Der Klippschliefer ist ein agiler Beinakrobat

15. April 2019
Obwohl der Klippschliefer einem Nagetier ähnelt, wird er von einigen Wissenschaftlern als einer der engsten lebenden Verwandten des Elefanten angesehen.

Der Klippschliefer ist dem Meerschweinchen oder einem großen Kaninchen mit sehr kurzen Ohren sehr ähnlich. Aber dieses Tier hat Zähne, Zehen an den Füßen und Schädelstrukturen, die mit denen von Elefanten vergleichbar sind.

Wissenschaftler betrachten den Klippschliefer deshalb als einen der engsten lebenden Verwandten des Elefanten.

Studien zufolge teilt sich der Schliefer einen Vorfahren mit dem Elefanten. Die starken Backenzähne des Schliefers mahlen die harte Vegetation und er besitzt zwei Schneidezähne, die wie kleine Stoßzähne ähnlich denen eines Elefanten sind.

Klippschliefer: Leben auf den Felsen

Diese Art gehört zur Familie der Procaviidae oder der Schliefer, die drei Mitglieder hat; den Klippschliefer, den Baumschliefer und den Buschschliefer. Der Klippschliefer lebt hauptsächlich in Afrika, ist aber auch an der Küste der Arabischen Halbinsel bis zum Libanon zu finden.

Wie sein Name schon sagt, findet man ihn in Gebieten, in denen es Felsen, Felsformationen oder sogar kleine Höhlen in Klippen gibt, die Unterschlupf und Schutz bieten.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Der Ameisenigel: Wissenswertes und Kuriositäten

Ihre Behausungen sind leicht zu identifizieren, da der Urin dieser Tiere kristallisiert und weiße Flecken auf den Felsen zurücklässt.

Die Füße des Klippschliefers sind für das Klettern konzipiert. Die Fußsohlen sind blank und haben ein nasses, gummiartiges Polster, das sich in der Mitte für einen Saugeffekt anhebt.

Dadurch kann sich der Klippschliefer an Felsen und anderen glatten Oberflächen ohne zu rutschen festhalten, weshalb er auch als agiler Beinakrobat bekannt ist.

Einige Verhaltensmerkmale

Der Klippschliefer ist eine sehr gesellige Art. Er lebt in Kolonien von bis zu 50 Individuen, die sich Schlafbereiche teilen und gemeinsam nach Nahrung suchen.

Jeder Tag beginnt mit einer Gruppenversammlung, um sich ein paar Stunden lang zu sonnen. Sobald sie sich aufgewärmt haben, gehen sie für kurze Zeit zur Nahrungssuche hinaus.

Der Klippschliefer lebt auf Felsen

Der Klippschliefer mag weder kaltes noch regnerisches Klima und verlässt seine Felsbehausung nicht, wenn das Wetter nicht nach seinem Geschmack ist. Obwohl er tagaktiv ist, kann er auch in mondhellen Nächten unterwegs sein.

Die meiste Zeit verbringt er jedoch damit, nichts zu tun. Nur etwa 5% seiner Zeit widmet er sich aktiven Tätigkeiten.

In einigen Teilen Afrikas leben Buschschliefer oft in den gleichen felsigen Gebieten wie der Klippschliefer. Man hat gesehen, wie sich die beiden Arten Unterkünfte teilen und sich morgens zum Aufwärmen versammeln.

Ihre Jungen spielen sogar zusammen. Obwohl sie sich in anderen Aspekten unterscheiden, scheinen sich diese beiden Arten zu verstehen.

Klippschliefer: Ernährungsgewohnheiten

Der Klippschliefer hat einen dreigeteilten Magen mit Bakterien, die helfen, die von ihm verzehrten Pflanzen zu verdauen.

Während der Regenzeit ernährt sich der Klippschliefer hauptsächlich von Gras, aber wenn das Gras trocknet, stellt er seine Ernährung um und unterhält sich mit Früchten und Blättern.

Wenn sie fressen, bilden sie die Form eines Kreises, wobei ihr Kopf nach außen zeigt, um auf Raubtiere zu achten. Unter anderem wird vor Leoparden, Hyänen, Schakalen und dem Kaffernadler gewarnt.

Der Klippschliefer ist ein soziales Tier

Mit seiner hervorragenden Sehkraft kann der Klippschliefer ein Raubtier in mehr als 900 Metern Entfernung erkennen. Während jeder Ernährungsphase unterbricht das dominante Männchen in der Gruppe zwischen den Bissen, um die Gefahr zu beobachten.

Wenn er etwas Besorgniserregendes sieht, gibt er einen Alarmschrei von sich, damit sich die Klippschliefer verstecken oder vollkommen ruhig bleiben, bis die Gefahr vorüber ist.

Familienleben

Die Weibchen bleiben ein Leben lang bei ihrer Familie. Auf fünf Weibchen kommt ein Männchen, das in einem bestimmten Gebiet innerhalb seiner Kolonie patrouilliert.

Bei der Geburt der Jungen, meist etwa zur gleichen Zeit einmal im Jahr, begrüßt und riecht die ganze Kolonie das Neugeborene.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Viscacha: südamerikanische Nagetiere

Die Jungen sind überraschend frühreif: Sie werden mit offenen Augen und Ohren geboren. Sie sehen aus wie Miniatur-Erwachsene und haben das gleiche üppige Fell.

Der Klippschliefer organisiert sich in Gruppen für die Betreuung der Babys und die Mütter kümmern sich abwechselnd um die Kleinen.

Drei Tage nach der Geburt probieren die Welpen bereits feste Nahrung aus. Das Klippschliefer-Junge nimmt Exkremente von anderen Schliefern zu sich.

Man glaubt, dass sie durch diese Angewohnheit die Bakterien bekommen, die ihr Magen braucht, um die konsumierten Pflanzen zu verdauen.

  • https://nationalzoo.si.edu/animals/rock-hyrax