Können Fische ertrinken?

Technisch gesehen können Fische im Wasser nicht ertrinken, aber es gibt bestimmte Bedingungen, unter denen ein Sauerstoffmangel tödlich sein kann. Erfahre mehr in diesem Artikel!
Können Fische ertrinken?

Letzte Aktualisierung: 27. April 2022

Die Natur hat sich an fast alle Umweltbedingungen auf der Erde angepasst, daher gibt es auch an den entlegensten Orten Lebewesen (z. B. in heißen Quellen oder Gebieten mit hoher Strahlungsbelastung). Einige der Tiere, die aufgrund ihrer physiologischen Eigenschaften die meiste Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sind Fische, denn sie haben eine völlig andere Art, sich zu bewegen und zu atmen als wir. Heute haben wir eine kuriose Frage für dich: Können Fische ertrinken? Lies weiter und finde es heraus!

Hast du dich jemals gefragt, ob Fische ertrinken können? Es scheint unglaublich, aber es ist möglich, unter Wasser an Sauerstoffmangel zu sterben.

Wie atmen Fische?

Als Fische bezeichnet man alle im Wasser lebenden Wirbeltiere mit Schädel und Kiemen, die keine grazilen Gliedmaßen haben. Dieser Begriff umfasst Haie, Neunaugen, Mantarochen und andere Lebewesen, die kein Knochenskelett haben, aber auch die Echten Knochenfische (Teleostei).

Vielleicht auch lesenswert für dich Im Dunkeln leuchtende Haie – entdecke ihr Geheimnis!

Fische atmen unter Wasser dank spezieller Strukturen, die Kiemen genannt werden. Sie befinden sich auf beiden Seiten des Rachens und bestehen aus einer Reihe von stark segmentierten Filamenten, die die Kontaktfläche mit der Wasseroberfläche vergrößern. Viele Arten haben ein Stück, das als Deckel fungiert und den Kiemenapparat schützt (das Operculum).

Typische Fische drücken mit einer Reihe von Bewegungen Wasser in das Maul, bewegen das Wasser zu den Kiemen, fangen den in der Flüssigkeit gelösten Sauerstoff ein und integrieren ihn in die Blutkapillaren der Kiemenfilamente. So wird dem Blut Sauerstoff beigemischt und Kohlendioxid in die umgebende Wassermasse ausgeschieden. Das Wasser tritt durch den vom Operculum frei gelassenen Raum aus.

Die Atmung ist für Fische viel anspruchsvoller als für Landwirbeltiere, da die Menge des im Wasser gelösten Sauerstoffs viel geringer ist als die in der Atmosphäre. Dank der Anpassungsmechanismen der natürlichen Auslese sind sie jedoch in der Lage, diese Umgebung zu besiedeln, ohne dabei zu sterben.

A fish.

Die Ausnahmen, die die Regel bestätigen

Obwohl die meisten Fische auf die gerade beschriebene Weise atmen, überspringen einige diesen Mechanismus teilweise. Zum Beispiel haben Siamesische Kampffische oder Bettas und andere Exemplare der Unterordnung Labyrinthfische (Anabantoidei) eine ganz besondere Struktur, die als Labyrinthorgan bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um ein hochgradig vaskularisiertes Atmungsorgan, das sich unter dem Operculum befindet.

Dank dieses Labyrinthorgans können Labyrinthfische Sauerstoff direkt aus der Atmosphäre beziehen, indem sie an der Wasseroberfläche atmen, was es ihnen ermöglicht, unter sehr schlechten Bedingungen in stehendem Wasser zu leben. Das Gleiche gilt für die Lungenfische mit dem wissenschaftlichen Namen der Unterklasse Dipnoi.

Ein Betta-Fisch außerhalb des Wassers stirbt aber trotzdem an Feuchtigkeitsmangel und zu hoher Sauerstoffsättigung.

Können Fische ertrinken?

Der Begriff „Ertrinken“ bezieht sich auf den Tod durch Ersticken. Dazu muss eine Hypoxie vorliegen, d.h. ein Sauerstoffmangel im Blut, in den Zellen und im Gewebe des Tieres. Ohne dieses Gas können die Stoffwechselprozesse nicht durchgeführt werden, und in kurzer Zeit kommt es zu einem Multiorganversagen.

