von einem Angriff eines erwachsenen Barrakudas sind in der Regel schwerwiegend, eine aufgerissene Wunde, die aber normalerweise nicht zum Tod führt.

Fortpflanzung des Barrakudas

Dieser Fisch vermehrt sich in der Regel zwischen den Monaten April und September, wenn das Wasser normalerweise wärmer ist und die Menge der verfügbaren Nahrung steigt.

Im Alter von drei Jahren ist ein männlicher Barrakuda ausreichend für die Fortpflanzung entwickelt, während das Weibchen ein zusätzliches Jahr benötigt, damit ihr Körper vorbereitet ist.

Das Weibchen bevorzugt zum Eierlegen flache, warme Gewässer. Sie legt sie in geschützte Bereiche, aber lose, um so gut wie möglich zu verhindern, dass sie von kleineren Fischen gefressen werden.

Sie legt in der Regel zwischen 5.000 und 30.000 Eier, eine ausreichende Anzahl, um eine neue Generation von Barrakudas zu garantieren, auch wenn die meisten von ihnen nicht überleben und verschlungen werden.

Wenn sie schlüpfen, bieten die Riffgebiete den kleinen Fischen den Schutz, den sie brauchen, bevor sie sich auf die Suche nach tieferen und gefährlicheren Gebieten begeben, wo sie leicht zu fangen wären.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Der Riesenhai: Lebensraum und Eigenschaften

Kann man den Barrakuda essen?

Mittelgroße Exemplare werden in der Regel als Filets gegessen. Bei größeren Barrakudas hat es schon Fälle von Lebensmittelvergiftungen in östlichen Ländern gegeben.

Der Barrakuda ist ein beliebter Sportfisch

Mit diesen Eigenschaften ist er einer der beliebtesten Sportfische. Durch seine Schnelligkeit und Stärke ist diese Art sehr schwer mit einer Rute zu fangen, aber das abschließende Foto (mit seinen beeindruckenden Zähnen) ist eines der begehrtesten.

Zurzeit ist er nicht vom Aussterben bedroht und die Anzahl der Exemplare ist sehr groß. Das ist angesichts des Drucks, unter dem die Ozeane leiden, eine gute Nachricht.