Wenn wir diesen Begriff als Referenz nehmen, lautet die Antwort: Ja, Fische können unter Wasser ertrinken. Sie sterben nicht wie die Vertreter der Landwirbeltiere, die Tetrapoden, weil Flüssigkeit in ihre Lungen eindringt, sondern weil der Sauerstoff in ihrer eigenen Umgebung fehlt. Der Schlüsselbegriff zum Verständnis dieses Rätsels ist gelöster Sauerstoff.

Gelöster Sauerstoff ist die Menge an überflüssigem O₂, die im Wasser gelöst ist. Die Konzentration an freiem Sauerstoff in der aquatischen Umwelt ist für Wirbellose, Algen, Fische und Mikroorganismen überlebenswichtig. Wie auf professionellen Webseiten zu lesen ist, liegt das Minimum an gelöstem Sauerstoff, um reichlich Leben im Wasser zu erhalten, bei 4–5 Milligramm pro Liter.

Wann ertrinkt ein Fisch?

Die Konzentration des gelösten Sauerstoffs im Wasser bestimmt, wann die Umgebung das Tier ertrinken lassen kann. Der Forellenbarsch (Micropterus salmoides) kann zum Beispiel 24 Stunden lang einen Mindest-Sauerstoffgehalt von 5,5 Milligramm pro Liter aushalten, während der Schwarze Zwergwels (Ameiurus melas) mit einem Sauerstoffgehalt von 3,3 Milligramm pro Liter eine höhere Toleranz gegenüber schlechter Wasserqualität hat.

Wenn es nicht genug gelösten Sauerstoff im Wasser gibt, können die Kiemen des Fisches nicht genug von diesem lebenswichtigen Gas extrahieren, um sein Gewebe zu versorgen, und es kommt zu einem Multiorganversagen. Mit anderen Worten: Das Tier ertrinkt. Dies kann auch passieren, wenn die Wassertemperaturen übermäßig ansteigen, die Kiemen selbst beschädigt werden oder chemische Verbindungen ins Wasser verklappt werden.

Anzeichen dafür, dass ein Fisch ertrinkt

Abgesehen von Bettas, Lungenfischen und einigen wenigen Ausnahmen zeigt jeder Fisch eine Reihe von Anzeichen, wenn er in ein hypoxisches oder anoxisches (sauerstoffarmes oder sauerstofffreies) Gewässer gesetzt wird, bevor er stirbt. Diese sind wie folgt:

  1. Der Fisch keucht an der Oberfläche: Der Sauerstoffgehalt ist im Oberflächenwasser höher, da dort ein Gasaustausch stattfindet. Ein ertrinkender Fisch keucht die ganze Zeit.
  2. Lethargisches Verhalten: Muskel- und Nervengewebe erhalten nicht genug Sauerstoff, sodass das Tier nicht die Kraft hat, sich effektiv zu bewegen oder zu koordinieren.
  3. Unregelmäßiges Schwimmen: Der gleiche Grund wie oben.

Diese Anzeichen treten relativ häufig in überfüllten Becken auf. Wenn sich zu viele Fische in einem Gewässer befinden, kann der gelöste Sauerstoff auf gefährliche Werte sinken und die Fische sogar töten. Jede Expertin und jeder Experte wird dir sagen, dass Fische aufgrund von Überbelegung tatsächlich im Wasser ertrinken können.

Können Fische ertrinken?

Fische können in Gefangenschaft oder in der Natur aus vielen Gründen sterben und Ertrinken ist einer davon. Sie sterben zwar nicht daran, dass Wasser in ihre Atemwege eindringt, aber tödliche Hypoxie tritt auf, wenn die Sauerstoffkonzentration im Wasser sehr niedrig ist.

This might interest you...
12 Zierfische für Anfänger
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
12 Zierfische für Anfänger

Es gibt viele Süßwasserfische, die für Anfänger geeignet sind. Hier stellen wir dir einige der bekanntesten und schönsten Zierfische vor.